I:Rez

Amie Kaufman und Jay Kristoff: Gemina. Die Illuminae Akten_02. Rezension von Samuel

Rezension
Amie Kaufman und Jay Kristoff: Gemina. Die Illuminae Akten_02     DTV     978-3-423-76232-8     19,95€

Der zweite Teil der Illuminae-Trilogie mit dem Titel "Gemina" von den Autoren Amie Kaufman und Jay Kristoff knüpft chronologisch direkt an den ersten Teil an. Allerdings spielt die Handlung nicht auf dem Raumschiff Hypatia, sondern auf der davon angesteuerten Raumstation, Name Heimdall. Auf dieser verfolgen die Bewohner zunächst ihren ganz normalen Alltag. So auch die beiden jungen Protagonisten Hanna Donelly, die Tochter des Stationskommandanten und Nik Malikow, Teil einer interstellaren Verbrecherorganisation,

Themen: 

McManus und Karen M.: One of us is lying. Rezension von Maura

Rezension
McManus und Karen M.: One of us is lying     cbt     ISBN 978-3-570-16512-6     18€

Nachsitzen: 5 Schüler befinden sich im Chemiesaal, weil sie ein Handy mit in den Unterricht gebracht haben, aber alle sind sich einig: Es war nicht ihres!
Als einer von ihnen zusammenbricht und stirbt ist die Hölle los. Wer ist der Täter? Außer den andern 4 Schülern und dem Lehrer war niemand im Raum. Stecken sie gemeinsam unter einer Decke obwohl sie vorher nichts miteinander zutun hatten. Als dann merkwürdige Posts auftauchen, rückt einer nach dem andern ins Auge der Polizei, jeder hätte ein Motiv, den Inhaber der Skandalseite About zu töten, um zu verhindern, dass sein Geheimnis gelüftet wird.

Themen: 

Lea Dittrich: Die Dinge, über die wir schweigen. Rezension von Maura

Rezension
Lea Dittrich: Die Dinge, über die wir schweigen     Südpol-Verlag     978-3943086560     14,90€


"Deine Mutter ist bei deiner Geburt gestorben." Das ist das Einzige, was Mimi als Antwort von ihrem Vater erhält, wenn sie ihn nach der Mutter fragt. Ein Vater, der sich so gut er kann um sie kümmert und sie abgöttisch liebt. Aber wie kommt, dass sie Erinnerungen an die Mutter hat, von ihr träumt, kleine Erinnungsfetzen aus den Augen eines Kleinkinds? Und wieso existieren keine Bilder von Mimis Mutter, keine Erinnungsstücke und kein Grab, das sie besuchen könnte?
Mimi begibt sich auf die Suche, stellt jeder Frau nach, die auch nur ansatzweise aussieht wie ihre Mutter aussehen könnte. Sie klaut, verfolgt die möglichen Mütter quer durch die Stadt, schießt Fotos, stiehlt Pässe. Zuhause besitzt sie eine ganze Sammlung.

Themen: 

Neal Shusterman: Scythe - Die Hüter des Todes. Rezension von Samuel

Rezension
Neal Shusterman: Scythe - Die Hüter des Todes     Fischer Sauerländer     978-3-7373-5506-3     19,99€

Der Roman „Scythe – Die Hüter des Todes“ erzählt als erster Teil einer Trilogie die Geschichte zweier Jugendlicher, Citras und Rowans, in ihrer Ausbildung zur bzw. zum Scythe. Die handlungsumgebende Utopie zeigt sich als eine Welt, in der annähernd alle Verletzungen, wie zum Beispiel der Fall von einem Hochhaus, heilbar sind, der altersbedingte Tod überwunden wurde und der Planet vollständig von einer künstlichen Intelligenz verwaltet wird.

