WandelOasen. Handbuch für Solidarische Dörfer und nachhaltige Kommunen. Von Alander Baltosée

WandelOasen beschreibt, wie ökologische Infrastrukturen in Kommunen und Dörfern entwickelt werden können. Der Anbau nachwachsender Rohstoffe und die Nutzung regenerativer Ressourcen im ländlichen Raum sind der "Zauber-Schlüssel".

ISBN 978-3-947707-00-3     14,80 €  Portofrei     Bestellen

Mit diesem Handbuch möchte Alander Baltosée Menschen inspirieren und ermutigen, sich in ihrer Kommune auf den Weg in eine bessere Welt zu machen, wo Menschen selbstbestimmt in gemeinwohlorientierten Oasen leben – WandelOasen, die sich mit den Grundressourcen des Daseins weitgehend selbst versorgen können. Das Handbuch zeigt Lösungen auf, die Abhängigkeit von jener Industrie und Wirtschaft zu überwinden, „die großen Schaden auf diesem Planeten anrichten.
Denn was geschieht“, so fragt der Autor, „wenn eines Tages Strom und Trinkwasser nicht mehr geliefert werden oder der Supermarkt geschlossen bleibt?“

Seinen Lesern ruft er zu: „Trauen wir uns, das Beste und Schönste für unseren Planeten zu wünschen, Kraft in lebenswerte Freiräume fließen zu lassen, in denen Menschen natürlich sein und wirken können. Holen wir Licht und Liebe in einen neuen All-Tag und erschaffen miteinander Wunder. Übernehmen wir Verantwortung und führen einen fundamentalen Wandel herbei und zwar genau dort, wo wir ihn brauchen: im Hier und Jetzt des täglichen Lebens!“

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe bei Google Books

Homepage des Autors zum Thema

Rezension von Bobby Langer

Wenn ich die Nase voll habe von der Stadt, dann zieht es mich aufs Land. Aber ein Dorf als Oase betrachten, gar als eine Oase des gesellschaftlichen Wandels? Eine verwirrende Vorstellung. Wohnen im Dorf nicht die, die es nicht bis in die Stadt geschafft haben? Andererseits fallen mir beim Thema „raus aufs Land“ die guten Dinge ein: die frische Luft, das Durchatmen-Können, weil gleich da drüben der Wald beginnt; die ungekünstelte Direktheit und Hilfsbereitschaft, die ich auf dem Land erlebt habe, wenn ich Städter denen da draußen mit Respekt begegnet bin, ihrer Bodenständigkeit jenseits aller städtischer Abgehobenheit.

Gutes Leben für alle

In seinem Buch „WandelOasen“ greift Alander Baltosée das Zukunftspotenzial der Dörfer und kleineren Kommunen auf und ruft dazu auf, es in eine neue Praxis umzusetzen. Zukunftspotenzial, weil das Prinzip der Selbstbestimmung (Subsidiarität) Gemeindeverwaltungen eine verhältnismäßig große Handlungsmacht einräumt. Freilich: Solange sich die Kommunen an den großen Städten orientieren, verharren sie in einer inhaltlichen wie strukturellen Hilflosigkeit. Die kleineren Kommunen haben der bedrohlichen Landflucht erst dann etwas entgegenzusetzen, wenn sie selbstbewusst die Zukunftschancen aufgreifen, die sich aus dem Subsidiaritätsprinzip ergeben. Baltosée bezeichnet solche Orte als „solidarische Dörfer“ bzw. „nachhaltige Kommunen“.

Freilich gibt es bereits dorfartige Gebilde, die Experimentierfelder des gesellschaftlichen Wandels sind. Sie heißen Sieben Linden, Lebenstraumgemeinschaft Jahnishausen, Schloss Tonndorf oder Gemeinschaft Schloss Tempelhof und nennen sich Ökodörfer. Experimentierfelder sind sie deshalb, weil sie ihr Zusammenleben so gestalten, dass ein nachhaltige Zukunft möglich wird. Aber nicht jeder kann dort hinziehen – und nur wenige werden auserwählt.

Experimentiert wird auch anderswo. Überall auf der Welt werden Möglichkeiten erprobt, der Sackgasse der Wegwerfgesellschaft zu entkommen und an einer nachhaltigen Zukunft zu bauen. In allen diesen Feldern hat Alander Baltosée jahrelang recherchiert und die Möglichkeiten zusammengetragen, wie man ganz konkret vor Ort anfangen kann, sein solidarisches Dorf aufzubauen. Dazu muss man weder umziehen noch eine neue Siedlung gründen. Es genügt eine kleine Gruppe von Menschen, die nicht länger auf Politik und Wirtschaft warten, sondern ihre Zukunft selbst und vor Ort in die Hand nehmen wollen. Damit das funktioniert, ist WandelOasen vollgepackt mit Beispielen, Anregungen und Ideen sowie Hunderten von nützlichen, praxisorientierten Internet-Links.

Worauf warten?

Doch WandelOasen ist weit mehr als eine profunde Sammlung von Möglichkeiten, eine langweilige Schlafkommune in einen aufregenden Zukunftsort zu verwandeln. Baltosée ist ein konkreter Visionär. Er sieht die Aufgabe und Zukunft des Menschen darin, „Gärtner der Erde“ zu werden. Diese Idee durchzieht sein Buch gleichermaßen als Vision wie als konkreter Vorschlag. WandelOasen liest sich wie ein Vorschlag, seine Herzensträume von einer besseren Zukunft endlich in die Praxis zu übersetzen. Nicht die Landflucht ist der Weg, sondern die Stadtflucht. In Bayern sagt man dazu: „Pack mer’s!“

Der Autor:

Alander Baltosée, Jahrgang 1963, dreifacher Vater, Gärtner und Künstler, wirkt seit vielen Jahren als Autor, Journalist
und jüngst auch als Verleger für den Großen Wandel. Bereits in seiner Jugend entzündete sich in ihm das Feuer, sich für eine faire und menschlichere Gesellschaftsform einzusetzen. Auf zahlreichen Reisen und in einem Gemeinschaftsprojekt auf der Kanareninsel La Gomera sammelte er tiefgründige Erfahrungen über Kulturen, Menschen und Projekte. 2008 wurde er wieder in Deutschland ansässig und widmet sich seither der „Ökoligenz“: einer neuen menschlichen Eigenschaft. Gemeint ist die Verbindung von (emotionaler und rationaler) Intelligenz mit der ökologischen Intelligenz der Erde, aber auch die intelligente Umsetzung ökologischer und nachhaltiger Ideen und Erkenntnisse. In unermüdlichen Recherchen trägt er existierende Projekte und Möglichkeiten zusammen, woraus sich das hoffnungsvolle Mosaik einer nachhaltigen und enkeltauglichen Infrastruktur zusammensetzt. Kontakt: baltosee@oekoligenta.de

 

Erstellt: 10.04.2020 - 09:44  |  Geändert: 10.04.2020 - 09:45