Scheiblettenkind. Graphic Novel. Von Eva Müller

Der erste autofiktionale Comic über Klassismus.

»Scheiblettenkind«, »Schmuddelkuh«, »Assitussi« - das sind nur einige der Schimpfwörter, die sich Eva Müllers Protagonistin immer wieder in ihrer Jugend von Gleichaltrigen anhören musste. Schimpfwörter, mit denen sie, die nicht aus privilegierten Verhältnissen stammt, ausgegrenzt wurde und die sie auf ihren Platz verweisen sollten.
In dieser autofiktionalen Graphic Novel erzählt sie ihre Geschichte und die Geschichte ihrer Familie.

ISBN 978-3-518-47287-3     28,00 €  Portofrei     Bestellen

Sie erzählt in klaren, kraftvollen, eindrücklichen Bildern von erstaunlich ästhetischer Vielfalt über die bäuerliche Herkunft der Großeltern, vom westlichen Arbeitermilieu der Eltern, über das Aufwachsen in Unbildung und Armut, über soziale Scham, den Gestank von Frittierfett, über ihre Billigklamotten mit albernen Aufnähern, ihre Entfremdung von ihren Ursprüngen und schließlich ihre Emanzipation als Künstlerin - und mit dabei ist immer die Schlange Selbstzweifel, die unabhängig von ihrem Erfolg bis heute nicht von ihrer Seite weichen will.

»Meine Klasse schwebte immer über mir. Sie beschämte mich und erinnerte mich daran, dass ich in einem Haus ohne Bücher groß wurde. Sie erinnerte mich daran, dass ich eine Person bin, deren Eltern nie ein Kunstmuseum besucht haben und deren Großmutter noch nie das Meer gesehen hat.«

Mehr Infos...

Leseprobe des Verlags

Blick ins Buch beim Verlag

Pressestimmen:

»In Scheiblettenkind zeigt Eva Müller den mühsamen Weg, die Scham über die eigene Herkunft abzulegen, die sie immer wieder in Form einer Schlange ...« Jonas Engelmann neues deutschland 08.08.2023

»Eva Müller findet eindrückliche Bilder für den Kampf gegen Vorurteile. Witzig: Karl Marx als Hipster, der Missstände kommentiert. Sie sind so aktuell wie zu seiner Zeit.« Silke Merten Der Tagesspiegel

»Diese [Graphic Novel] ist mehr als eine Sprechblasengeschichte, [sie] ist ein gezeichneter Roman, ein großes feinsinniges Vergnügen.« Sebastian Hammelehle DER SPIEGEL

»In schwarz-weißen, oft ruppigen, manchmal verführerisch schönen Bildern erzählt Müller von einer Jugend ohne Geld und ohne Bücher … Scheiblettenkind ist nicht so krass wie etwa die Bücher von Édouard Louis, dafür sind die Figuren und ihre Lebensumstände vertrauter.« Martina Knoben Süddeutsche Zeitung

»Großartig! Eine sehr zugängliche, eine verdammt empathiefördernde Graphic Novel zum Thema Klassismus. Das Buch kann vielen helfen nachzuvollziehen, warum es so schwer ist, die eigene Klasse hinter sich zu lassen.« Marie Kaiser radioeins rbb 22.01.2023

»Mit Scheiblettenkind illustriert Eva Müller auf bedeutende Weise, wie lebensbestimmend es ist, in Armut aufzuwachsen.« Levke Marie Nielsen PAGE 16.01.2023

»Eva Müller ist mit ihren fein ausgearbeiteten, strukturell interessanten und abwechslungsreichen Zeichnungen und der ausführlichen persönlichen Milieustudie mit historischem Hintergrund ein eindrückliches Werk gelungen.« Amelie Persson Missy Magazin 16.01.2023

»[Scheiblettenkind] zeigt anschaulich, wie Arbeiterkinder oder solche aus der unteren Mittelschicht mit Ausgrenzung konfrontiert werden, wenn sie sich auf den steinigen Weg des Bildungsaufstiegs machen – gestern wie auch heute!« rbbKultur

»Eine aufwühlende Graphic Novel … Es ist keine klassische Aufsteigerstory mit Happy End, die da erzählt wird, sondern eine Abrechnung mit dem nicht enden wollenden Klassismus in unserer Gesellschaft.« Ulrike Fricke Münchner Merkur

»Das Buch glänzt vor allem durch viele originelle Einfälle.« Christian Baron ver.di Publik 01.02.2023

»Mit Scheiblettenkind lenkt die Künstlerin und Autorin den sich nicht abwendenden Blick auf zu lange schon existierende und weiterhin um sich greifende strukturelle Probleme – ihre Thematisierung ist ein wichtiger Beitrag zur Armutsbekämpfung.« PAGE 18.01.2023

Die Autorin:

Eva Müller, geb. 1981 in Süddeutschland, hat in Hamburg Illustration studiert und arbeitet dort als freie Comiczeichnerin, Autorin und Künstlerin. Ihre Comics und Zeichnungen wurden in zahlreichen Büchern und Magazinen in mehreren Sprachen veröffentlicht. Ihre Bücher wurden mehrfach ausgezeichnet, u.a. beim Leibinger Comicbuchpreis oder beim Japan Media Arts Festival. Als Artist in Residence ist sie regelmäßig in verschiedenen Ländern zu Gast, zuletzt als »Media Artist in Residency« der japanischen Kulturbehörde in Tokyo, als Fellow der Camargo Stiftung in Cassis sowie der Kone Foundation in Finnland.

Die Website der Autorin

 

Erstellt: 22.01.2024 - 11:53  |  Geändert: 22.01.2024 - 12:01

Autoren: 
Verlag: