I:Rez

Zoe, Grace und der Weg zurück nach Hause. Von Allan Stratton. Rezension vonBritta Kiersch

REZENSION
Zoe, Grace und der Weg zurück nach Hause. Von Allan Stratton   Hanser   ISBN 978-3-446-26820-3

Zoe und ihr Oma Grace haben eine sehr enge und liebevolle Verbindung. Es vergeht kaum ein Tag, an dem Zoe nicht zum Haus ihrer Großmutter fährt, um sie zu besuchen. Natürlich bemerkt sie, dass Grace immer öfter Dinge vergisst, sich häufig wiederholt oder mit dem Haushalt nicht mehr so gut zurechtkommt. Aber im Gegensatz zu ihren Eltern ist ihr völlig klar, dass Grace in einem Altersheim desorientiert und todunglücklich wäre. Die Lage spitzt sich zu.

Ich war der Lärm, ich war die Kälte. Von Jenny Downham. Rezension von Britta Kiersch

REZENSION

Ich war der Lärm, ich war die Kälte. Von Jenny Downham   cbj   ISBN 978-3-570-16582-9

Mit ihrem Buch „Bevor ich sterbe“ wurde die britische Autorin weltweit bekannt, und mich hat sie mit dem Roman „Ich gegen Dich“ restlos begeistert. Sie versteht es besonders gut, sich in ihren Romanen intensiv mit einem Thema auseinanderzusetzen, es sozusagen auszureizen, wobei sie sich nicht wiederholt, nie übertreibt, sondern einfach bis zum Ende dranbleibt. Dann schlägt man das Buch zu und kann sagen: „Ja! Sehr gut, genau so muss es sein!“

Hope. Es gibt kein zurück. Du kommst an. Oder du stirbst. Von Peer Martin. Rezension von Amelie

REZENSION

Hope. Es gibt kein zurück. Du kommst an. Oder du stirbst. Von Peer Martin   Dressler Verlag   ISBN 978-3-7915-0139-0

Mathis Mandel ist19, Kanadier, auf der Flucht vor Verantwortung und will nur eins: dieStory seines Lebens. Ermacht sich auf die Reise und sammelt die Geschichten von Flüchtlingen, die durch Süd-und Mittelamerika in die USA fliehen.

Hopeist11, Somali und auf der Flucht vor AlShabaab, feindlichen Familien-Clans und vor allem der Vergangenheit.

Sie begegnen sich in Johannisburg und so beginnt ihre Reise in das Land der scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten.

Elektrische Fische. Von Susan Kreller. Rezension von Theresa

REZENSION
Elektrische Fische. Von Susan Kreller   Carlsen   ISBN 978-3-551-58404-5

In dem Buch „Elektrische Fische“ von Susan Kreller geht es um den Umzug von Emma und ihrer Familie aus Irland nach Deutschland. Seit ihre Eltern getrennt sind, besteht ihre Familie „nur noch“ aus Aoife, ihrer kleinen Schwester, Dara, ihrem älteren Bruder, ihrer Mutter und natürlich Emma. 

Da Emmas Mutter nach der Trennung knapp bei Kasse war, erhoffte sie sich einen bessern Job und ein besseres Leben in Deutschland. So beschloss sie, gegen den Willen ihrer Kinder nach Deutschland in ein kleines Dorf namens Velgow zu ziehen. Dort wird die Familie zunächst bei den deutschen Großeltern wohnen.

 

Doch Emma kann sich in dem neuen Land nicht wohlfühlen, sie vermisst das irische Meer und ihre irischen Großeltern.

Wie ein Fisch im Baum. Von Lynda Mullaly Hunt. Rezension von Theresa

REZENSION
Wie ein Fisch im Baum. Von Lynda Mullaly Hunt   cbt   ISBN 978-3-570-31242-1

In dem Buch geht es um Ally Nickerson. Sie geht in die 6. Klasse, kann jedoch immer noch nicht lesen. Lange versucht sie, dies zu verheimlichen. Wenn sie aufgefordert wird, etwas zu schreiben, stellt sie sich stur und bringt so ihre Lehrer auf die Palme. Solche Auseinandersetzungen enden meistens damit, dass sie in das Büro der Direktorin Mrs Silver muss und diese Allys Mutter kontaktiert. Doch auch das ändert nichts an ihrem Verhalten. So sehen die meisten Lehrer keine Hoffnung in Ally. Die Klasse hänselt Ally und ist oft genervt von ihrem Verhalten, weshalb sie keine Freunde hat. Doch die Klasse bekommt einen neuen Lehrer Mr. Daniels.

Das schönste und größte Bildwörterbuch der Farben. Von Tom Schamp. Rezension von Britta Kiersch

REZENSION
Das schönste und größte Bildwörterbuch der Farben. Von Tom Schamp   Gerstenberg Verlag  ISBN 978-3-8369-6033-5

Aus der Feder des belgischen Künstlers stammt dieses unfassbar füllige, großformatige Buch. Es ist Bilderbuch, Farbenbuch, Wimmelbuch, Vorlesebuch, Sachbuch – von allem nicht nur etwas, sondern reichlich! Man sollte es mit Zeit und Muße aufschlagen und den Blick einfach schweifen lassen, dann entfaltet sich sehr bald der Sog dieses Wunderwerks und man kann es kaum aus der Hand legen.

Jim ist mies drauf. Bilderbuch über Gefühle und schlechte Laune für Kinder ab 4 Jahre. Von Suzanne Lang, illustriert von Max Lang. Rezension von Britta Kiersch

REZENSION

Jim ist mies drauf. Bilderbuch über Gefühle und schlechte Laune für Kinder ab 4 Jahre. Von Suzanne und Max Lang.   Loewe Verlag   ISBN 978-3-7432-0669-4

Schon das Cover zeigt sehr deutlich, wie mies Jim - der Schimpanse - drauf ist. Mies, mieser, am miesesten. Er will es nur nicht so recht wahrhaben. Es ist so ein Tag, an dem einfach alles verkehrt ist: die Sonne scheint zu hell und der Himmel strahlt so furchtbar blau. Außerdem sind die Bananen zu süß! Da stimmt doch was nicht. Nick von nebenan vermutet „Vielleicht hast du schlechte Laune?“ Aber Jim verneint. Nick erzählt trotzdem dem Marabu von Jims Verfassung, doch als der ihn darauf anspricht, streitet er es wieder ab. „Aber sieh nur, wie krumm du dastehst“, bemerkt der Marabu. Daraufhin lockert Jim Arme und Beine. Der Lemur sieht, dass er die Augenbrauen zusammenkneift, Jim zieht sie nach oben. Er versucht zu lächeln, um glücklich auszusehen, aber alles nützt nichts. Als alle Tiere mit den wunderlichsten Vorschlägen kommen, die seine Stimmung aufbessern sollen, hat er tatsächlich zu nichts von all dem Lust.

Future History 2050. Von Thomas Harding. Rezension von Britta Kiersch

REZENSION
History 2050. Von Thomas Harding   Jacoby & Stuart   ISBN 978-3-96428-057-2

Bei einer Recherche im Berliner Landesarchiv findet Thomas Harding 9 Hefte mit handschriftlichen Notizen auf Englisch. Diese Notizen beschreiben einen Zeitraum von 2020 bis 2050 und in den Heften befinden sich außerdem abgestempelte Postkarten, Kopien von Briefen und andere historische Dokumente aus diesem Zeitraum. Nach genauerer Untersuchung gelangt er zu der Erkenntnis, dass es sich bei diesen Unterlagen eindeutig um Originale handelt. Aber wie sollen diese aus der Zukunft in unsere Gegenwart gelangt sein?

Um diesem zeithistorischen Dokument eine breite Öffentlichkeit zu ermöglichen, beschließt der Autor, sie in diesem Buch abzudrucken. Es handelt sich dabei um Aufzeichnungen von Interviews, die eine gewisse Billy mit Ihrer Großma Nancy geführt hat, um auf diese Art eine individuelle Geschichtsschreibung durchzuführen, die verdeutlicht, wie die Menschen gelebt haben, wie ihr Alltag aussah. Was aßen sie, was trugen sie, wen liebten sie, was veranlasste sie, jeden Morgen aufzustehen. Billy selbst ist knapp 15 Jahre alt, sie wurde 2035 geboren und lebt in London (gemeinsam mit 25 000 anderen Menschen) in einem City Tower.

Nach vorn, nach Süden. Von Sarah Jäger. Rezension von Britta Kiersch

REZENSION
Nach vorn, nach Süden. Von Sarah Jäger   Rowohlt Verlag   ISBN 978-3-499-00239-7

Ausgangs- und auch Endpunkt dieses Romans ist der Hinterhof eines Penny-Marktes. Hier verbringen die Aushilfen ihre Pausen, hängen zusammen rum, auch wenn sie keine Aushilfen mehr sind. Hier bekommt man seinen Namen und es kann sein, dass der richtig bescheuert ist, so wie z. B. „Entenarsch“! Die Ich-Erzählerin ist es, die von Jo diesen fiesen - und nebenbei bemerkt völlig aus der Luft gegriffenen – Namen bekommt. Als sie dann die Gelegenheit sieht, sich dafür zu rächen, ergreift sie diese beim Schopfe. Dass Marie sich deshalb von Jo trennt und der daraufhin alles hinschmeißt und abhaut, konnte sie ja nicht ahnen.

Seiten