Chronik

Montag 10.12.2018 20:15 Krieg in Syrien. Vortrag Karin Leukefeld

Krieg in Syrien

Instrumentalisierung der Menschenrechte vor dem Hintergrund machtpolitischer Interessen

Vortrag von Karin Leukefeld

Karin Leukefeld, Jahrgang 1954, Studien der Ethnologie, Islam- und Politikwissenschaften, Ausbildung zur Buchhändlerin. Seit 2000 freie Korrespondentin im Mittleren Osten. Seit 2010 als Journalistin in Syrien akkreditiert.

Tragen die EU und die USA mit wirtschaftlichen Strafmaßnahmen (Sanktionen) zum Leid der Zivilbevölkerung in Syrien bei? Befeuern Sie durch die Unterstützung verschiedener bewaffneter Gruppen (die meist als "Rebellen" bezeichnet werden) den sogenannten syrischen Bürgerkrieg?

Der Vortrag wird uns aus erster Hand über Syrien berichten und dabei besonders auf die Ereignisse in Aleppo, Afrin und Idlib eingehen. Außerdem skizziert Leukefeld, was "der Westen" tun könnte und lassen sollte, um der syrischen Zivilbevölkerung tatsächlich zu helfen

Donnerstag, 06.12. 2018 um 20 Uhr, Literatur zur Abendstunde

Sie suchen eine Empfehlung jenseits der Bestsellerlisten? Sie möchten neue Autoren und Verlage kennen lernen? Sie suchen das passende Buchgeschenk?

Dann sind Sie bei uns genau richtig: Unsere Buchhändlerinnen und Buchhändler haben für Sie die wichtigsten, schönsten, lesenswertesten Neuerscheinungen ausgewählt: packende Romane, spannende Krimis und außergewöhnliche Sachbücher zum Selberlesen und Verschenken.

Dagmar Dauerer, Ursula Drescher, Erich Dürschmied, Britta Kiersch, Manfred Kunz, Michael Meyer stellen Ihnen in kurzweiliger und abwechslungsreicher Form Ihre Auswahl vor. 

Mittwoch 05.12.2018 20:00 Uhr Gescheiterte Globalisierung - Buchvorstellung mit Heiner Flassbeck & Paul Steinhardt

 "Gescheiterte Globalisierung"

Buchvorstellung mit Heiner Flassbeck & Paul Steinhardt

 

 „Liberal“ heißt in der Wirtschaft, der Staat möge sich nicht einmischen. „Freiheit“ meint deregulierte Arbeits- und Finanzmärkte, Sozialabbau, Privatisierungen und Steuersenkungen. Nach einigen Jahrzehnten neoliberaler Globalisierung sehen wir die Ergebnisse: Funktionslose Ungleichheit, keine Verbesserung der Lage der Ärmsten, hohe Arbeitslosigkeit und internationale Ungleichgewichte.

Die Unzufriedenheit vieler Menschen, die u. a. in der Wahl des offen reaktionären US-Präsidenten zum Ausdruck kam, belegt nicht nur die Unfähigkeit der gegenwärtigen politischen und wirtschaftlichen Eliten, die nötige Balance zwischen Freiheit und Gleichheit zu wahren. Das Autorenduo vermittelt obendrein den Eindruck, liberale Ökonomen und Politiker würden nicht einmal die Zusammenhänge in unserer komplexen Welt richtig verstehen.

Heiner Flassbeck und Paul Steinhardt zeigen in ihrem Buch, dass der Arbeitsmarkt kein Markt ist und unsere Daseinsvorsorge ebenso eine Domäne des Staates sein muss wie Geld. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass Länder, die Handel treiben, auch für ein gemeinsames Währungssystem sorgen müssen. Auf Basis dieser Erkenntnis entwickeln sie ein wirtschaftspolitisches Fundament, das es erlaubt, die Zusammenarbeit der Nationen zu fördern. Der demokratische Nationalstaat braucht eine globale Ordnung und die globale Ordnung braucht handlungsfähige Nationalstaaten.

Dienstag 27.11.2018, 19:30 Kinderbuchvorstellung

Britta Kiersch und Jungendleseclub "Lesezeichen"

Britta Kiersch präsentiert: neue Bilderbücher, Sachbücher, Weihnachtsbücher, Geschichten zum Vor- und Selberlesen für Kinder und Jugendlichen. Es erwartet Sie ein informativer und unterhaltsamer Abend. Lassen Sie sich anstecken von der Begeisterung für gute Literatur und der Freude an exquisiten Illustrationen abseits vom "Mainstream".

Wir freuen uns auf Sie und viele interessante Gespräche bei einem kleinen Imbiss.

Unsere besondere Verantwortung für Israel. Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach 8.November 2018

Unsere besondere Verantwortung für Israel
Vortrag und Diskussion mit Andreas Zumach am Donnerstag, 8.November 2018 im Buchladen Neuer Weg in Würzburg

Andreas Zumach, Internationaler Journalist aus Genf, berichtet und diskutiert zu „Unsere besondere Verantwortung für Israel“. Im Zentrum steht das komplexe Verhältnis zwischen Deutschland und dem Staat Israel und seine Veränderung über die Jahrzehnte.

