Mit Rechten reden. Ein Leitfaden von Per Leo, Maximilian Steinbeis, Daniel-Pascal Zorn

Mit Rechten reden heißt nicht nur, mit Rechthabern streiten. Sondern auch mit Gegnern, die Rechte haben. Und mit Linken. Demokratie ist kein Salon. Die Republik lebt vom Streit, von Rede und Gegenrede, nicht nur von Bekenntnissen und moralischer Zensur. Dieser Leitfaden zeigt, dass es in der Auseinandersetzung mit "Rechtspopulismus" und "Neuen Rechten" um mehr geht als die Macht des besseren Arguments. Es geht vor allem um die Kunst, weniger schlecht zu streiten.

ISBN 978-3-608-96181-2     14,00 €  Portofrei     Bestellen

Leo, Steinbeis und Zorn sagen nicht, wie man mit Rechten reden muss. Sie führen vor, warum, wie und worüber sie selbst mit Rechten reden. Und sie denken über das Reden mit Rechten nach. Mal analytisch, mal literarisch. Teils logisch, teils mythologisch. Hier polemisch, dort selbstironisch. Mit Rechten reden heißt nicht nur, mit Rechthabern streiten. Sondern auch mit Gegnern, die Rechte haben. Und mit Linken.

Mehr Infos...

„Sie waren rattenscharf auf Öffentlichkeit“ Interview Vor anderthalb Jahren erschien "mit Rechten reden". Mitautor Per Leo erklärt, warum Rechte wie Linke so große Probleme damit haben Thomas Wagner → der Freitag 20.03.2019

Gegenrede. Wie sich rechte Rhetorik aushebeln lässt. Dagegen halten ist wichtig, wenn professionelle Bauernfängerei am Werk ist. Die Strategien rechter Rhetorik, wie sie von den Identitären und Teilen der AfD praktiziert werden, sind immer wieder Thema. Mit welcher Haltung man diesen Mustern begegnet, damit befassen sich Per Leo, Maximilian Steinbeis und Daniel-Pascal Zorn in "Mit Rechten reden". Von Claudia van Laak → Deutschlandfunk 30.10.2017

Mit Nicht-Rechten reden: Ich seh was, was du nicht siehst von Martin Lichtmesz → Sezession 25.10.2017

Leo/Steinbeis/Zorn: "Mit Rechten reden. Ein Leitfaden"Ein Streitangebot an alle Rechten.Die Auseinandersetzung mit der Neuen Rechten folgt meist einem üblichen Ablauf: Auf deren Provokationen reagiert eine inhaltlich implodierte Linke mit nervöser Empörung. Die Autoren von "Mit Rechten reden" rufen dazu auf, diesen Kreislauf konstruktiv zu durchbrechen. Von Simone Rosa Miller → Deutschlandfunk Kultur 16.10.2017

Mit Rechten reden? - Annäherung an den Scheinriesen. von Götz Kubitschek → Sezession 16.10.2017

Carl Schmitt und der HJ-Zwerg „Mit Rechten reden“ ist ein als Sachbuch getarnter Mindfuck. Er dringt tief in die Gehirnwindungen rechten Denkens ein. → TAZ 15.10.2017

Umgang mit der Neuen Rechten."Wenn die Faust spricht, ist bei uns Schluss" Andreas Speit und Daniel-Pascal Zorn im Gespräch mit Maike Albath.Wie mit der Neuen Rechten umgehen? Mit ihnen sprechen, oder nicht? Darüber haben der Journalist Andreas Speit und der Philosoph Daniel-Pascal Zorn diskutiert – und dabei zumindest eine ganz klare Grenzen gezogen. → Deutschlandfunk Kultur 14.10.2017

Er predigt den Austausch, sie marschiert auf Fackelzügen. Kulturwissenschaftler Helmut Lethen gilt als 68er, dem das Aufbegehren der Neuen Rechten widerstrebt. Zu ihr gehört neuerdings auch seine Ehefrau Caroline Sommerfeld. Von Johan Schloemann → SZ 12.10.2017

Zum Thema:

 

 

 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erstellt: 19.10.2017 - 16:10  |  Geändert: 30.05.2019 - 21:19

Verlag: