I:Rez

Die Chroniken von Mistle End: Der Greif erwacht. Von Benedict Mirow. Rezension von Oskar

Die Chroniken von Mistle End: Der Greif erwacht. Von Benedict Mirow   Thienemann Verlag   ISBN 978-3-522-18540-0

Cedrik schaut aus dem Fenster des Zuges, der nach Mistle End in den schottischen Highland fährt. „Warum muss ich in dieses Kaff ziehen?“ denkt er sich. Doch als er ankommt, fühlt er sich überraschend wohl. Schnell findet er Freunde und zwar die Geschwister Elliot und Emily Golden. „Dieses Dorf ist anders!“, denkt Cedrik. In der Nacht hört er ein Kratzen auf dem Dach. Er schlägt die Decke zurück und linst vorsichtig aus dem Fenster. Dort steht eine unglaubliche Gestalt!

Wie alles begann. Die wunderbare Geschichte unserer Erde. Von Aina Bestard. Rezension von Britta Kiersch

REZENSION
Wie alles begann. Die wunderbare Geschichte unserer Erde. Von Aina Bestard   Gerstenberg Verlag   ISBN 978-3-8369-6140-0

Nicht von ungefähr sind zwei der 6 Sachbücher, die für den diesjährigen Kinder- und Jugendliteraturpreis nominiert wurden, bei Gerstenberg erschienen, denn in diesem Verlag geht eindeutig Qualität vor Quantität. Mit wachsender Begeisterung und ungläubigem Staunen habe ich dieses Buch über die Entstehungsgeschichte der Erde und das Leben auf diesem Planeten angeschaut und gelesen.

Ey hör mal! Von Gulraiz Sharif. Rezension von Britta Kiersch

REZENSION
Ey hör mal! Von Gulraiz Sharif   Arctis Verlag   ISBN 978-3-03880-054-5

Eigentlich hatte der fünfzehnjährige Mahmoud erwartet, dass die Sommerferien ziemlich langweilig werden würden und er die meiste Zeit mit seinem einäugigen Freund Arif abhängen würde. Dann aber kommt Onkel Ji, der ältere Bruder seines Vaters, aus Pakistan zu Besuch und Mahmoud wird zum Fremdenführer. Er zeigt Onkel Ji Oslo, seine Stadt. Hier ist er geboren und lebt am Stadtrand im elften Stock eines multikulturell bewohnten Hochhauses mit defektem Fahrstuhl. Mahmouds Vater fährt Taxi, viel zu viel, weshalb er nur selten Zeit für Mahmoud und den zehn Jahre alten Ali hat, aber die Familie in Pakistan braucht viel Unterstützung. Außerdem sollen es seine Söhne später einmal besser haben.

Onkel Ji ist begeistert von Norwegen, von all dem, was Mahmoud ihm darüber erzählt, den Möglichkeiten und dem Lifestyle. Am liebsten würde er bleiben, aber Mahmoud erklärt ihm, warum daraus nichts werden kann, warum man nicht mehr so ohne Weiteres einen norwegischen Pass bekommt.

Als Mahmoud merkt, dass mit seinem kleinen Bruder etwas nicht stimmt, der sich komisch und oft gar nicht jungenhaft benimmt, stellt er ihn zur Rede.

Quiet Girl. Geschichten einer Introvertierten. Von Debbie Tung. Rezension von Britta Kiersch

REZENSION
Quiet Girl. Geschichten einer Introvertierten. Von Debbie Tung   Loewe Verlag   ISBN 978-3-7432-1079-0

Mit diesem Comic-Roman versucht die englische Comiczeichnerin Debbie Tung Verständnis für introvertierte Menschen beim Leser zu wecken und bei mir ist es ihr auf jeden Fall gelungen.

Oma Erbse. Von Micha Friemel. Rezension von Britta Kiersch

REZENSION
Oma Erbse. Von Micha Friemel   Hanser Verlag   ISBN 978-3-27257-6

Leonors Großmutter liegt im Krankenhaus. Es geht ihr gar nicht gut, sie ist schwach und Leonors Mutter ist sehr traurig, weil sie denkt, dass sie sterben wird. Oma will gar nicht darüber sprechen, vor allem nicht, wenn ihre kleine Enkelin dabei ist. Aber nachdem Leonor bei der Gartenarbeit verstanden hat, wie alles wächst und vergeht, Pflanzen zu Kompost werden und daraus Neues entsteht, kann sie ihre Oma beim nächsten Besuch beruhigen: „So schlimm ist das nicht, wenn du stirbst. Wir legen dich auf den Kompost, und sobald die Würmer dich gefressen haben, machen wir Erbsen aus dir.“ Natürlich ist Leonor bei der Vorstellung trotzdem traurig, denn sie liebt ihre Oma und sie wird sie sehr vermissen.

Sowas wie Sommer, sowas wie Glück. Von Lise Villadsen. Rezension von Britta Kiersch

REZENSION 
Sowas wie Sommer, sowas wie Glück. Von Lise Villadsen   Oetinger Verlag   ISBN 978-3-7512-0189-6

Astrids ältere Schwester Cecilie leidet seit einigen Jahren an einer Angststörung, die jetzt, kurz vor ihrem Schulabschluss, so heftig wird, dass die ganze Familie vor einer regelrechten Zerreißprobe steht. Cecilie schafft es nicht, an den Abschlussprüfungen teilzunehmen, sie will den Nachprüfungstermin wahrnehmen, weshalb der Familienurlaub verschoben werden muss und Astrids lang geplante Interrailreise mit ihrem besten Freund nicht stattfinden kann.

Astrid, die ein sehr inniges Verhältnis mit ihrer Schwester verbindet, hat immer öfter das Bedürfnis Schönes zu erleben, ein eigenes Leben außerhalb der Familie zu haben und dem Druck und der Schwere dieser Krankheit und der Verantwortung für Cecilie zu entfliehen.

Als Papas Haare Ferien machten. Von Jörg Mühle. Rezension von Britta Kiersch

REZENSION
Als Papas Haare Ferien machten. Von Jörg Mühle   Moritz Verlag   ISBN 978-3-89565-427-5

Was für ein herrliches, lustiges und warmherziges Buch! Wie kommt man nur auf die schräge Idee, dass sich ein ganzer Haarschopf aus heiterem Himmel auf und davon macht? Ganz überraschend und radikal!?

Jörg Mühle lässt ein Kind erzählen, wie Papas Haare eines Morgens im Bad einfach keine Lust mehr haben auf Alltagstrott haben, einfach mal was erleben wollen und das auf eigene Faust. Sie lösen sich vom Papa-Kopf und entwischen ihm, lassen sich nicht durch Bitten und Betteln erweichen zurückzukehren, nicht fangen oder austricksen. Sie nutzen die erste Gelegenheit, aus dem Bad und durch das gekippte Küchenfenster zu fliehen. Der Papa zieht kurzentschlossen den Bademantel über und macht sich, mit Kescher und Kleister ausgerüstet, an die Verfolgung seiner Haare.

Die gigantischen Dinge des Lebens. Von Susin Nielsen. Rezension von Britta Kiersch

Die gigantischen Dinge des Lebens. Von Susin NielsenISBN 978-3-8251-5304-5   Verlag Urachhaus  

Nach den beiden großartigen Büchern „Adresse unbekannt“ (das u. a. für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert war) und „Optimisten sterben früher“ ist Susin Nielsen wieder ein ausgezeichneter Roman gelungen.

Und obwohl die Figuren in diesem Buch natürlich auch mit Problemen zu kämpfen haben, strotzt die Geschichte vor Humor und zwischen all den Jugendbüchern, die schwere Lebenskrisen und Schicksalsschläge thematisieren, tanzt diese fröhliche und lebensbejahende Geschichte erfreulich aus der Reihe.

Kerstin ist goldrichtig. Von Helena Hedlund. Rezension von Britta Kiersch

REZENSION
Kerstin ist goldrichtig. Von Helena Hedlund   Woow Verlag   ISBN 978-3-96177-086-1

Die Auszeichnung mit den Luchs des Monats Februar 2022 unterstreicht zu Recht die Qualität dieses Kinderbuchs über die 7-jährige Kerstin, die sich in einem Netz aus Lügen verstrickt und dadurch mit großem seelischem Druck zu kämpfen hat.

Kerstin liebt alles Goldene und hat bereits eine kleine Sammlung glänzender Fundstücke zusammengetragen. In der Schule findet sie einen goldenen Ring und behält ihn. Als die Lehrerin am nächsten Tag die Kinder bitten, nach ihrem verlorenen Ehering Ausschau zu halten, schafft Kerstin es nicht, die Wahrheit zu sagen. Sie schämt sich, dass sie sich nicht gleich nach dem Fund gemeldet hat, jetzt ist es doch irgendwie zu spät.

Seiten