Recht

Die Republik vor Gericht 1954-1974. Erinnerungen eines unbequemen Rechtsanwalts. von Heinrich Hannover

Die Republik vor Gericht 1954-1974. Erinnerungen eines unbequemen Rechtsanwalts.  von Heinrich HannoverDie Erinnerungen des Rechtsanwalts Heinrich Hannover an seine spektakulärsten Fälle. Er begann als "Anwalt der kleinen Leute" und wurde zwischen 1954 und 1974 einer der bekanntesten Rechtsanwälte in politischen Prozessen. Hannover war an zahlreichen Verfahren beteiligt, die eng mit der Geschichte der westdeutschen Opposition und des Widerstands gegen Restauration, Remilitarisierung, Atomwaffen und Notstandsgesetze verknüpft sind und verteidigte unter anderem Ulrike Meinhof, Günther Wallraff und Werner Hoppe.

ISBN 978-3-941688-34-6      28,00 €  Portofrei      Bestellen

Handbuch Umstrukturierung und Arbeitsrecht. 2. Aufl. 2013. Hrsg. v. Wolfgang Arens, Franz J. Düwell u. Joachim Wichert

Handbuch Umstrukturierung und Arbeitsrecht. Hrsg. v. Wolfgang Arens, Franz J. Düwell u. Joachim WichertBereiten Sie sich gezielt und umfassend auf die Fragen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern, Betriebsräten und Gewerkschaften vor - mit dem neuen Handbuch von Arens/Düwell/Wichert.

ISBN 978-3-8240-1161-2     98,00 €  Portofrei     Bestellen

 

13.November 20:00 Uhr. Die neue HOAI 2013. Vortrag von Werner Seifert

Werner Seifert, Dipl.-Ing. (FH) Architekt, ist öffentlich bestellter und vereidigter Honorarsachverständiger. Er ist Autor des Buches „Baukostenplanung“ und des HOAI-Tabellenbuchs, Mitautor des HOAI-Kommentars Korbion/Mantscheff/Vygen und des Buches „Handbuch für den Bausachverständigen“.

Staatsversagen auf höchster Ebene. Hrsg. v. Sascha Pommrenke u. Marcus B. Klöckner

Staatsversagen auf höchster Ebene. Was sich nach dem Fall Mollath ändern muss. Wer stört, wird zerstört! Über sieben Jahre wurde Gustl Mollath in verschiedenen forensischen Psychiatrien weggesperrt. Zweifelhafte Anklagen wegen angeblicher Straftaten führten zu einem langjährigen Martyrium. Mollath hat gestört, war unbequem.

ISBN 978-3-86489-062-8     12,99 €  Portofrei     nicht mehr erhältlich

Im Namen des Volkes. Von Dieter Skiba und Reiner Stenzel

Im Namen des Volkes. Von Dieter Skiba und Reiner StenzelAlle Ermittlungs- und Gerichtsverfahren in der DDR gegen Nazi- und Kriegsverbrecher. Bis zu ihrem Ende befasste sich die DDR-Justiz gemäß Verfassungsauftrag intensiv mit der Strafverfolgung der NS-Täter. Auch Verfahren gegen inzwischen in der BRD bestens integrierte Amtsträger wie Oberländer oder Globke wurden angestrengt.

ISBN 978-3-360-01850-2        17,99 €  Portofrei        Bestellen

27. Juni, 20:00 Uhr: Das neue Mediationsgesetz. Fachvortrag von Dr. Martin Nebeling

Abendseminar für Rechtsanwälte, Notare und Richter. Seit dem 26.7.2012 besteht durch das Inkrafttreten des Mediationsgesetzes eine Alternative zur Konfliktbegleichung vor dem Arbeitsgericht. Demnach kann die Güteverhandlung an einen in der Sache nicht entscheidungsbefugten, unabhängigen und neutralen Richter verwiesen werden, der alle Methoden der Konfliktbeilegung und Techniken der Mediation einzusetzen befugt ist, um die Parteien zu einer freiwilligen, eigenverantwortlichen und einvernehmlichen Konfliktbeilegung zu bewegen.

