Deutschland

Ares. Kein Fall für Carl Brun. Von Frank Jordan

Zwei Jahre nachdem das Operationsteam des Schweizer Nachrichtendienstes um Carl Brun vor den eigenen Leuten fliehen musste, werden der neuen Regierungscrew in Bern Informationen über eine Reihe abgefangener Telefonate zugespielt, die das Potenzial haben, den Menschen Europas einen weiteren - vielleicht den letzten - befestigten Punkt ihrer Freiheit zu entreißen. Bundespräsident Oskar Ludwig und Jo Burger bitten Brun, einmal mehr für die Schweiz in einen geheimen Krieg zu ziehen. Kaum hat dieser jedoch eingewilligt, dem Unterschlupf im Norden Schottlands den Rücken gekehrt und mit seinem alten Team unter dem Radar aller offiziellen Kanäle die Ermittlungen aufgenommen, erschüttert eine Serie grausamer Anschläge in Deutschland ganz Europa.

ISBN 978-3-948971-02-1     24,90 €  Portofrei     Bestellen

Der Schmerz des Westens. Deutschlands systemisches Erbe. Von Detlef Stapf

Detlef Stapf unternimmt den Versuch, 30 Jahre deutsche Einheit als einen kommunikativen Prozess zwischen Ost und West zu untersuchen, der von Störungen gekennzeichnet ist. Die Problemlagen der neuen Bundesländer sieht er weniger als ein post-sozialistisches Phänomen, sondern eher als Reaktion auf eine wahrgenommene politische Fremdbestimmung. Dabei erfährt die Transformation der ostdeutschen Gesellschaft ihre Einbettung in das Kontinuum deutscher und internationaler Geschichte.

ISBN 978-3-947965-09-0     18,00 €  Portofrei     Bestellen

Von der KPD zu den Post-Autonomen. Orientierungen im Feld der radikalen Linken Hrsg. Alexander Deycke, Jens Gmeiner, Julian Schenke, Matthias Micus

Seit den Ausschreitungen anlässlich der Anti-G20 Proteste im Juli 2017 erfährt die radikale Linke eine erhöhte mediale Aufmerksamkeit. Im Zuge dessen werden grundsätzliche Fragen nach Hintergründen, Akteuren und Netzwerken linker Militanz aufgeworfen: Wer sind »die Autonomen«? Was ist »die Antifa«? Fragezeichen überwiegen meist die Gewissheiten. Dabei ist die radikale Linke in ihren unterschiedlichsten, vielfach konkurrierenden Formen und Konjunkturen seit den Ursprüngen der liberalen Demokratie Akteur der politischen Auseinandersetzungen.

ISBN 978-3-525-31099-1     45,00 €  Portofrei     Bestellen

In der Männer-Republik. Wie Frauen die Politik eroberten. Von Thorsten Körner

Die Bundesrepublik war lange eine Männerrepublik. Frauen, die sich politisch engagierten, waren wenig sichtbar. »In der Männer-Republik« ist die spannende Chronik des Kampfes um politische Gleichberechtigung, der bis heute anhält.

Erst ein Sitzstreik von CDU-Frauen vor dem Kabinettsaal hatte Kanzler Konrad Adenauer 1961 gezwungen, Elisabeth Schwarzhaupt als erste Ministerin in sein viertes Kabinett aufzunehmen. Was ihn nicht daran hinderte, die Regierungsmitglieder weiterhin mit »Guten Morgen, meine Herren« zu begrüßen.

Rezension von Stephanie Blum

ISBN 978-3-462-00184-6     12,00 €  Portofrei     Bestellen

Das Haus des Paul Levy. Rothenbaumchaussee 26. Von Michael Batz

Anfang der 1920er-Jahre tun sich einige wohlhabende, liberale, jüdische Bürger und Bürgerinnen zusammen und errichten in der Rothenbaumchaussee 26 das erste baugenossenschaftliche Projekt Hamburgs. Das zunächst als Skandal empfundene Gebäude der Architekten Gebr. Gerson mit der modernen dunklen Klinkerfassade vis-à-vis zum Curiohaus wird bald zu einem einzigartigen Schauplatz der Zeitgeschichte. Bewohnt von prominenten Bankern, Sportlern, Künstlern und in direkter Nähe zu Grindelviertel und Bornplatzsynagoge, spiegelt das Haus das Selbstverständnis deutscher Juden wider - bis zu ihrer Ausgrenzung, Vertreibung und »Arisierung« der Wohnungen. In einer Fülle von Details wird Familienschicksalen nachgespürt, verblüffende Zusammenhänge werden in Hamburg und der ganzen Welt aufgezeigt.

ISBN 978-3-86218-146-9     32,00 €  Portofrei     Bestellen

Deutscher Herbst. Von Stig Dagerman

Stig Dagerman (1923-1954) wurde 1946 von der schwedischen Zeitung »Expressen« beauftragt, Deutschland zu bereisen und ein Bild des zerstörten Landes nach dem Weltkrieg zu geben. Ein Reisebericht in 13 Stationen über Berlin, Hamburg, das Ruhrgebiet, Frankfurt, Heidelberg und München, aber auch über die dazwischenliegenden ländlichen Regionen, über Zugfahrten, Politikerauftritte und Gerichtsprozesse entstand in diesem regnerischen Herbst 1946, der geprägt ist von Ruinen und Hunger, unterdrückter Kontinuität nationalsozialistischen Denkens und dem erhofften Aufbruch durch die alliierte Demokratisierung. Stig Dagerman begegnet den Menschen auf seiner Reise nie mit moralischer Überlegenheit - sondern mit Interesse und Mitgefühl, im Versuch, die gesellschaftliche wie persönliche Situation jedes Einzelnen zu verstehen.

ISBN 978-3-945370-31-5     22,00 €  Portofrei     Bestellen

Ehrensache. Kämpfen gegen Judenhass. Von Burak Yilmaz

ISBN 978-3-518-47171-5     16,95 €  Portofrei     Bestellen

Kaiserstraße. Der deutsche Kolonialismus und seine Geschichte. Von Gerd Schumann

Das deutsche Kolonialimperium war ein Spätstarter, der früh scheiterte. Ab 1884 etablierte sich das Kaiserreich in Afrika, Nordostchina und im Pazifik, im Ersten Weltkrieg verlor es sämtliche Kolonien wieder. Doch gab es ein Davor und ein Danach. Seine Kolonialverbrechen sind nicht vergessen in Namibia und Kiautschou, Kamerun und Tansania, auf Samoa und Neuguinea. Die koloniale Vergangenheit ist nicht tot, sie ist nicht einmal vergangen. Bis 1914 brach der deutsche Kolonialismus drei Kriege vom Zaun. Sein Völkermord in Südwestafrika ist inzwischen wieder präsent, der in Südostafrika wird weiterhin verdrängt. 

ISBN 978-3-89438-764-8     16,90 €  Portofrei     Bestellen

Das steinerne Berlin. 1930 - Geschichte der größten Mietskasernenstadt der Welt. Von Werner Hegemann. Einführung von Walter Benjamin

Hegemanns faszinierende Geschichte der größten Mietskasernenstadt der Welt aus dem Jahr 1963 ist ein klassisches Werk der Städtebau-Literatur. Am Werden und Wesen des Berliner Stadtkörpers wird exemplarisch, was im 20. Jahrhundert Städtebau bedeutete und bedeuten mußte: das Zerbrechen selbstgebauter Särge, ein Neugestalten zu farbigem Leben. "Der Aufklärer denkt in Gegensätzen. Ihm Dialektik zuzumuten, ist vielleicht unbillig. Ist es aber unbillig, dem Historiker jenen Blick in das Antlitz der Dinge zuzumuten, der Schönheit noch in der tiefsten Entstellung sieht? Verneinende Geschichtserkenntnis ist ein Widersinn. Nichts zeugt mehr für die Kraft, die Leidenschaft und Begabung des Autors, als daß ihm im Herzen des Unmöglichen ein Werk von dieser Fülle und Gediegenheit geglückt ist. Nichts beglaubigt unwiderleglicher seinen Rang." Walter Benjamin zu Werner Hegemanns "Das steinerne Berlin"

ISBN 978-3-7643-6355-0     29,95 €  Portofrei     vergriffen

Götterfunken | Politischer Roman über die Frage, was von den Idealen der Jugend bleibt. Von Hannes Köhler

Ein vielschichtiger Roman über politische Ideale und Freundschaft, Verrat und Treue - gegenüber anderen, aber auch gegenüber sich selbst.
Sie nennen sich der Spanier, der Franzose und der Alemán. Toni, Germain und Jürgen treffen sich Mitte der 70er Jahre in Barcelona, entschlossen, Widerstand gegen das faschistische Franco-Regime zu leisten. Sie planen eine Aktion, der Anschlag gelingt. Doch jemand muss sie verraten haben. Germain kann fliehen, Toni wird festgenommen und verurteilt. Und Jürgen? Viele Jahre später meint Toni den Deutschen auf der Hochzeit seiner Tochter gesehen zu haben. Er will endlich wissen, was damals geschehen ist, und kontaktiert Germain. Der wiegelt ab, um den aufgebrachten Toni zu beruhigen. Doch dann steht Germain selbst eines Abends unvermittelt vor Jürgens Tür.

ISBN 978-3-550-05047-3     24,00 €  Portofrei     Bestellen

Seiten