Freitag, 23.11.2018, 19:30 Alltagsrassismus in Deutschland. Podiumsdiskussion

Alltagsrassismus in Deutschland

Podiumsdiskussion mit Mohamed Amjahid (Die Zeit), Burkard Hose (KHG Würzburg) 

Sharmayne Singh (Jugendbildungsstätte), Erhan Erdogan (Jusos Würzburg)

Explizite Formen von Rassismus kennt jeder – oft unerkannt bleibt allerdings Alltagsrassismus, da er für die Mehrheit der Gesellschaft unbemerkt passiert und nur für die Betroffenen selbst sichtbar ist. Studien zeigen, dass Menschen mit Namen, die ausländisch klingen, trotz gleicher Qualifikationen mehr Bewerbungen schreiben müssen. Sie bekommen seltener eine Wohnung, durchschnittlich werden sie in der Schule trotz gleicher Leistung schlechter benotet und öfter von der Polizei kontrolliert.

Wir wollen gemeinsam mit Mohamed Amjahid (Redakteur bei Der ZEIT und Autor), Burkhard Hose (KHG Würzburg), Sharmayne Singh (Jugendbildungsstätte) und Erhan Erdogan (Jusos Würzburg) eine Plattform für dieses Problem schaffen und den Abend lang mit euch diskutieren. Moderiert wird das ganze von Baris Yüksel.

Ort: Buchladen Neuer Weg Sanderstr.23/25, 97070 Würzburg Tel. 0931 / 355910
Termin: Freitag, 23.November 2018, 19:30 Uhr
Eintritt: frei.
Veranstalter: Würzburg KulturS e.V.

Facebook: facebook.com/events/296270690991195

Donnerstag 15.11.2018, 19:30 Nehmen wir uns die Stadt! 1968 als urbane Revolte. Vortrag Dr. Klaus Ronneberger

Nehmen wir uns die Stadt!

Paris, Turin, Frankfurt: 1968 als urbane Revolte

Vortrag Dr. Klaus Ronneberger, Stadtsoziologe Frankfurt

Erstaunlicherweise finden die urbanen Wurzeln der 68er-Berwegung bei den Retrospektiven im Jubiläumsjahr kaum eine Beachtung. Dabei spielten damals Proteste gegen Fahrpreiserhöhungen, Kampagnen gegen die kapitalistische Sanierungspolitik und die Praxis der Hausbesetzungen eine wichtige Rolle. Der Kampf für eine „andere Stadt“ war zentraler Bestandteil der sozialen Auseinandersetzungen. Dabei hat die Kritik am modernen Urbanismus eine lange Vorgeschichte. Man denke nur an die Architektur-Polemik der Situationisten, die als wichtige Stichwortgeber der späteren Protestbewegung gelten. Doch erst im Gefolge der 68er-Revolte kann sich der Diskurs über die „urbane Frage“ gesellschaftlich verbreitern. Auf jeden Fall ist es unzulässig 1968 auf ein einziges Jahr zu begrenzen, das angeblich „alles verändert hat“. Vielmehr muss man von einem lang anhaltenden Jahrzehnt der Revolte sprechen. Von Klaus Ronneberger

Mittwoch 14.11.2018, 19:30 Die Weinmacher. Ein Jahr mit den fränkischen Winzern

 Die Weinmacher

Ein Jahr mit den fränkischen Winzern

Wie kommt man auf die Idee noch ein Buch über Franken zu machen? Was war die Motivation?

An diesem Abend werden die beiden Autoren Julia Schuller und Stefan Bausewein diese Fragen beantworten und geben einen Einblick in den Arbeits- und Entstehungsprozess zum Buch.

Begleitet wird der Abend von der unter anderen im Buch präsentierten Winzerin Franziska Schöning, die einige ihrer Weine vorstellt und zur Verkostung einlädt.

Dienstag 13.11.2018, 19:30 Georgien - Literatur, Land und Leute. Ein Abend mit Karin FU.

 Georgien - Literatur, Land und Leute.

Ein Abend mit Karin FU.

Ihr habt die Frankfurter Buchmesse verpasst? Kein Problem! Wir holen Euch die Buchmesse nach Würzburg! Erlebt einen Abend zu Literatur, Land und Leuten Georgiens, dem Gastland der Frankfurter Buchmesse 2018. Die Langenburger Künstlerin und Georgienkennerin Karin Friedle-Unger entführt uns auf den "Balkon Europas". Infos und Anmeldung:→ VHS

Höchste Zeit, sich mit dem Leben und der Kultur dieses kleinen und einzigartigen Landes am Rande Europas zu beschäftigen. Seit der Auflösung der Sowjetunion sucht Georgien seinen eigenen Weg. Der Blick geht nach Westen, aber die Verbindungen nach Russland und in den Kaukasus sind stark. Die Langenburger Künstlerin Karin FU hat familiäre Bindungen nach Georgien und das Land gerade erst bereist, mit Künstlern gesprochen, Schriftsteller getroffen und am Goethe-Institut deutschsprachige Literatur vorgestellt. Jetzt bringt sie ein bisschen der georgischen Kultur mit nach Deutschland. Es gibt neue Romane und Erzählungen, die jetzt ins Deutsche übersetzt wurden, sowie wundervolle Märchen und Geschichten. Dazu erzählt sie vom Leben in einem Land, das sich im Aufbruch befindet, von der alten Tradition des Weinbaus, der berühmt-berüchtigten georgischen Tafel, die sich unter der Last köstlicher Speisen biegt, der außergewöhnlichen Sprache und den Begegnungen mit den Menschen in Stadt und Land.

Seiten