Literatur zur Abendstunde 2020

Marseille.73 und Schwarzes Gold. Von Dominique Manotti. Rezension von Manfred Kunz

REZENSION
Marseille.73 und Schwarzes Gold. Von Dominique Manotti.   Argument Verlag   ISBN 978-3-86754-247-0 und 978-3-86754-248-7

Kriminalromane wie die von Dominique Manotti gibt es im deutschsprachigen Raum nicht. Umso dankbarer muss man den Verlagen Argument und Assoziation A sein, die die Romane der 1942 geborenen Wirtschafts-Historikerin, Gewerkschafterin und Romanautorin den deutschen Lesern nahebringen. Und man kann Manotti lesen wie im Flug: kühl, knapp, schnörkellos sind ihre Sätze. Tagesgenau, fast Protokoll-artig, entwickelt sie komplexe Handlungsstränge und verknüpft mit spielerischer Leichtigkeit profunde Kenntnis ökonomischer Zusammenhänge, krimineller Netzwerke und undurchschaubarer Macht- und Interessengefüge innerhalb des Polizeiapparats von Marseille.

Morduntersuchungskommission. Von Max Annas. Bd.1 und Bd. 2. Rezension von Manfred Kunz

REZENSION 
Morduntersuchungskommission. Von Max Annas. Bd.1 und Bd. 2.   Rowohlt   ISBN 978-3-498-00133-9 + 978-3-498-00103-2

Ein rassistisch motiviertes Verbrechen an einem afrikanischen Vertragsarbeiter. Ein ermordeter Punk im Arbeiter-und-Bauern-Staat, wo es laut Staatsdoktrin gar keine Punker geben kann. Der in Köln geborene, antikommunistischer Umtriebe gewiss unverdächtige Autor Max Annas ist in den letzten Jahren der DDR regelmäßig nach Thüringen gereist, hat dort Freundschaften geknüpft und viel über das Innenleben des Landes in den späten 80er Jahren erfahren. Gebündelt hat er sein Wissen in den bisher erschienenen zwei Fällen, die die in Gera angesiedelte fünfköpfige Morduntersuchungskommission zu bearbeiten hat.

Ein Mann seiner Klasse. Von Christian Baron. Rezension von Manfred Kunz

REZENSION
Ein Mann seiner Klasse. Von Christian Baron   Claassen Verlag   ISBN 978-3-546-10000-7

Kehrt der Klassenkampf zurück auf die politische Agenda? Eher nicht. Gleichwohl fällt auf, dass in letzter Zeit soziale Fragestellungen wieder verstärkt in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur auftauchen. Das sicherlich Bemerkenswerteste unter diesen Büchern ist das autobiographische Roman-Debüt des Freitag-Journalisten Christian Baron. In unverkünstelter, genauer und packender Sprache erzählt Baron von (s)einer Kindheit und Jugend in Kaiserslautern, vom Leben und Überleben in einer Familie mit einem prügelnden Vater und einer depressiven Mutter. Er verzichtet auf jegliche Verklärung der Tristesse und Gewalt, enthält sich jeglicher Gefühlsduselei und schafft doch eine emotional dichte und mitreißende Milieustudie.

Stern 111. Von Lutz Seiler. Rezension von Manfred Kunz

REZENSION
Stern 111. Von Lutz Seiler   Suhrkamp   ISBN 978-3-518-42925-9

Mit Lutz Seilers Roman geht es zurück in das erste wilde Jahr nach dem Mauerfall. Wir tauchen mit seiner Hauptfigur Carl Bischoff ein in das (Ost-) Berlin des Jahres 1990, in der noch alles möglich schien und alle Utopien geträumt werden durften. Carl kommt aus der Thüringer Provinz, will Dichter werden und schließt sich einer Gruppe junger Leute, dem „klugen Rudel“ an. Gemeinsam nehmen sie leerstehende Wohnungen und Häuser in Beschlag, bauen einen Gewölbekeller um zur Kneipe „Assel“, betreiben diese mit großem Erfolg und lassen so ihre Träume von politischer Freiheit praktisch werden.

Rebell im Maßanzug. Leonhard Frank. Die Biographie. Rezension von Manfred Kunz

REZENSION
Rebell im Maßanzug. Leonhard Frank. Die Biographie   Aufbau Verlag   ISBN 978-3-351-03724-6

Endlich. Die erste seriöse Biografie über Leonhard Frank. Die Germanistin Katharina Rudolph hat über das Leben des Würzburger Autors promoviert und anhand zahlreicher neuer Quellen ein anschauliches und flüssig zu lesendes Lebenspanorama vorgelegt. Sie schließt viele Lücken im unsteten Leben Franks und spannt den Bogen von Kindheit und Jugend in Würzburg über die Jahre in München und Berlin, die Exilzeit in der Schweiz und in den USA bis zur Rückkehr ins geteilte Deutschland und die nachfolgende verzweifelte Suche nach einem Platz zwischen Ost und West.

Schwarzes Gold. Von Dominique Manotti

März 1973: Nach der Auflösung der French Connection tobt in Marseille ein blutiger Bandenkrieg um die Nachfolge von Mafiaboss Antoine Guérini. In dieser aufgeheizten Atmosphäre wird der dynamische Geschäftsmann Maxime Piéri vor dem Casino von Nizza mit zehn Kugeln hingerichtet. Der Held der Résistance, vormals rechte Hand der Guérini-Brüder und dann zum Frachtreeder konvertiert, scheint seiner Mafiavergangenheit erlegen zu sein. So jedenfalls die bevorzugte Version von Polizei und Justiz, wo man an einer echten Untersuchung nicht interessiert ist.

Mit dem Fall betraut wird der unerfahrene Commissaire Théodore Daquin, der in Marseille seinen ersten Posten antritt.

Rezension von Manfred Kunz

ISBN 978-3-86754-248-7     14,00 €  Portofrei     Bestellen

Morduntersuchungskommission: Der Fall Melchior Nikoleit. Von Max Annas

Jena, 1985. Ein junger Mann ist ermordet worden. Ein Punker, so nennen sich diese Gestalten, die vom sozialistischen Staatswesen so schwer auf Linie zu bringen sind. Die Ermittler der Morduntersuchungskommission um Oberleutnant Otto Castorp nehmen schnell den Vater des Opfers ins Visier, einen Antiquitätenhändler mit Westkontakt, der dem Arbeiter- und Bauernstaat feindselig gegenüber steht. Der Ermordete, das weiß Castorp, hatte sich als Informeller Mitarbeiter bei der Staatssicherheit verpflichtet. Zudem scheint der Fall auch mit einer Einbruchsserie in der Stadt zu tun zu haben. Und mit alten Geschichten. Sehr alten, sehr finsteren Geschichten - sie reichen zurück in die Zeit vor 1945.

Rezension von Manfred Kunz

ISBN 978-3-498-00133-9     20,00 €  Portofrei     Bestellen

Morduntersuchungskommission: Der Fall Teo Macamo. Von Max Annas

Von Krimipreisträger Max Annas: Der erste große Kriminalroman, der in der DDR spielt. An einer Bahnstrecke nahe Jena wird 1983 eine entstellte Leiche gefunden. Wie ist der junge Mosambikaner zu Tode gekommen? Oberleutnant Otto Castorp von der Morduntersuchungskommission Gera sucht Zeugen und stößt auf Schweigen. Doch Indizien weisen auf ein rassistisches Verbrechen. Als sich dies nicht länger übersehen lässt, werden die Ermittlungen auf Weisung von oben eingestellt. Denn so ein Mord ist in der DDR nicht vorstellbar. Also ermittelt Otto Castorp auf eigene Faust weiter. Und wird dabei beobachtet. Ein eminent politisches Buch nach einem historischen Fall.

Rezension von Manfred Kunz

ISBN 978-3-498-00103-2     20,00 €  Portofrei     Bestellen 
ISBN 978-3-499-27600-2     11,00 €  Portofrei     Bestellen (Taschenbuch)

Das Evangelium der Aale. Von Patrik Svensson. Rezension von Britta Kiersch

REZENSION 
Das Evangelium der Aale. Von Patrik Svensson   Hanser   ISBN 978-3-446-26584-4

Dieses Buch aus dem Schwedischen ist von einer seltenen Eindringlichkeit und Fülle. Beginnend mit ersten Kindheitserlebnissen erzählt der Journalist Patrik Svensson über Erlebnisse mit seinem Vater beim Aalfischen. Diese kleinen Geschichten reichen fast bis in die Gegenwart und bilden einen gelungenen, sehr persönlichen und feinfühligen Rahmen für all das, was der Autor an interessantem Sachwissen über diesen geheimnisvollen Fisch zusammengetragen hat und wovon er spannend und auf höchstem Niveau erzählt. Er berichtet von Forschern und ihrer Suche, von Küstenbewohnern und ihrer Arbeit, vom unendlich weiten Weg dieses Fisches aus der Sargassosee bis in den kleinsten Tümpel Europas. Dieser seltsame Fisch, der noch immer viele Geheimnisse birgt, wie kaum ein anderes uns bekanntes Tier.

Der letzte Satz. Von Robert Seethaler. Rezension von Britta Kiersch

REZENSION 
Der letzte Satz. Von Robert Seethaler.   Roof Music   ISBN 978-3-86484-657-1

Gustav Mahler befindet sich an Deck eines Schiffes auf der Reise von New York zurück nach Europa. Ein Schiffsjunge bringt ihm Tee, er soll sich um diesen Mann kümmern, der dort so traurig sitzt und er fragt ihn nach seiner Musik, aber der große Komponist erzählt dem Jungen von seinen Erinnerungen, über die Zeit in Wien und wie viel Anstrengung es ihn gekostet hat, dort zu arbeiten und die Musiker zu Höchstleistungen anzuspornen. Er erzählt von seiner Tochter und ihrem frühen Tod und was das mit ihm und seiner Ehe mit Alma, seiner großen Liebe, gemacht hat. Dass Alma und er sich daraufhin immer mehr voneinander entfremdet hatten, bis Alma sich in Gropius verliebte, diesen eingebildeten Schnösel.

Seiten