Themen: 

John Corey Whaley: Hochgradig unlogisches Verhalten. Rezension von Britta Kiersch

Rezension
John Corey Whaley: Hochgradig unlogisches Verhalten     Hanser     978-3-446-25705-4     16,00€

Wegen immer häufiger auftretender Panikattacken hat Solomon Reed vor 3 Jahren beschlossen, von nun an das Haus nicht mehr zu verlassen. Bei seinem letzten Tag in der Schule, ging es ihm so schlecht, dass er auf dem Schulgelände, sehr zur Belustigung der anderen Schüler, in einen Brunnen gestiegen war – Wasser übt eine beruhigende Wirkung auf ihn aus.

Es ist auch das, was er am meisten vermisst: Das Schwimmen.

Themen: 

Stefanie Höfler: Tanz der Tiefseequalle. Rezension von Britta

Rezension
Stefanie Höfler: Tanz der Tiefseequalle     Beltz & Gelberg     978-3-407-82215-4     12,95 €

Im März 2017 wurde dieser Roman mit dem Luchs des Monats, vergeben von Radio Bremen und der ZEIT, ausgezeichnet. Ich habe mich über das Buch gefreut, weil es sich einem Thema widmet, dass in der Kinder- und Jugendliteratur nur sehr selten eine Rolle spielt, obwohl Schönheit, bzw. Schönheitsideale von großer Bedeutung in diesem literarischen Genre sind. Hier geht es ums Dicksein. Die männliche Hauptfigur Niko ist wegen seiner körperlichen Erscheinung und der damit einhergehenden Unsportlichkeit ein Außenseiter in der Klasse.

Themen: 

Sara Kadefors: Billie - Abfahrt 9:42. Rezension von Johanna

Rezension
Sara Kadefors: Billie - Abfahrt 9:42     Urachhaus     ISBN 978-3-8251-5111-9     14,90€

Billie: Dreadlocks, braune Haut, dunkle Augen.  Sie kommt aus der vollen, lauten, riesigen Stadt Stockholm. Voller Menschen, Autos, Bussen, Bahnen, Lärm und Staub. Sie ist ein Großstadtkind. Und jetzt soll sie nach Bokarp ziehen?! Einem Kaff, dessen Namen sie das erste Mal auf ihrem Zugticket gelesen hat? In eine Familie, die sie überhaupt nicht kennt?

Themen: 

Jan de Leeuw: Eisvogelsommer. Rezension von Maura

Rezension
Jan De Leeuw: Eisvogelsommer     Gerstenberg     978-3-8369-5841-7     16,95€

Thomas ist der Protagonist der Geschichte, obwohl er seit einigen Tagen tot ist. Auf der Bundesstraße wurde er von einem LKW (auf seinem Fahrrad sitzend) erfasst und in den Tod gerissen. Aus dem Jenseits wird das Buch von ihm erzählt. Er beschreibt die Situation, in der sich nun seine Mitmenschen befinden, von seiner Freundin Orphee, die sich aus lauter Trauer selbst die Schuld an seinem Tod gibt und sogar versucht, sich umzubringen, um wieder bei ihm zu sein. Von seiner Mutter, die nach seinem Tod aus seinem Zimmer eine Gedenkstätte macht.

Koos Meinderts: Lang soll sie leben. Rezension von Johanna

Rezension
Koos Meinderts: Lang soll sie leben     Jungbrunnen     ISBN: 978-3-7026-5878-6     14,95€

„Ich weiß, ich werde nicht sehr lange leben. Aber ist das denn traurig? Ist ein Fest schöner, weil es länger ist?“ Mit diesem Zitat von Paula-Mondersohn-Becker beginnt das Buch „Lang soll sie leben“. Es ist ein sehr faszinierendes Buch, dessen Geschehen damit anfängt, dass die 15 jährige Eva einer alten Frau das Leben rettet, die einfach auf einem Bahnübergang stehen geblieben ist, als die Straßenbahn kam. Eva ist auf dem Weg  zur Schule als sie die Frau rettet. Sie kommt ins Fernsehen, bekommt eine Ehrenmedaille verliehen, die Zeitung schreibt über sie und insgesamt wird von allen ein großes Tamtam gemacht. Aber Eva fühlt sich überhaupt nicht wie eine Heldin.

Themen: 

Seiten