Georg Herwegh. Eine Biographie. Seine Zeit – unsere Geschichte. Von Stephan Reinhardt

"Von den Mächtigen verfolgt, Von den Knechten gehaßt, Von den Meisten verkannt, Von den Seinen geliebt."

Die "Gedichte eines Lebendigen" machten den Stuttgarter Lyriker Georg Herwegh über Nacht zum populärsten Freiheitssänger, dessen Lieder die Märzrevolution von 1848 vorbereiteten. Im April 1848 scheiterte er mit revolutionären Freischärlern in Baden. Fortan als Salonkommunist und Nutznießer seiner Frau Emma gesellschaftlich verachtet, geriet er in depressive Phasen, die er durch natur- und sprachwissenschaftliche Studien überwand. Stephan Reinhardts Biographie korrigiert quellenbasiert das Bild, das von Georg Herwegh überliefert ist. Zeit seines Lebens stand der Dichter an der Seite der Freiheitsliebenden. Nicht nur verfolgte er die sozialistischen Theorien von Weitling bis Marx, im Züricher Exil freundete er sich mit Richard Wagner an und blieb ein genauer Beobachter der politischen Verhältnisse. Herwegh klagte das allgemeine "Kriegsidiotentum" an. Der Preis, den er dafür zahlte, war Ausgrenzung.

ISBN 978-3-8353-3807-4     39,90 €  Portofrei     Bestellen

Reinhardts Panorama stellt einen Sozialisten, Pazifisten und Europäer vor, der heute wieder aktuell ist: in seinen Texten gegen völkisch-nationalistisches Denken sowie gegen den damals wie heute ins Absurde gesteigerten sozialen Unterschied zwischen Arm und Reich, Kapital und Arbeit.
Georg Herwegh (1817-1875) wurde mit den "Gedichten eines Lebendigen" (1841) berühmt. Als er im April 1848 mit revolutionären Freischärlern in Baden scheiterte, wurde er als Salonkommunist diffamiert. Seine Publizistik gegen die Kriegspolitik Bismarcks und Wilhelms I. handelte ihm den Ruf des "Nestbeschmutzers" ein.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe bei Google Books

Presse:

»Es gelingt (...), die enorme Wirkung Herweghs in seiner Glanzzeit nachzuvollziehen ebenso wie sein am Ende unaufhaltsames Verglühen.« Harald Eggebrecht, Süddeutsche Zeitung, 03.12.2020

»Noch nie sah man Herwegh so nah, so sorgfältig eingebettet in die deutsche Geschichte, so präzise, differenziert und achtungsvoll gezeichnet wie hier.« Klaus Bellin, neues deutschland, 21.09.2020

»... (eine) umfangreiche, das Panorama der Zeit und ihrer im Umkreis Herweghs wirkenden Akteure eindrucksvoll nachzeichnende Biographie« Wilhelm v. Sternburg, Frankfurter Rundschau, 17.12.2020

»Es ist ein großes Buch im doppelten Sinne des Wortes, belesen und beherzt.« Hermann Peter Piwitt, konkret 09/2020

»Der Verfasser entfaltet ein eindrucksvolles Zeitpanorama, das weit über die Biographie Herweghs hinausreicht und vielfältige interessante Einsichten vermittelt.« Michael Wettengel, DAMALS, 1/2021

»Hier ist ein radikaler Demokrat und großer Autor der Arbeiterbewegung wieder zu entdecken.« Dirk Klose, Neue Gesellschaft / Frankfurter Hefte, 1/2 2021

Der Autor:

Stephan Reinhardt, geb. 1940 in Meißen, studierte an der FU Berlin und promovierte über Robert Musil. Er ist Literaturkritiker, Essayist und Jurymitglied der SWR-Bestenliste. Veröffentlichungen u. a.: Verrat der Intellektuellen? Schleifspuren durch die Republik (2008); Alfred Andersch. Eine Biographie (1990, 1996); Die Schriftsteller und die Weimarer Republik. Ein Lesebuch (1982, 1992); Max von der Grün: Materialienbuch (1978, 1986).

Der Autor auf Wikipedia

Lyrik für Alle Folge 54 Georg Herwegh 1. Teil

Lyrik für Alle Folge 54 Georg Herwegh 1. Teil → Lutz Görner Youtube 2008

Lyrik für Alle Folge 55 Georg Herwegh 2. Teil

Lyrik für Alle Folge 55 Georg Herwegh 2. Teil → Lutz Görner Youtube 2008

 

Erstellt: 22.06.2021 - 14:01  |  Geändert: 08.08.2021 - 18:29

Autoren: 
Verlag: