Experiment Weimar. Eine Kulturgeschichte Deutschlands 1918–1933. Von Sabina Becker

Sabina Becker legt mit diesem Band eine große Kulturgeschichte der Weimarer Republik vor: als eigenständige Epoche mitsamt ihrer medientechnisch innovativen und soziologisch breit wirkenden kulturellen Moderne in Literatur, Theater, Architektur, Bildender Kunst, Musik und Tanz. Sie nimmt diese Zeit bewusst auf ihre mannigfaltigen, zum Teil explosionsartigen Entwicklungsprozesse und Lebensäußerungen hin in den Blick - ohne sie als krisenhafte 'Zwischenkriegszeit', 'Inkubationsphase des Nationalsozialismus' oder Krisenjahre der 'Klassischen Moderne' abzuwerten. Denn die Weimarer Kultur wird weniger von ihrem Ende her, also nicht vom Jahr der Machtübertragung aus erklärt, sondern vom Ersten Weltkrieg her verstanden. So kann Sabina Becker das künstlerisch Innovative und kulturell Bleibende dieses Jahrzehnts vergegenwärtigen und eindrucksvoll zeigen, warum die Epoche von Weimar für die deutsche Kulturgeschichte so wichtig ist und vielfach die Basis unseres heutigen Kunstverständnisses bildet.

ISBN 978-3-534-27051-4     69,95 €  Portofrei     Bestellen

Was ist das Bleibende der Weimarer Epoche und was verbindet unsere heutige Gesellschaft und Kultur mit dieser zentralen Phase deutscher (Kultur-)Geschichte? Warum waren die 20er-Jahre kulturell und vielfach auch gesellschaftlich hoch modern und innovativ? Sabina Becker nimmt mit diesem Band eine eindrucksvolle Neubewertung der Weimarer Republik vor.

Mehr Infos...

→  Inhaltsübersicht und Leseprobe

Die Epoche der Emanzipation Sabina Becker im Gespräch mit Christian Rabhansl In der Weimarer Republik erstritten Frauen sich ihre Stimme im Kunstdiskurs. Die Zwanzigerjahre seien ein entscheidendes Jahrzehnt der Emanzipation gewesen, sagt die Literaturwissenschaftlerin Sabina Becker im Gespräch – und Frauen extrem produktiv. → Deutschlandfunk Kultur 19.01.2019

Die Autorin:

Sabina Becker, Professorin für Neuere Deutsche Literaturgeschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, ist eine der führenden Vertreterinnen der Moderneforschung. Seit mehr als 20 Jahren ist sie Herausgeberin des "Jahrbuchs zur Kultur und Literatur der Weimarer Republik". Sie ist bekannt durch ihre Untersuchungen zum frühen 20. Jahrhundert, insbesondere zur Neuen Sachlichkeit der 20er- und 30er-Jahre und zur Exilliteratur.

 

Erstellt: 15.11.2018 - 15:24  |  Geändert: 19.01.2019 - 17:13

Autoren: 
Verlag: