Jugendleseclub

Jugendleseclub Lesezeichen

Im Jahr 2010 wurde unser Leseclub ins Leben gerufen. Wir sind zwischen 11 und 19 Jahre alt und treffen uns mindestens 14-tägig für jeweils eine Stunde. Dann tauschen wir unsere Leseeindrücke aus, diskutieren Inhalte, Schreibstile, Stärken und Schwächen von Jugendbüchern; daraus ergeben sich oft sehr intensive Debatten. Wir wählen jedes Jahr 3 Titel aus, die uns besonders beeindruckt haben und schreiben dazu jeweils ein kleines Theaterstück. Diese drei Stücke präsentieren wir in der Buchhandlung an einem öffentlichen Abend im Herbst dem Publikum.

Andere Aktivitäten im Lauf der Jahre waren unter anderem: Eine Schaufensterlesung zum Welttag des Buches, ein mexikanischer Abend mit Dirk Reinhardt, ein Vorlesenachmittag in verschiedenen Kindergärten, Mitarbeit in der Jury beim jährlichen Vorlesewettbewerb, eine Präsentation mit diversen Book-Slams in der Würzburger Stadtbücherei für Lehrkräfte, und einmal haben wir die Gehwege „unserer“ Straße an einem Nachmittag mit Straßenkreide mit Zitaten aus Büchern beschrieben. Rezensionen zu ausgewählten Büchern findet man → HIER auf der Internetseite des Buchladens Neuer Weg in Würzburg, wo wir zu Hause sind.

Mit großer Begeisterung waren wir 4 Jahre lang (2017 bis 2020) in der Jugendjury des Deutschen Kinder- und Jugendliteraturpreises, was wir als besondere Ehre empfunden haben. Die Preisverleihung während der Frankfurter Buchmesse ist einfach das Highlight des Jahres. Im Zusammenhang mit der Juryarbeit haben einige von uns den → Kompetenznachweis Kultur erlangt, den man auch in unserem Leseclub (ab 12 Jahren) machen kann.

Die unteren Titel werden vom Jugendleseclub ganz besonders empfohlen!

McManus und Karen M.: One of us is lying. Rezension von Maura

Rezension
McManus und Karen M.: One of us is lying     cbt     ISBN 978-3-570-16512-6     18€

Nachsitzen: 5 Schüler befinden sich im Chemiesaal, weil sie ein Handy mit in den Unterricht gebracht haben, aber alle sind sich einig: Es war nicht ihres!
Als einer von ihnen zusammenbricht und stirbt ist die Hölle los. Wer ist der Täter? Außer den andern 4 Schülern und dem Lehrer war niemand im Raum. Stecken sie gemeinsam unter einer Decke obwohl sie vorher nichts miteinander zutun hatten. Als dann merkwürdige Posts auftauchen, rückt einer nach dem andern ins Auge der Polizei, jeder hätte ein Motiv, den Inhaber der Skandalseite About zu töten, um zu verhindern, dass sein Geheimnis gelüftet wird.

Lea Dittrich: Die Dinge, über die wir schweigen. Rezension von Maura

Rezension
Lea Dittrich: Die Dinge, über die wir schweigen     Südpol-Verlag     978-3943086560     14,90€


"Deine Mutter ist bei deiner Geburt gestorben." Das ist das Einzige, was Mimi als Antwort von ihrem Vater erhält, wenn sie ihn nach der Mutter fragt. Ein Vater, der sich so gut er kann um sie kümmert und sie abgöttisch liebt. Aber wie kommt, dass sie Erinnerungen an die Mutter hat, von ihr träumt, kleine Erinnungsfetzen aus den Augen eines Kleinkinds? Und wieso existieren keine Bilder von Mimis Mutter, keine Erinnungsstücke und kein Grab, das sie besuchen könnte?
Mimi begibt sich auf die Suche, stellt jeder Frau nach, die auch nur ansatzweise aussieht wie ihre Mutter aussehen könnte. Sie klaut, verfolgt die möglichen Mütter quer durch die Stadt, schießt Fotos, stiehlt Pässe. Zuhause besitzt sie eine ganze Sammlung.

Die Dinge, über die wir schweigen. Von Lea Dittrich

Schweigen ist nicht immer Gold ...
Mimi sammelt Vielleicht-Mütter. Sie fotografiert ältere Frauen, die ihr ähnlich sehen. Die Haarfarbe, der Schwung der Nase, das Profil. Ihre eigene Mutter ist bei ihrer Geburt gestorben. Das sagt zumindest Mimis Vater, mit dem die 14-Jährige alleine aufgewachsen ist. Aber woher kommen dann die Erinnerungsfetzen, die Mimi durch den Kopf schwirren?

Wie ein springender Delfin. Von Mark Lowery

Martin hat sich für seinen kleinen Bruder Charlie eine großartige Überraschung ausgedacht: Sie werden heimlich mit dem Zug an die Küste Cornwalls fahren, denn dort ist der Delfin wieder aufgetaucht, der Charlie im letzten Sommer so glücklich gemacht hat. Doch so eine Reise ist nicht einfach, wenn man einen Bruder wie Charlie hat. Und wenn die Eltern schon an jedem Bahnhof durch die Polizei nach einem suchen lassen. Und wenn man ein Mädchen trifft, das offenbar eine selbstgebastelte Bombe dabeihat, auf das man aber dringend angewiesen ist. Und wenn man auf einmal seinen Rucksack mit der wichtigen Keksdose verliert - und Charlie!

Ein wildes Abenteuer zweier ganz besonderer Jungen - spannend und tief bewegend zugleich.

Neal Shusterman: Scythe - Die Hüter des Todes. Rezension von Samuel

Rezension
Neal Shusterman: Scythe - Die Hüter des Todes     Fischer Sauerländer     978-3-7373-5506-3     19,99 €

Der Roman „Scythe – Die Hüter des Todes“ erzählt als erster Teil einer Trilogie die Geschichte zweier Jugendlicher, Citras und Rowans, in ihrer Ausbildung zur bzw. zum Scythe. Die handlungsumgebende Utopie zeigt sich als eine Welt, in der annähernd alle Verletzungen, wie zum Beispiel der Fall von einem Hochhaus, heilbar sind, der altersbedingte Tod überwunden wurde und der Planet vollständig von einer künstlichen Intelligenz verwaltet wird.

Scythe - Die Hüter des Todes. Von Neal Shusterman

Unsterblichkeit, Wohlstand, unendliches Wissen.
Die Menschheit hat die perfekte Welt erschaffen - aber diese Welt hat einen Preis.

Citra und Rowan leben in einer Welt, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Welt müssen Menschen sterben, und die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe. Sie sind auserwählt, um zu töten. Sie entscheiden, wer lebt und wer stirbt. Sie sind die Hüter des Todes. Aber die Welt muss wissen, dass dieser Dienst sie nicht kalt lässt, dass sie Mitleid empfinden. Reue. Unerträglich großes Leid. Denn wenn sie diese Gefühle nicht hätten, wären sie Monster.

Hochgradig unlogisches Verhalten. Roman von John Corey Whaley

Solomon muss nie aus dem Haus. Er hat zu essen. Er kann von seinem Fenster die Berge sehen, und seine Schulaufgaben macht er online, mit ungekämmten Haaren und im Schlafanzug. Ernsthafte Probleme hat er eigentlich nicht. Und er hat auch keine schwere Krankheit. Er ist bloß ein neurotisches Vorstadtkind, das da draußen Panikattacken erleidet. Als seine ehemalige Mitschülerin Lisa für einen Psychologie-Aufsatz ein Studienobjekt benötigt, drängelt sie sich in sein Leben. Gemeinsam mit ihrem Freund Clark werden sie zu einem eingeschworenen Trio. Solomon lernt, was Freundschaft ist, und stellt fest, die Welt ist voller guter Gründe, sich aus dem Versteck zu wagen.

Tanz der Tiefseequalle. Von Stefanie Höfler

Manchmal ist es diese eine Sekunde, die alles entscheidet: Niko, der ziemlich dick ist und sich oft in Parallelwelten träumt, rettet die schöne Sera vor einer Grapschattacke. Sera fordert Niko daraufhin zum Tanzen auf, was verrückt ist und so aufregend anders, wie alles, was in den nächsten Tagen passiert. Vielleicht ist es der Beginn einer Freundschaft von zweien, die gegensätzlicher nicht sein könnten - aber im entscheidenden Moment mutig über ihren Schatten springen.

ISBN 978-3-407-82215-4     12,95 €  Portofrei     vergriffen

Sara Kadefors: Billie - Abfahrt 9:42. Rezension von Johanna

Rezension
Sara Kadefors: Billie - Abfahrt 9:42     Urachhaus     ISBN 978-3-8251-5111-9     14,90€

Billie: Dreadlocks, braune Haut, dunkle Augen.  Sie kommt aus der vollen, lauten, riesigen Stadt Stockholm. Voller Menschen, Autos, Bussen, Bahnen, Lärm und Staub. Sie ist ein Großstadtkind. Und jetzt soll sie nach Bokarp ziehen?! Einem Kaff, dessen Namen sie das erste Mal auf ihrem Zugticket gelesen hat? In eine Familie, die sie überhaupt nicht kennt?

Seiten