Mit einem Bein im Knast. Mein Versuch, ein Jahr lang gesetzestreu zu leben. Von Jürgen Schmieder

Mit einem Bein im Knast. Mein Versuch, ein Jahr lang gesetzestreu zu leben von Jürgen Schmieder Kaum aufgewacht schon straffällig: unsere alltäglichen Rechtsbrüche und Gesetzesverstöße Wir alle sind Verbrecher. Wir fahren zu schnell, wir stehlen Handtücher aus Hotels, wir betrügen bei der Steuererklärung, wir saugen Filme aus dem Internet.

ISBN 978-3-570-10144-5        14,99 €  Portofrei         Bestellen

Die Rosenburg. Das Bundesministerium der Justiz und die NS-Vergangenheit eine Bestandsaufnahme. Hrsg. Manfred Görtemaker und Christoph Safferling

Die Rosenburg. Das Bundesministerium der Justiz und die NS-Vergangenheit eine Bestandsaufnahme.

Der Band bietet eine Bestandsaufnahme der bisherigen Forschungen zur Justiz in der Bundesrepublik Deutschland mit Blick auf die NS-Vergangenheit von 1949 bis Anfang der 1970er Jahre. Die Frage, wie die deutschen Ministerien und Behörden in der Nachkriegszeit mit der NS-Vergangenheit umgegangen sind, ist in jüngster Zeit ein vieldiskutiertes Thema. Dies gilt für die personellen und institutionellen Kontinuitäten und Brüche ebenso wie für die inhaltlichen Aspekte der Politik. Zahlreiche Ministerien und Behörden haben dazu Kommissionen eingesetzt, um die eigene Geschichte von unabhängigen Wissenschaftlern erforschen zu lassen. Dies gilt auch für das Bundesministerium der Justiz.

ISBN 978-3-525-30046-6      49,99 €  Portofrei     Bestellen

07. Mai 2013, 20 Uhr: Abendseminar "Neuerungen durch die Reform der Sachaufklärung"

Abendseminar für Rechtsanwälte, Notare und Richter. Zum 01.01.2013 ist die Reform der Sachaufklärung in der Zwangsvollstreckung in Kraft getreten. Das Zwangsvollstreckungsrecht wurde in wesentlichen Punkten überarbeitet. So ergeben sich zahlreiche neue Zugriffsmöglichkeiten und Wege zur frühzeitigen Informationsbeschaffung durch den Gläubiger.

Millionäre fahren nicht auf Fahrrädern. Justizalltag im Nachkriegsberlin. Von Ernst Reuß

Millionäre fahren nicht auf Fahrrädern. Justizalltag im Nachkriegsberlin  von Ernst ReußÜber den Aufbau von Recht und Ordnung nach 1945.  Kurz nachdem am 2. Mai 1945 für Berlin die Kapitulationsurkunde unterzeichnet wurde, machte sich die siegreiche Rote Armee nicht nur daran, die Trümmer des 1000-jährigen Reiches aufzuräumen und die Versorgung der Berliner Bevölkerung zu sichern, sondern organisierte auch Verwaltung, Polizei und Gerichte neu. Bereits am 8. Mai wurde eine Eheschließung registriert, die nach den NS-Rassegesetzen niemals möglich gewesen wäre. Ab 14. Mai verkehrten wieder die ersten U-Bahnzüge. Am 19. Mai begann der neue Magistrat seine Tätigkeit. Der Aufbau der Gerichtsorganisation war zum 1. Juni abgeschlossen, was dringend notwendig war, denn in der ausgebluteten, ausgehungerten und zerbombten Stadt wurde geplündert, geraubt und gemordet.

ISBN 978-3-86408-092-0        Vergriffen

Seiten