Kriegsgefahr: Eine Auswahl kritischer Informationen zum Konflikt um die Ukraine

Eine mit Beginn der "Antiterror-Operation" verlassene Straßensperre vor Slawiansk. 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs 1914, 75 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkriegs 1939 hat sich die Wahrscheinlichkeit eines kriegerischen Konflikts in Europa dramatisch erhöht.

Weiterlesen

 
Zu den Artikeln  • März 2016 •  Februar 2016Januar 2016 • 2015  Dezember 2015November 2015Oktober 2015September 2015August 2015 Juli 2015Juni 2015Mai 2015April 2015März 2015Februar 2015 •  Januar 20152014  Dezember 2014November 2014Oktober 2014September 2014August 2014 Juli 2014Juni 2014Mai 2014 April 2014 Februar/März 2014Ältere Artikel

Dossier: Ukraine-Konflikt. Mai 2015

Libyen, der Maidan, der MI6 und ein Hitlervergleich
Peter Mühlbauer, Telepolis 31.05.2015
Warum Politiker auf der russischen Einreiseverbotsliste gelandet sein könnten. Weiterlesen

Saker Interview mit “Ramzes” – einem GRU Spetsnaz Offizier
Vineyard Saker 31.05.2015
Teil 1 Weiterlesen Teil 2 Weiterlesen

Wirtschaftsflüchtling Saakaschwili wird Gouverneur von Odessa
Ulrich Heyden, Telepolis 31.05.2015
Der ehemalige georgische Präsident Michail Saakaschwili steht in Georgien wegen Korruption auf der Fahndungsliste. Doch der ukrainische Präsident Poroschenko braucht ihn dringend. Weiterlesen

Ukraine: Der gute Westen gegen das böse Russland
Florian Rötzer,Telepolis 30.05.2015
Kann man noch den Nato-Westen kritisieren, ohne Pro-Russland zu sein? Weiterlesen

NATO, Steinmeier, Poroschenko und das Friedensgerassel
Kai Ehlers 30.05.2015
Erinnern wir uns: Die Ukraine wurde von der EU im Herbst 2013 in die Alternative des Entweder-Oder getrieben: entweder mit der eurasischen oder mit der Europäischen Union. Das Ergebnis liegt offen vor aller Augen: Spaltung der Ukraine in drei Teile Weiterlesen

Stellvertreterkrieg in der Ukraine – und seine Rechtfertigungen
Peter Decker, GegenStandpunkt Veröffentlicht 25.05.2015
Audiomitschnitt: www.argudiss.de/node/330 Kritisiert wird der "Realitätscheck" des Auswärtigen Amtes www.heise.de/tp/artikel/44/44224/44224_1.pdf.
Längst haben die westlichen Großmächte und Russland den Bürgerkrieg in der Ukraine zu ihrer Sache gemacht: Russland – davon handeln die westlichen Medien täglich – unterstützt die Separatisten im Osten mit Waffen und Freiwilligen und den nötigen Ressourcen, damit sie sich gegen die Zentralregierung behaupten können. Dass die westlichen Mächte dem Kiewer Staat die Mittel verschaffen, mit denen er seinen Krieg gegen die prorussischen Landesteile führt, bringen die Zeitungen an nicht ganz so prominenter Stelle, sie verheimlichen es aber auch nicht: Die EU und der IWF spendieren die Milliarden, die Kiew für Waffen und den Krieg und den Staatsapparat braucht. Polen, Briten und Amerikaner trainieren ukrainische Truppen, steuern militärische Aufklärung und, wie sie betonen, ausgerechnet „nicht-tödliche“ Waffen bei. Kongress und Administration in Washington erwägen öffentlich, demnächst auch weniger nutzlose Waffen zu liefern, also hochoffiziell als Partei in diesem Stellvertreterkrieg aufzutreten.
Zum Video:www.youtube.com/watch?v=LKpCuuUBuvo

Ukraine: Informationskrieg um MH 17
von Gabriele Wolff 24.05.2015
Teil 4 | Teil 3 | Teil 2 | Teil 1
Wie Bellincat arbeitet Teil 1 | Teil 2

Rebellenführer Alexei Mosgowoi in der Volksrepublik Lugansk ermordet
Hartmut Barth-Engelbart 23. 05. 2015
Noch am 8. Mai hatte auf dem Territorium der LNR ein Forum für internationale Solidarität, „Antifaschismus, Internationalismus, Solidarität“, unter der Leitung Alexei Mosgowois stattgefunden. Jetzt wurde er ermordet. Weiterlesen

Schockstrategie in der Ukraine
Malte Daniljuk, Telepolis 21.05.2015
Kiew bereitet ein Schulden-Moratorium vor. Das Land droht Gläubigern mit Zahlungsausfall. Betroffen sind auch EU-Gelder Weiterlesen

NATO, Russland, Ukraine – ein Versuch Rote Linien zu erkennen
Kai Ehlers 20.05.2015
Siebzig Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges, im zweiten Jahr des ukrainischen Krieges findet die Moskauer Parade zum Sieg über den Faschismus in Abwesenheit der damaligen Alliierten und heutigen westlichen Partner, dafür in demonstrativer Gegenwart des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping statt. An der Parade auf dem Roten Platz beteiligen sich anstelle westlicher Abordnungen wie in den Jahren zuvor dieses mal Paradetruppen aus China, Indien, Kasachstan, Weißrussland, Tadschikistan, Kirgisien und der Mongolei. Demonstrativ führt Russland sein modernisiertes Waffenarsenal vor. In seiner die Parade begleitenden Rede fordert Putin allerdings nicht etwa die Weltherrschaft, wie manche Medien ihm andichten, sondern die Schaffung eines weltweiten Sicherheitssystems ohne Blöcke. Weiterlesen

Geopolitischer Faktor: Warum Griechenland in der Euro-Zone gehalten und vor der Pleite gerettet wird
Rainer Rupp, Junge Welt 19.05.2015
Überlegungen des Finanzgurus Marc Faber Weiterlesen

Zwei Versionen für die politische Unruhe in Mazedonien:
Regime Change wie in Kiew und anderswo oder Kampf für die Demokratie und Menschenrechte.
Albrecht Müller, Nachdenkseiten 18.05.2015 
Ein neuer Krisenherd steht ins Haus. In Mazedonien demonstrierten am Sonntag 40.000 Unterstützer der Opposition. “Wenn Gruevski nicht zurücktritt, wird das hier die Hölle”, schreibt die Süddeutsche Zeitung. Sie begründen die Forderung nach Rücktritt des gewählten Ministerpräsidenten mit hoher Arbeitslosigkeit, politischen Skandalen, Korruption und mit dem Skandal des angeblichen Abhörens von 670.000 Telefongesprächen durch die Regierung. – Die Regierungsseite mobilisiert Gegendemonstrationen. Diese und Beobachter von außerhalb sehen in den Vorgängen den Versuch, eine Regierung loszuwerden, die dem Westen neuerdings nicht mehr passt – konkret wegen des Einvernehmens mit Russland, den Bau der alternativen Pipeline über die Türkei nach Mazedonien und damit in die EU möglich zu machen. Siehe dazu diesen Artikel aus dem österreichischen Standard.  Weiterlesen

Interview mit Alexander Sachartschenko am Tag der Republik
Mit deutschen Untertiteln Veröffentlicht am 15.05.2015 
zum Video www.youtube.com/watch?v=3a3SCNZVeZw

Angela Merkel als Schlafwandlerin?
Hans Springstein, Argumente & Fakten, 11.05.2015
Die Bundeskanzlerin hat sich in ihrer Kritik an der russischen Politik zu einer Äußerung hinreißen lassen, die diplomatisch als Affront gilt. War das nur ein Versehen? Weiterlesen

Between Principles and Pragmatism Perspectives on the Ukraine Crisis
from Brazil, India, China and South Africa.

FELIX HETT AND MOSHE WIEN, Firedrich Ebert Stiftung Mai 2015 11.05.2015
Mit einer großen Militärparade hat Russland am 9. Mai den Sieg im Zweiten Weltkrieg gefeiert. Auf der Ehrentribüne fehlten zahlreiche Staats- und Regierungschefs aus der EU, nicht jedoch die Präsidenten Indiens, Chinas und Südafrikas. Während der Ukraine-Konflikt das EU-Russland-Verhältnis massiv belastet, gilt dies für die Beziehungen Moskaus zu den anderen Staaten der BRICS-Gruppe offenbar nicht. Wie wird der Ukraine-Konflikt in Brasilien, Indien, China und Südafrika gesehen? Eine neue FES-Perspektive versucht vier kurze Antworten. PDF-Download

Täuschung - Die Methode Reagan
Ein Film von Dirk Pohlman, Arte 07.05.2015
Der Film zeigt die Bedeutung der geheimen Kriegsführung der USA im Kalten Krieg unter Bezugnahme auf hochkarätige Zeitzeugen und exklusives Filmmaterial. Einmal mehr wird deutlich, dass die USA zur Durchsetzung eigener Interessen auch vor der Souveränität demokratischer Staaten nicht Halt machte. Eine Thematik, die gerade in Anbetracht der aktuellen politischen Lage und der jüngsten Geheimdienstskandale von beachtenswerter Aktualität ist. Video: www.youtube.com/watch?v=l3Own6aOOI8

Soldaten für den Frieden
Junge Welt, 06.05.2015
Dokumentiert: Die Führungsspitze der ehemaligen DDR-Streitkräfte warnt vor Krieg und fordert Kooperation statt Konfrontation mit Russland. Weiterlesen

Odessa, eine zwischen Trauer und nationalem Wahn gespaltene Stadt
Anna Schalimowa, RT Deutsch 05.05.2014
Wie ist die Stimmung in Odessa ein Jahr nach dem Massaker im Gewerkschaftshaus? Wie hat sich die Stadt verändert? Welche Rolle spielt mittlerweile der Rechte Sektor? Wie gestaltet sich die Aufklärung des Massakers? RT Deutsch Reporterin Anna Schalimowa hat sich auf den Weg nach Odessa gemacht, um diesen Fragen nachzugehen und berichtet von ihren Eindrücken und Gesprächen mit den Bewohnern der Stadt. Weiterlesen

Bruderzwist am Rande des Krieges
Konrad Schuller, FAZ 02.05.2015
Die ukrainische Armee will sich die Alleingänge des „Rechten Sektors“ nicht länger bieten lassen und geht mit Gewalt gegen ihn vor. Das paramilitärische Freiwilligenkorps ist für Poroschenko zu einem schwer lösbaren Problem geworden. Weiterlesen

Interview mit einer Überlebenden aus dem Gewerkschaftshaus in Odessa
Veröffentlicht am 02.05.2015
Das Interview mit Tatjana, die das Massaker im Gewerkschaftshaus in Odessa am 2 Mai 2014 überlebt hat.
Video: www.youtube.com/watch?v=FqBl-aaT5dY

»Kein Vergeben, kein Vergessen«
Junge Welt 02.05.2015
Ein Jahr nach dem Massaker: Kundgebungen am Gewerkschaftshaus von Odessa und in Kiew. Solidaritätsaktionen auch in Deutschland. Weiterlesen

Kiew scheut bislang vor einer Zerschlagung des Rechten Sektors zurück
Florian Rötzer, Telepolis, 01.05.2015
Die Milizen des Rechten Sektors wollen unabhängig bleiben und drohen, gegen alle Linken am 1. Mai vorzugehen. Weiterlesen

 

 

Erstellt: 03.05.2015 - 13:28  |  Geändert: 10.06.2015 - 00:10

Themen: