Musik des 20.Jahrhunderts

Widerstand: Hoffnung, Wandlung und Mut. Die Geschichte einer Songwriterin. Von Tori Amos

Seelenschau einer sensiblen Künstlerin

Acht Grammy-Nominierungen, fünf MTV-Nominierungen und ein Echo "Klassik ohne Grenzen" für ihr Werk Night Of Hunters: Tori Amos hat während ihrer beeindruckenden Karriere nicht nur die Kritik begeistert, sondern mit über 15 Alben auch die zahlreichen Fans, besonders im deutschsprachigen Raum. Ihre Musik verzaubert und inspiriert. In einer Zeit der maskulinen Aggression, des Banalen und des Vulgären wirken Tori Amos' facettenreiche Texte wie ein wohltuendes Gegengift. Nun erzählt die starke Frau anhand von über 30 Songs von ihren wichtigsten Lebensstationen - mal lyrisch, mal provozierend, aber immer offen und ehrlich.

ISBN 978-3-85445-692-6     20,00 €  Portofrei     Bestellen

Tankstelle für Verlierer. Gespräche mit Gerhard Gundermann. Eine Erinnerung. Von Hans-Dieter Schütt

Gundi Gundermann: ein Original des deutschen Ostens. Virtuos, schrieb die "Süddeutsche Zeitung", wechselte er die Instrumente: Morgens dirigierte er den Bagger, abends malträtierte er die Gitarre. Gundi arbeitete in einem Lausitzer Tagebau, seine Biografie spiegelt auf nahezu abenteuerliche Weise DDR-Geschichte: FDJ-Liedermacher, Offiziersschüler, Hilfsarbeiter, IM Grigori, SED-Ausschluss.

ISBN 978-3-320-02352-2     12,00 €  Portofrei     Bestellen

Könnt ihr uns hören? Eine Oral History des deutschen Rap. Von Davide Bortot und Jan Wehn

HipHop ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Er hat Alltagssprache und kulturelle Werte geprägt und erstaunliche Helden hervorgebracht. Was in den achtziger Jahren in Jugendzentren und Kellerclubs begann, ist heute Pop: Rap ist der Sound unserer Zeit.

"Könnt ihr uns hören?" lässt die Geschichte dieses Genres in Deutschland lebendig werden. Das Buch ist kompiliert aus Gesprächen mit mehr als 100 Rappern, Journalisten, Musikern und Aktivisten. Sie erzählen, wie die deutsche Sprache cool wurde. Und sie zeigen, wie die Ideen einer Handvoll Überzeugungstäter eine ganze Generation prägen konnten.

ISBN 978-3-96101-018-9     20,00 €  Portofrei     Bestellen

»Play yourself, man!« Die Geschichte des Jazz in Deutschland. Von Wolfram Knauer

"Play yourself!" - "Spiel dich selbst!" So lautete die Standardantwort schwarzer Musiker auf die Frage, wie man ein guter Jazzer werden könne. In der Improvisation Persönlichkeit ausbilden und zeigen - das könnte auch das Motto für die Entwicklung des Jazz in Deutschland sein. Denn es gelang der deutschen Szene, die afro-amerikanische Musiktradition aufzunehmen und eine eigene Spielart zu finden.

Wolfram Knauer zeichnet diesen Weg von den Anfängen nach dem Ersten Weltkrieg bis heute nach. Er taucht ein in das Berlin der 1920er, zeigt die Zurückdrängung von Swing und Jazz durch den Nationalsozialismus ebenso wie den Aufbruch im Nachkriegs-Frankfurt und den musikalischen Austausch mit den GIs, er beleuchtet die Szene in der DDR und illustriert die Umtriebigkeit der heutigen Jazz-Community.

ISBN 978-3-15-011227-4     36,00 €  Portofrei     Bestellen

Thees Uhlmann über Die Toten Hosen. Von Thees Uhlmann

Thees Uhlmann über Die Toten Hosen.
Ein handgeschriebener Zettel am Schwarzen Brett seiner Schule - "Wer will mit zum Toten-Hosen- Konzert nach Hamburg? Bus wird organisiert. Eintragen!" - markiert den Beginn eines Orkans, der Thees Uhlmann aus der Ödnis ins Paradies wirbelt. Es ist 1988, und wer wie Thees Uhlmann zwischen Helmut Schmidt und Angela Merkel als Punk in Deutschland aufwächst, der liebt Die Toten Hosen für immer.

ISBN 978-3-462-05369-2     12,00 €  Portofrei     Bestellen

Und weil der Mensch ein Mensch ist. Lager Lieder Widerstand. Von Die Grenzgänger

Zum 70. Jahrestag des Befreiung vom Faschismus, dem 8. Mai 2015, präsentieren „Die Grenzgänger“ „Und weil der Mensch ein Mensch ist!“ Die Gruppe um den Bremer Liedermacher und Liedersammler Michael Zachcial setzt auch auf ihrem neuen Album ihre spannende Spurensuche rund um das deutschsprachige Volksliederbe fort. Nachdem „Die Grenzgänger“ im letzten Jahr mit verschollenen Liedern aus dem Ersten Weltkrieg und der CD „Maikäfer Flieg“ auf vielen großen Festivals zu Gast waren und zum 5. Mal mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurden, erinnert das neue Album an die Courage vieler Menschen in den Lagern und Gefängnissen des „Dritten Reichs“ und an den Widerstand gegen das Hitler-Regime.

ISBN 7001534148766     14,90 €  Portofrei     Bestellen

Paul Dessau 1894-1979. Hrsg. Akademie der Künste, Berlin

Mit Ausstellungs- und erstem vollständigen Werkverzeichnis, einer umfangreichen Filmographie, Schriftenverzeichnis und einer Synopse zur Entstehung der Oper "Die Verurteilung des Lukullus". "Paul Dessau war ein Künstler, dem Gefälligkeit und Bequemlichkeit des Geistes ein Greuel, die Verselbständigung und Ästhetisierung von Mitteln fremd, dafür die Lust an geistiger Herausforderung und Querstand wichtig war, ebenso der Sinn jeder musikalischen Geste und Konstruktion." (Vorwort)

ISBN 978-3-88331-029-9     23,00 €  Portofrei     Bestellen

Fokus "Deutsches Miserere" von Paul Dessau und Bertolt Brecht. Hrsg. Nina Ermlich Lehmann, Sophie Fetthauer, Mathias Lehmann, Jörg Rothkamm, Silke Wenzel u.a.

Das Deutsche Miserere ist das erste grosse Gemeinschaftsprojekt von Bertolt Brecht und Paul Dessau, entstanden in den Jahren 1943 bis 1947. Das Anti-Kriegswerk war für die deutsche Bevölkerung nach der Befreiung vom Faschismus geschrieben. Angesichts der sehr verhaltenen Rezeption des Stücks stellte Peter Petersen 1999 die Frage, "warum das Deutsche Miserere nicht in Erinnerung an die Befreiung vom Nazifaschismus aufgeführt wird. Zum Beispiel im Reichstag in Berlin in Anwesenheit von Vertretern aller Länder, die Deutschland überfallen hat. Das Stück wäre dazu geeignet, thematisiert es doch nicht so sehr die Schuld der Deutschen als ihre Scham."

ISBN 978-3-932696-65-7     48,00 €  Portofrei     Bestellen

Komponieren für und wider den Staat. Von Matthias Tischer

20 Jahre nach dem Verschwinden des "anderen deutschen Staates" wird zusehends klar, dass sich unter der verhärteten Oberfläche der Diktatur ein kulturelles Leben von enormer Vielfalt verbarg. Die Künstler der DDR waren zwar mehrheitlich keine Oppositionellen, suchten aber nicht selten nach geeigneten Wegen für eine Gratwanderung zwischen persönlichem Wollen und parteioffizieller Erwartung.

ISBN 978-3-412-20459-4     45,00 €  Portofrei     Bestellen

Ruth Berghaus und Paul Dessau. Hrsg. Nina Noeske und Matthias Tischer

Der Band nimmt die künstlerische Kooperation des Ehepaares Ruth Berghaus und Paul Dessau, zwei in der DDR ebenso exponierten wie umstrittenen Künstlerpersönlichkeiten, in den Blick.

Nicht nur bei zwei Tanz-Szenen und einem Tanz-Essay arbeiteten die Tänzerin, Choreographin und Regisseurin Ruth Berghaus und ihr Ehemann, der Komponist Paul Dessau, zusammen. Auch bei Inszenierungen von Opern wie "Die Verurteilung des Lukullus", "Herr Puntila und sein Knecht Matti", "Lanzelot", "Einstein" und "Leonce und Lena" trug jeder der beiden Partner auf eigenständige Weise zu musiktheatralen Ereignissen bei, die nicht selten ins Fahrwasser kulturpolitischer Diskussionen gerieten.

ISBN 978-3-412-50069-6     30,00 €  Portofrei     Bestellen

Seiten