Ein Mann seiner Klasse. Von Christian Baron. Rezension von Manfred Kunz

REZENSION
Ein Mann seiner Klasse. Von Christian Baron   Claassen Verlag   ISBN 978-3-546-10000-7

Kehrt der Klassenkampf zurück auf die politische Agenda? Eher nicht. Gleichwohl fällt auf, dass in letzter Zeit soziale Fragestellungen wieder verstärkt in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur auftauchen. Das sicherlich Bemerkenswerteste unter diesen Büchern ist das autobiographische Roman-Debüt des Freitag-Journalisten Christian Baron. In unverkünstelter, genauer und packender Sprache erzählt Baron von (s)einer Kindheit und Jugend in Kaiserslautern, vom Leben und Überleben in einer Familie mit einem prügelnden Vater und einer depressiven Mutter. Er verzichtet auf jegliche Verklärung der Tristesse und Gewalt, enthält sich jeglicher Gefühlsduselei und schafft doch eine emotional dichte und mitreißende Milieustudie. Und er erzählt, wie es ihm gelingt, seinen eigenen Weg zu finden – und welche Rolle Vertrauen, Schule, Bildung und Literatur dabei haben können. Ein in jeder Hinsicht ergreifendes Buch.

Ein Mann seiner Klasse. Von Christian Baron

 

Erstellt: 06.12.2020 - 21:11  |  Geändert: 06.12.2020 - 21:17