Komponist

Symphonie Pathétique. Ein Tschaikowsky-Roman. Von Klaus Mann

Über das Verhältnis von Eros, Politik und Kunst.

In "Symphonie Pathétique" entwirft Klaus Mann ein Lebensbild des russischen Komponisten Peter Iljitsch Tschaikowsky vor dem Hintergrund des späten 19. Jahrhunderts. Die versunkenen Szenarien von St. Petersburg und Moskau, des kaiserlichen Berlin, der Gewandhaus-Stadt Leipzig und weiterer Zentren der Musikkultur werden lebendig. Doch der Glanz der bürgerlichen Welt ist trügerisch: Wegen seiner homosexuellen Neigungen war Tschaikowsky zeitlebens zum Außenseiter verdammt.

ISBN 978-3-499-27648-4     14,00 €  Portofrei     Bestellen

Klaus Ospald. Hrsg. Ulrich Tadday

Das Gedicht "Der Ginster oder die Blume der Wüste" (1834/37) von Giacomo Leopardi ist Inbegriff eines romantischen Pessimismus, der wie ein Stachel im Fleische der Aufklärung sitzt. Die Musik des Komponisten Klaus Ospald ( 1956) ist der Poesie Leopardis im Geiste verwandt.
Nicht von ungefähr hat Klaus Ospald in den Jahren 2005-12 einen Leopardi-Zyklus geschaffen, der sechs Werke vereint. Eines davon, die zweite Kammersinfonie "La ginestra o il fi ore del deserto" für Sopran und Kammerensemble (2005/06), stellt dieser Band vor.

ISBN 978-3-86916-743-5     26,00 €  Portofrei     Bestellen

Paul Dessau 1894-1979. Hrsg. Akademie der Künste, Berlin

Mit Ausstellungs- und erstem vollständigen Werkverzeichnis, einer umfangreichen Filmographie, Schriftenverzeichnis und einer Synopse zur Entstehung der Oper "Die Verurteilung des Lukullus". "Paul Dessau war ein Künstler, dem Gefälligkeit und Bequemlichkeit des Geistes ein Greuel, die Verselbständigung und Ästhetisierung von Mitteln fremd, dafür die Lust an geistiger Herausforderung und Querstand wichtig war, ebenso der Sinn jeder musikalischen Geste und Konstruktion." (Vorwort)

ISBN 978-3-88331-029-9     23,00 €  Portofrei     Bestellen

Fokus "Deutsches Miserere" von Paul Dessau und Bertolt Brecht. Hrsg. Nina Ermlich Lehmann, Sophie Fetthauer, Mathias Lehmann, Jörg Rothkamm, Silke Wenzel u.a.

Das Deutsche Miserere ist das erste grosse Gemeinschaftsprojekt von Bertolt Brecht und Paul Dessau, entstanden in den Jahren 1943 bis 1947. Das Anti-Kriegswerk war für die deutsche Bevölkerung nach der Befreiung vom Faschismus geschrieben. Angesichts der sehr verhaltenen Rezeption des Stücks stellte Peter Petersen 1999 die Frage, "warum das Deutsche Miserere nicht in Erinnerung an die Befreiung vom Nazifaschismus aufgeführt wird. Zum Beispiel im Reichstag in Berlin in Anwesenheit von Vertretern aller Länder, die Deutschland überfallen hat. Das Stück wäre dazu geeignet, thematisiert es doch nicht so sehr die Schuld der Deutschen als ihre Scham."

ISBN 978-3-932696-65-7     48,00 €  Portofrei     Bestellen

Komponieren für und wider den Staat. Von Matthias Tischer

20 Jahre nach dem Verschwinden des "anderen deutschen Staates" wird zusehends klar, dass sich unter der verhärteten Oberfläche der Diktatur ein kulturelles Leben von enormer Vielfalt verbarg. Die Künstler der DDR waren zwar mehrheitlich keine Oppositionellen, suchten aber nicht selten nach geeigneten Wegen für eine Gratwanderung zwischen persönlichem Wollen und parteioffizieller Erwartung.

ISBN 978-3-412-20459-4     45,00 €  Portofrei     Bestellen

Ruth Berghaus und Paul Dessau. Hrsg. Nina Noeske und Matthias Tischer

Der Band nimmt die künstlerische Kooperation des Ehepaares Ruth Berghaus und Paul Dessau, zwei in der DDR ebenso exponierten wie umstrittenen Künstlerpersönlichkeiten, in den Blick.

Nicht nur bei zwei Tanz-Szenen und einem Tanz-Essay arbeiteten die Tänzerin, Choreographin und Regisseurin Ruth Berghaus und ihr Ehemann, der Komponist Paul Dessau, zusammen. Auch bei Inszenierungen von Opern wie "Die Verurteilung des Lukullus", "Herr Puntila und sein Knecht Matti", "Lanzelot", "Einstein" und "Leonce und Lena" trug jeder der beiden Partner auf eigenständige Weise zu musiktheatralen Ereignissen bei, die nicht selten ins Fahrwasser kulturpolitischer Diskussionen gerieten.

ISBN 978-3-412-50069-6     30,00 €  Portofrei     Bestellen

"Musiker unserer Zeit": internationale Avantgarde, Migration und Wiener Schule in Südamerika. Von Daniela Fugellie

1936 kam es zur Übersiedlung zahlreicher Musiker, Sänger und Komponisten nach Südamerika. Ihre Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren resultierte in der Neudeutung und Transformation von Ideen und Diskursen europäischer Musiktradition.
In dem Buch werden drei Zentren Neuer Musik vorgestellt und untersucht: "Nueva Música" in Buenos Aires (1937-1950), "Música Viva" in Rio de Janeiro und São Paulo (1939-1951) sowie "Tonus" in Santiago de Chile (1947-1959). Sie beschäftigten sich mit der Komposition und der Aufführung aktueller Musik und bildeten so Räume der Zusammenarbeit zwischen Südamerikanern und Emigranten.

ISBN 978-3-86916-604-9     49,00 €  Portofrei     Bestellen

Mozart. Leben und Musik im Zeitalter der Aufklärung. Von Laurenz Lütteken

Mozart in neuem Licht: Diese außergewöhnliche Darstellung bietet nicht einfach eine weitere Biographie eines der größten Komponisten der Musikgeschichte, sondern zeigt Mozart als Kind seiner Zeit. Die Erkundung seines geistigen Umfelds wird zu einer aufregenden Spurensuche in der Welt der Aufklärung und erhellt, wie Mozart zeitgenössische Debatten in seiner Musik aufnimmt, reflektiert und sich zunutze macht, um die Wahrnehmung seiner Musik und sich selbst zu inszenieren.

ISBN 978-3-406-71171-8     26,95 €  Portofrei     Bestellen

Thematisch-systematisches Verzeichnis der Werke Johann Sebastian Bachs. Von Wolfgang Schmieder

„Das Buch wird voraussichtlich nicht nur von Bibliotheken, sondern auch von vielen Privatpersonen gekauft werden. Für etliche Kirchenmusiker mag es so gut wie unverzichtbar sein, denn das alte BWV gilt nun nicht mehr.“ (Helmut Völkl, Württembergische Blätter für Kirchenmusik)

ISBN 978-3-7651-0255-4     198,00 €  Portofrei     Bestellen

Mikis Theodorakis. Komponist, Friedensstifter, Volksheld. Von Wassilios Aswestopoulos

Ohne Brille liest der 92-jährige Mikis Theodorakis auf einem Tablet Nachrichten, kommentiert sie, erzählt Analogien zu gelebter Geschichte. Theodorakis war Partisan, Verbannter, er überlebte brutale Folter und Weggefährten wie Fidel Castro und Mosche Dajan. In seinem Wohnhaus herrscht reger Besucherverkehr. Politiker, Musiker, Freunde und Journalisten holen sich Rat bei Griechenlands lebender Legende. Von ihren einstigen Herrchen ausgesetzte Hunde finden hier ihre Herberge. "Die sind wie ich, alt und gebrechlich", sagt der mit seinem Tod Kokettierende.

ISBN 978-3-907126-02-8     10,00 €  Portofrei     Bestellen

Seiten