Großerzählungen des Extremen. Neue Rechte, Populismus, Islamismus, War on Terror. Hrsg. Jennifer Schellhöh, Jo Reichertz, Volker M. Heins und Armin Flender

Was macht radikale Weltbilder so attraktiv? Und wie lässt sich die Renaissance des Extremismus kultur- und sozialwissenschaftlich erklären? Sprach man bis vor Kurzem noch davon, dass Großerzählungen auf dem Schrottplatz der Geschichte liegen, finden sie neuerdings mit der Wiederkehr des Fundamentalismus den Weg zurück in den Diskurs.

ISBN 978-3-8376-4119-6     24,99 €  Portofrei     Bestellen
Kostenloser Download
PDF

Die Beiträge des Bandes stellen verschiedene Großerzählungen des Extremen vor und diskutieren, wie sie sich in Denkfiguren, Rhetoriken, Symboliken und Handlungsweisen niederschlagen. Mit Beiträgen u.a. von Claus Leggewie und Susanne Schröter.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Kaleidoskop voller Narrative. Ein Sammelband über politisch brisante Themen wie Populismus und Neue Rechte scheitert an mangelnder Stringenz und bietet stattdessen akademisches Wortgeklingel. Hier galt offenbar das Motto: Viele Köche verderben den Brei. Rezension von Wolfgang Freund → SZ 08.07.2018

Auf 210 Seiten bietet der Sammelband gut lesbare und informative Aufsätze zu den Themen Neue Rechte, Populismus, Islamismus und War on Terror. Die Stärken liegen angesichts der Vielzahl an Literatur zum Thema in den empirischen Beiträgen sowie den Aufsätzen, die eine alternative Betrachtung bekannter Untersuchungsgegenstände anbieten. Rezension von Karsten Lauber → social net 12.06.2018

Die Herausgeber/innen:

Jennifer Schellhöh (M.A.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) und arbeitet im Bereich Partizipationskultur im Projekt »Virtuelles Institut: Transformation - Energiewende NRW«.

Jo Reichertz (Prof. em. Dr.) ist Mitglied des Vorstandes am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI). Er lehrte bis 2015 Kommunikationswissenschaft an der Universität Duisburg-Essen.

Volker M. Heins (Prof. Dr.) ist Permanent Fellow am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) sowie Mitglied des Leitungsteams am Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research, Universität Duisburg-Essen.

Armin Flender (Dr.) ist kommissarischer Geschäftsführer und Mitglied des Vorstands am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI).

 

Erstellt: 23.10.2019 - 08:15  |  Geändert: 24.10.2019 - 17:30

Verlag: