Imperialismus. Von Frank Deppe, David Salomon und Ingar Solty

Was bedeutet Imperialismus? Gehört der Begriff nicht in die ideologische Rumpelkammer? Oder trifft er etwa auch heute noch zu? Die Autoren verstehen den modernen Imperialismus als ein »Kernelement der globalen Reproduktion des Kapitalismus« und zeigen, dass sich aus diesem ökonomisch begründeten Ansatz schlüssige Einsichten auch in gegenwärtige weltwirtschaftliche und -politische Abläufe ergeben.

ISBN 978-3-89438-439-5     9,90 €  Portofrei     Bestellen

Im ersten Teil führen sie in die wichtigsten »klassischen« Imperialismustheorien ein. Nachdem sie mit J. A. Hobson, Rudolf Hilferding, Max Weber, Joseph Schumpeter und Karl Kautsky bekannt gemacht haben, stellen sie ausführlich die Überlegungen von W. I. Lenin und Rosa Luxemburg dar und befragen sie nach ihrer aktuellen Brauchbarkeit. Dabei diskutieren sie am Beispiel Hardt / Negri auch Positionen, die derzeit virulent sind. Im zweiten Teil befassen sie sich mit der Geschichte seit den 1930ern: Der Weg in den Zweiten Weltkrieg, Kalter Krieg, US-amerikanische Hegemonie und ihre Erschütterungen in der unmittelbaren Gegenwart.

Mehr Infos...

→  Inhaltsverzeichnis

Die Autoren:

Frank Deppe, Dr. phil., *1941. Emeritierter Professor für Politikwissenschaft an der Universität Marburg. Letzte Veröffentlichung: Politisches Denken im 20. Jahrhundert, 4 Bände
David Salomon, Dr. phil.,*1979. Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Instituten für Politikwissenschaft der Universität Marburg und der TU Darmstadt. Arbeitsschwerpunkte: Politische Theorie, politische Ästhetik und politische Bildung;
Ingar Solty, *1979, Politikwissenschaftler, Doktorand an der York University in Toronto/Kanada, Redakteur der Zeitschrift 'Das Argument', Arbeitsschwerpunkte: Internationale Politische Ökonomie, Politische Theorie.

Erstellt: 08.11.2018 - 08:38  |  Geändert: 19.03.2019 - 09:48

Verlag: