Anmaßung. Wie Deutschland sein Ansehen bei den Russen verspielt. Von Alexander Rahr

Alexander Rahr untersucht in sieben symptomatischen Beispielen, was in den Menschen, was in der Politik und Wirtschaft, was bei Verantwortlichen und einfachen Leuten in Russland vorgeht: Was und wie denken sie über Deutschland und die Deutschen? Woher rührt die wachsende Entfremdung? Von wem geht diese Entfremdung aus, wo führt sie hin? Der Autor scheut nicht Emotionen und deutliche Worte, er sondiert mit Sorge und Trauer ein zutiefst gestörtes Verhältnis, das derzeit wenig Aussicht auf Besserung hat. Er selbst ist auf beiden Seiten involviert. Als Berater der Bundesregierung hat er Analysen und Konzepte verfasst, als Russe hat er für Maßnahmen der russischen Politik Verständnis gezeigt. Ihm ist am vertrauensvollen Miteinander der beiden Länder gelegen, und er hält es für möglich.

ISBN 978-3-360-01376-7     16,00 €  Portofrei     Bestellen

Als exzellenter Kenner Russlands hat Alexander Rahr die Entwicklung der politischen und wirtschaftlichen Beziehungen mit Deutschland in der jüngeren Vergangenheit genau verfolgt. Und er ist mit den Stimmungen im Lande, in allen Schichten der russischen Gesellschaft vertraut. Die seltsamerweise tief sitzende Sympathie der Russen für Deutschland bröckelt allenthalben, sie begegnen den Deutschen zunehmend mit Unverständnis. Rahr schildert anhand konkreter Situationen und Personen, was in den Menschen, in der Politik und Wirtschaft, bei Verantwortlichen und einfachen Leuten vorgeht. Was widerfährt etwa einem russischen Diplomaten auf internationalem Parkett. Der Autor untersucht, von wem diese Entfremdung ausgeht, fragt sich, wo sie hinführen wird. Dabei scheut er nicht Emotionen und deutliche Worte; er sondiert mit Sorge und Trauer ein zutiefst gestörtes Verhältnis, das derzeit wenig Aussicht auf Besserung hat.

Vorwort von Gabriele Krone-Schmalz.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe des Verlags

Der Autor:

Alexander Rahr, 1959 in Taipeh geboren, ist Osteuropa-Historiker, Politologe, Publizist und einer der führenden deutschen Russlandexperten. Ab 1982 war er zunächst für Radio Liberty als Analytiker tätig, später 18 Jahre lang für die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik. 2004 bis 2015 saß er im Lenkungsausschuss des Petersburger Dialogs, seit 2012 ist er Projektleiter des Deutsch-Russischen Forums und parallel dazu als Unternehmensberater in der Privatwirtschaft tätig. Er ist Autor mehrerer Sachbücher, Im Verlag hat er den Roman »2054 – Putin decodiert« und das Erinnerungsbuch »Der 8. Mai. Geschichte eines Tages« veröffentlicht. Rahr ist Träger des Bundesverdienstkreuzes.


hacks und heute: Eiszeit zwischen dem Westen und Russland – Ein Gespräch
mit Alexander Rahr → Rahr Peter-Hacks-Gesellschaft Youtube 04.05.2021

„Europa verpennt die Zukunft“ - mit Prof. Alexander Rahr
Punkt.PRERADOVIC Youtube 31.03.2021

 

Erstellt: 02.04.2021 - 07:12  |  Geändert: 05.05.2021 - 08:33