Chronik

Donnerstag 10.11.2016, 20:00 Uhr Autorenlesung: "Flaschenpostgeschichten" mit Oliver Lück

Oliver Lück liest aus seinem neuen Buch "Flaschenpostgeschichten".

 Gibt es in unserem modernen Kommunikationszeitalter überhaupt noch Menschen, die Flaschenpost verschicken? „Gibt es!“ meint der Journalist und Fotograf Oliver Lück. Er hat darüber sogar ein Buch geschrieben.

Ihren Anfang nimmt die Geschichte bei einer Frau in Lettland, die am Strand vor ihrem Haus knapp 40 Flaschenpostbriefe gefunden, aber nie beantwortet hat. Oliver Lück packt die Neugier. Er recherchiert die Absender dieser Briefe und trifft auf noch mehr Flaschenpost und auf interessante Charaktere rund um die Ostsee: Einen Mann auf Rügen, der jedes Wochenende eine Flaschenpost verschickt. Einen schwedischen Fischer, der selbst mehr als 100 Briefe am Strand gefunden hat. Und die Dänin, die sechs Sprachen spricht und ihre Wahlheimat in Tansania findet.

Die spannendsten seiner Geschichten erzählt Oliver Lück in seinem neuen Buch „Flaschenpostgeschichten“ und ist damit auf Lesereise. Am 10. November kommt er auch nach Würzburg. Lassen Sie sich von der Vielfalt Europas überraschen.

Termin: Donnerstag, 10. November 2016, 20:00 Uhr
Ort: Buchladen  Neuer Weg  Sanderstraße 23, 97070 Würzburg
Veranstalter: EUROPE DIRECT Informationszentrum Würzburg
Eintritt Frei. Anmeldung wird bis zum 08.11.2016 an europe.direct@stadt.wuerzburg.de erbeten.

Montag 24.10.2016, 20 Uhr Wanderausstellung Fluchtatlas Vernissage mit Vortrag

Die drei Studentinnen Laura Markert, Yvonne Moser und Lilli Scheuerlein sollten im Rahmen einer Semesterarbeit an der FHWS Würzburg-Schweinfurt im Fach Grafik-Design ein gesellschaftlich relevantes Thema visuell ansprechend gestalten. Sie wagten sich an das Thema „Flucht“ und gestalteten einen DIN-A3-großen, 120 Seiten umfassenden „Fluchtatlas“. Darin dokumentierten sie in Bildern, Zahlen und Fakten sowie Einblicken in Einzelschicksale die Ergebnisse ihrer zahlreichen Gespräche mit Geflüchteten sowie ihrer umfangreichen Recherchen zum Thema.

Dienstag 20.09.2016, 20 Uhr Biografie eines Kochbuchs. Buchpräsentation

Buchpräsentation
Der Verlag Friedrich Pustet Regensburg und der Buchladen Neuer Weg laden Sie hiermit herzlich ein zur Buchpräsentation

Biografie eines Kochbuchs

Das Bayerische Kochbuch erzählt Kulturgeschichte
von Regina Frisch

Programm

Begrüßung

Ulrike Schäfer

Biografie eines Kochbuch

Buchvorstellung
Dr. Regina Frisch (Autorin)

Im Anschluss steht Ihnen die Autorin bei einem Umtrunk für Fragen zur Verfügung

Termin: Dienstag, den 20. September 2016, um 20 Uhr
Ort: Buchladen Neuer Weg, Sanderstraße 23–25, 97070 Würzburg.

Aktuelle Ausgabe des Bayerischen Kochbuchs

Kurt Pätzold am 18.08.2016 gestorben. Eindrücke von der Veranstaltung : 8. Mai 1945. Vortrag und Diskussion mit Prof. Kurt Pätzold am 19.Mai 2015 im Buchladen Neuer Weg

8. Mai 1945. Vortrag und Diskussion mit Prof. Kurt Pätzold

Eine Zusammenstellung aktueller Publikationen von Prof. Pätzold finden Sie hier

Prof. Pätzold hielt in ca. 45 Minuten einen packenden, anschaulichen Vortrag über ein komplexes Thema. Eine Zusammenfassung bzw. die Hauptthesen des Vortrags kann man in seinem Artikel vom 02.05.2015 nachlesen , wenn auch nur in einer kürzeren, komprimierten Form (Kurt Pätzold: "Kriegs-Erklärung. Wie in der Bundesrepublik über das Ende des Zweiten Weltkriegs gedacht wird: »Zusammenbruch«, »Niederlage«, – ganz selten »Befreiung vom Faschismus", In: junge Welt, 02.05.2015).

Samstag 02.07.2016 17:00 Uhr Allein, alleiner, alleinerziehend. Lesung mi Christine Finke

Allein, alleiner, alleinerziehend

Wie die Gesellschaft uns verrät und unsere Kinder in Stich lässt.

Lesung und Diskussion mit Christine Funke

Die Autorin und Bloggerin (www.mama-arbeitet.de) Christine Finke  liest  aus ihrem Buch "Allein, alleiner, alleinerziehend. Wie die Gesellschaft uns verrät und unsere Kinder im Stich lässt." Christine Finke ist Stadträtin in Konstanz, berufstätig als Autorin und Journalistin und Mutter von drei Kindern. Auf ihrem Blog und in ihrem Buch schreibt sie über die Herausforderungen als alleinerziehende berufstätige Mutter und die gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen, bei denen sie einigen Änderungsbedarf sieht. Im Anschluss an die Lesung besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Auch Kinder sind bei der Veranstaltung herzlich willkommen.

Termin: Samstag 02.07.2016 um 17 Uhr

Ort: Buchladen Neuer Weg Sanderstraße 23-25, 97070 Würzburg

Diese Wirtschaft tötet Vortrag Franz Segbers vom 29.06.2016

Vortrag von Franz Segbers in der Buchhandlung Neuer Weg in Würzburg.
Am 29.06.2016 veranstaltet von Buchladen Neuer Weg,  Ökopax e.V., KAB Diözesenverband Würzburg in
Zusammenarbeit mit dem Kurt-Eisn
er-Verein und der Rosa-Luxemburg-Stiftung

 29.06.2016 20:00 Diese Wirtschaft tötet Vortrag Franz Segbers Video

 Auf Youtube unter : https://youtu.be/jFl9ClHntn4

zur Fotogalerie: >>

Dienstag, 01. Dezember 2015, 20 Uhr, Kinderbuch-Vorstellung

Dienstag, 01. Dezember 2015, 20 Uhr, Kinderbuch-VorstellungBritta Kiersch präsentiert: neue Bilderbücher, Sachbücher, Weihnachtsbücher, Geschichten zum Vor- und Selberlesen für Kinder und Jugendlichen. Es erwartet Sie ein informativer und unterhaltsamer Abend. Lassen Sie sich anstecken von der Begeisterung für gute Literatur und der Freude an exquisiten Illustrationen abseits vom "Mainstream".

Donnerstag 21.04.2016 20 Uhr Mo und die Arier Lesung mit Mo Asumang

Donnerstag 21.04.2016 20 Uhr  Mo und die Arier Lesung mit Mo AsumangMo und die Arier

Allein unter Rassisten und Neonazis.

Wie fühlt sich Fremdenhass auf der eigenen Haut an?

Die afrodeutsche TV-Moderatorin Mo Asumang wagt ein spektakuläres, sehr persönliches Experiment. Mutig und entschlossen sucht sie die offene Konfrontation mit rechten Hasspredigern – unter 3000 Neonazis auf dem Alex, bei einem rechten Star-Anwalt, unter braunen Esoterikern, auf einer Neonazi-Dating-Plattform, ja sogar bei Anhängern des Ku-Klux-Klan in den USA. Mit ihren Fragen entlarvt sie die Rassisten. Und sie reist sogar zu den »echten« Ariern im Iran. Ein bestürzender Blick in die rechte Szene und ein Mut machendes und mitreißendes Beispiel, wie man die eigene Angst überwinden und sich zur Wehr setzen kann.

Mo Asumang, 1963 als Kind einer Deutschen und eines Ghanaers in Kassel geboren, wurde 1996 Deutschlands erste afrodeutsche TV-Moderatorin (»Liebe Sünde«). Seitdem arbeitet Asumang als Moderatorin, Filmemacherin (»Roots Germania« und »Die Arier«, beide Grimme-Preis nominiert), Dozentin und Schauspielerin. Die Morddrohung einer Neonazi-Band veranlasste Asumang, sich face to face mit dem Thema Rassismus zu beschäftigen.

Eine Veranstaltung vom Buchladen Neuer Weg in Zusammenarbeit mit der Regionalkoordination Unterfranken von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Seiten