Chronik

Dienstag 20.09.2016, 20 Uhr Biografie eines Kochbuchs. Buchpräsentation

Buchpräsentation
Der Verlag Friedrich Pustet Regensburg und der Buchladen Neuer Weg laden Sie hiermit herzlich ein zur Buchpräsentation

Biografie eines Kochbuchs

Das Bayerische Kochbuch erzählt Kulturgeschichte
von Regina Frisch

Programm

Begrüßung

Ulrike Schäfer

Biografie eines Kochbuch

Buchvorstellung
Dr. Regina Frisch (Autorin)

Im Anschluss steht Ihnen die Autorin bei einem Umtrunk für Fragen zur Verfügung

Termin: Dienstag, den 20. September 2016, um 20 Uhr
Ort: Buchladen Neuer Weg, Sanderstraße 23–25, 97070 Würzburg.

Aktuelle Ausgabe des Bayerischen Kochbuchs

Kurt Pätzold am 18.08.2016 gestorben. Eindrücke von der Veranstaltung : 8. Mai 1945. Vortrag und Diskussion mit Prof. Kurt Pätzold am 19.Mai 2015 im Buchladen Neuer Weg

8. Mai 1945. Vortrag und Diskussion mit Prof. Kurt Pätzold

Eine Zusammenstellung aktueller Publikationen von Prof. Pätzold finden Sie hier

Prof. Pätzold hielt in ca. 45 Minuten einen packenden, anschaulichen Vortrag über ein komplexes Thema. Eine Zusammenfassung bzw. die Hauptthesen des Vortrags kann man in seinem Artikel vom 02.05.2015 nachlesen , wenn auch nur in einer kürzeren, komprimierten Form (Kurt Pätzold: "Kriegs-Erklärung. Wie in der Bundesrepublik über das Ende des Zweiten Weltkriegs gedacht wird: »Zusammenbruch«, »Niederlage«, – ganz selten »Befreiung vom Faschismus", In: junge Welt, 02.05.2015).

Samstag 02.07.2016 17:00 Uhr Allein, alleiner, alleinerziehend. Lesung mi Christine Finke

Allein, alleiner, alleinerziehend

Wie die Gesellschaft uns verrät und unsere Kinder in Stich lässt.

Lesung und Diskussion mit Christine Funke

Die Autorin und Bloggerin (www.mama-arbeitet.de) Christine Finke  liest  aus ihrem Buch "Allein, alleiner, alleinerziehend. Wie die Gesellschaft uns verrät und unsere Kinder im Stich lässt." Christine Finke ist Stadträtin in Konstanz, berufstätig als Autorin und Journalistin und Mutter von drei Kindern. Auf ihrem Blog und in ihrem Buch schreibt sie über die Herausforderungen als alleinerziehende berufstätige Mutter und die gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen, bei denen sie einigen Änderungsbedarf sieht. Im Anschluss an die Lesung besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Auch Kinder sind bei der Veranstaltung herzlich willkommen.

Termin: Samstag 02.07.2016 um 17 Uhr

Ort: Buchladen Neuer Weg Sanderstraße 23-25, 97070 Würzburg

Diese Wirtschaft tötet Vortrag Franz Segbers vom 29.06.2016

Vortrag von Franz Segbers in der Buchhandlung Neuer Weg in Würzburg.
Am 29.06.2016 veranstaltet von Buchladen Neuer Weg,  Ökopax e.V., KAB Diözesenverband Würzburg in
Zusammenarbeit mit dem Kurt-Eisn
er-Verein und der Rosa-Luxemburg-Stiftung

 29.06.2016 20:00 Diese Wirtschaft tötet Vortrag Franz Segbers Video

 Auf Youtube unter : https://youtu.be/jFl9ClHntn4

zur Fotogalerie: >>

Dienstag, 01. Dezember 2015, 20 Uhr, Kinderbuch-Vorstellung

Dienstag, 01. Dezember 2015, 20 Uhr, Kinderbuch-VorstellungBritta Kiersch präsentiert: neue Bilderbücher, Sachbücher, Weihnachtsbücher, Geschichten zum Vor- und Selberlesen für Kinder und Jugendlichen. Es erwartet Sie ein informativer und unterhaltsamer Abend. Lassen Sie sich anstecken von der Begeisterung für gute Literatur und der Freude an exquisiten Illustrationen abseits vom "Mainstream".

Donnerstag 21.04.2016 20 Uhr Mo und die Arier Lesung mit Mo Asumang

Donnerstag 21.04.2016 20 Uhr  Mo und die Arier Lesung mit Mo AsumangMo und die Arier

Allein unter Rassisten und Neonazis.

Wie fühlt sich Fremdenhass auf der eigenen Haut an?

Die afrodeutsche TV-Moderatorin Mo Asumang wagt ein spektakuläres, sehr persönliches Experiment. Mutig und entschlossen sucht sie die offene Konfrontation mit rechten Hasspredigern – unter 3000 Neonazis auf dem Alex, bei einem rechten Star-Anwalt, unter braunen Esoterikern, auf einer Neonazi-Dating-Plattform, ja sogar bei Anhängern des Ku-Klux-Klan in den USA. Mit ihren Fragen entlarvt sie die Rassisten. Und sie reist sogar zu den »echten« Ariern im Iran. Ein bestürzender Blick in die rechte Szene und ein Mut machendes und mitreißendes Beispiel, wie man die eigene Angst überwinden und sich zur Wehr setzen kann.

Mo Asumang, 1963 als Kind einer Deutschen und eines Ghanaers in Kassel geboren, wurde 1996 Deutschlands erste afrodeutsche TV-Moderatorin (»Liebe Sünde«). Seitdem arbeitet Asumang als Moderatorin, Filmemacherin (»Roots Germania« und »Die Arier«, beide Grimme-Preis nominiert), Dozentin und Schauspielerin. Die Morddrohung einer Neonazi-Band veranlasste Asumang, sich face to face mit dem Thema Rassismus zu beschäftigen.

Eine Veranstaltung vom Buchladen Neuer Weg in Zusammenarbeit mit der Regionalkoordination Unterfranken von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Würzburg liest ein Buch 08. - 17.April 2016

Würzburg liest ein Buch

Würzburg liest ein Buch 08. - 17.April 2016

In Würzburg wird 2016 wieder ein Buch zum kulturellen Großereignis: Mit Jakob Wassermanns historischer Novelle „Der Aufruhr um den Junker Ernst will der Veranstalter Würzburg liest e.V. eine spannende Erzählung übers Erzählen der Vergessenheit entreißen. Vom 8. bis 17. April 2016 findet die Aktionswoche rund um den Roman statt. Lesungen, Ausstellungen, Aufführungen und Aktionen werden neben einem Schulwettbewerb und einem Schreibwettbewerb ganz Würzburg beschäftigen. Alle sind zum Mitlesen und Mitmachen eingeladen.

Im Verlag Königshausen und Neumann (K&N) ist anlässlich der Aktion eine kostengünstige Neuausgabe erschienen. Sie enthält ein eigens für die Sonderausgabe geschriebenes Nachwort von Wolfgang Riedel, dem Lehrstuhlinhaber für Neuere Deutsche Literatur- und Ideengeschichte an der Ludwigs-Maximilians-Universität.

Samstag, 19. März 2016, 19.00 Uhr: Die Frau meines Vaters. Erinnerungen an Ulrike Meinhof. Lesung mit Anja Röhl

Als Tochter aus erster Ehe Klaus Rainer Röhls lernt Anja im Alter von fünf Jahren die neue Freundin und spätere Frau ihres Vaters kennen: Es ist Ulrike Meinhof. Es entsteht eine unerwartet intensive Beziehung, die über Jahre anhält, auch als Ulrike Meinhof in Isolationshaft in Kölln Ossendorf und später in Stammheim einsitzt. Anja Röhl besucht sie im Gefängnis, erhält von ihr Briefe, ein neuer Blickwinkel auf Ulrike Meinhof. 

Die Frau meines Vaters

Das Buch ist eine literarische Verarbeitung von Erinnerungen an Ulrike Meinhof: Diese Erinnerungen werden auf dem Hintergrund von Kindheitserlebnissen in Erziehungsinstitutionen, dem Postfaschismus der Adenauer-Ära, fehlender Elternkompetenz der Kriegs- und Führerkinder, und der Zeit der Studentenproteste während des Kalten Krieges chronologisch aufgeblättert.

Seiten