Mächtige Gefühle. Von A wie Angst bis Z wie Zuneigung – Deutsche Geschichte seit 1900. Von Ute Frevert

Gefühle machen Geschichte. Sie prägen und steuern nicht nur einzelne Menschen, sondern ganze Gesellschaften. Politiker nutzen sie, können aber auch darüber stolpern. Ute Frevert erzählt von machtvollen Gefühlen und was sie bewirkten: im Kaiserreich, der Weimarer Republik, dem NS-Staat, der DDR und der alten und neuen Bundesrepublik. Sie stellt Liebe und Hass, Scham und Stolz, Empörung und Trauer in ihren wechselnden Ausprägungen und Bedeutungen vor.
So war Hass ein Motor des Nationalsozialismus, doch in einer Demokratie ist er fehl am Platz.

ISBN 978-3-10-397052-4     28,00 €  Portofrei     Bestellen

Mit der Liebe verbanden Menschen um 1900 andere Sehnsüchte als heute. Ute Frevert zeigt, warum sich Deutsche 1914 für den Krieg begeisterten und 2006 auf die Fußballnationalmannschaft stolz waren, und geht dem Neid ebenso nach wie dem Vertrauen.
Eine spannende Reise durch die Gefühlswelten der Deutschen seit 1900.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Presse:

Was Ute Frevert über Gefühle schreibt, ist einleuchtend und informativ. (Otto Langels, Deutschlandfunk, 07.12.2020)

Mit solch glasklaren Einordnungen von plastischen Beispielen beweist die Autorin einmal mehr, wie viel sie von der Geschichte der Gefühle versteht. (Ina Bösch, NZZ am Sonntag, 29.11.2020)

Frevert ist eine glänzende Stilistin (...) “Mächtige Gefühle” ist ein Nachschlagewerk für die deutsche Seele. (Tobias Becker, Der SPIEGEL, 28.11.2020)

... ihr Schreiben wird aber wohl noch in hundert Jahren ganz jung wirken. (Peter Kuras, der Freitag, 26.11.2020)

Eines der interessantesten Bücher des Herbstes (Marc Reichwein, Die Welt, 17.10.2020)

Wer den Lauf der Dinge begreifen will, dem kann es nur helfen, sich den Widerstreit von Herz und Verstand so vor Augen führen zu lassen. (Rainer Volk, SWR2, 25.09.2020)

Die Autorin:

Ute Frevert zählt zu den wichtigsten deutschen Historikern. Sie lehrte Neuere Geschichte in Berlin, Konstanz und Bielefeld. Von 2003 bis 2007 war sie Professorin an der Yale University, seit 2008 leitet sie den Forschungsbereich »Geschichte der Gefühle« am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. Sie wurde 1998 von der DFG mit dem renommierten Leibniz-Preis ausgezeichnet, 2016 wurde ihr das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse verliehen. 2020 erhielt Ute Frevert den Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa.

 

Ute Frevert | Machen Gefühle Geschichte?
NZZ Standpunkte Youtube 30.08.2015

 

Erstellt: 02.01.2021 - 07:47  |  Geändert: 05.01.2021 - 05:28

Autoren: 
Verlag: