Ausbruch Innenansichten einer Pandemie - Die Corona-Protokolle. Von Katja Gloger und Georg Mascolo

Die Geschichte eines politischen Ausnahmezustands.
Eine Pandemie erschüttert die Welt. Von Anfang an verfolgten die Investigativjournalisten Katja Gloger und Georg Mascolo wie ein Virus namens Sars-CoV-2 das Leben, wie wir es kannten, auf dramatische Weise veränderte. Sie erlangten exklusiven Zugang hinter die Kulissen der Politik, die trotz früher Warnungen so gut wie unvorbereitet getroffen wurde.
Ihr Buch deckt bisher unbeschriebene Zusammenhänge auf, anhand von Augenzeugenberichten und vertraulichen Dokumenten schildert es die Entscheidungen, Unsicherheiten und Zweifel. Deutschland im Ausnahmezustand: von der kollektiven Verdrängung des Risikos bis zu Lockdowns und umstrittenen Lockerungen.

ISBN 978-3-492-07091-1     22,00 €  Portofrei     Bestellen

Und sie wagen einen Blick in die Zukunft: Was lässt sich aus der Krise lernen?

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe des Verlags

Wie der Lockdown nach Deutschland kam. Ein hoher Mitarbeiter von Gesundheitsminister Jens Spahn hat im Februar 2019 an einer international besetzten Pandemie-Übung teilgenommen, die von privat finanzierten US-Institutionen organisiert wurde. Ein Jahr später empfahl der gleiche Beamte mehreren Staatssekretären des Bundesinnenministeriums, Lockdown-Maßnahmen vorzubereiten – die in keinem offiziellen Pandemieplan enthalten waren. Auf Multipolar-Nachfrage will er sich dazu nicht äußern. Eine Recherche macht deutlich: Ein international verzweigtes Biosecurity-Netzwerk war kurz vor Ausbruch der Krise sehr aktiv. Paul Schreyer → multipolar 15.07.2021,

Presse:

»Ein spannendes, ein detailreiches Buch, das tief und präzise eintaucht in das, was bisher passiert ist und um uns herum fortwährend weiter passiert.« („Steingarts Morning Briefing“, 04.05.2021)

»Gloger und Mascolo vermitteln in ihrem lesenswerten und erkenntnisreichen Buch ›Innenansichten der Pandemie‹ und gewähren einen tiefgehenden Einblick in politische Entscheidungsprozesse sowie deren Grundlagen, wobei auch viele erschreckende Unsicherheiten der politischen Führung offenbar werden.« (Lebensart Magazin, 01.05.2021)

»Das Buch ist zum Teil bis in die letzten Details recherchiert und schon deshalb ein großer Lesegewinn.« (Leipziger Volkszeitung, 30.04.2021)

»Journalismus auf hohem Niveau – sauber und präzise.« (WDR 2 „Jörg Thadeusz“, 14.04.2021)

»Wenn man das Buch einmal in der Hand hält, legt man es so schnell nicht zur Seite. Eine Leseempfehlung für alle, die sagen, ich möchte mich einmal umfassend und objektiv informieren und mir dann selbst ein Urteil über das Krisenmanagement bilden.« (Wolfgang Bosbach, RND-Podcast „Bosbach & Rach - Die Wochentester, 19.03.2021)

»Zusammen mit seiner Frau Katja Gloger hat Georg Mascolo ein beklemmendes Buch mit einer detaillierten Beschreibung des Corona-Krisenmanagements, national wie international, vorgelegt: ›Ausbruch. Innenansichten einer Pandemie‹. In dem Band plädieren die beiden für eine neue Risikokultur und warnen uns alle vor der Zerstörung unserer Umwelt, denn: ›Die Natur schlägt immer zurück!‹« (hr1 „Der hr1-Talk“, 14.03.2021)

»Ich frage mich das öfter in diesen Tagen, und genau das ist der Grund, warum ich das Buch ›Ausbruch‹ mit dem Untertitel ›Innenansichten einer Pandemie – Die Corona-Protokolle‹, das am kommenden Montag erscheint, mit so großer Neugier gelesen habe. Geschrieben haben es Georg Mascolo, den man als den besten Investigativjournalisten Deutschlands bezeichnen darf, und seine Frau Katja Gloger, die jahrelang für den "Stern" gearbeitet hat. Seit Beginn der Pandemie haben die beiden recherchiert, sie haben herausgefunden, was in vertraulichen Runden besprochen wurde und wer warum welche Entscheidungen traf. Sie beschreiben, wer den Ausbruch anfangs vertuschte, wie Politiker von Angst und Erschöpfung berichten – und dass Fachleute schon lange vor einer Pandemie gewarnt hatten. Das Buch ist eine Fundgrube an Wissen, stellenweise spannend wie ein Thriller. Wer die Hintergründe der Corona-Krise in Deutschland verstehen will, sollte es lesen!« (t-online.de, 12.03.2021)

»Ein wirklich packendes, tolles Buch, das sich über weite Strecken liest, wie ein Krimi.« (ZDF „Markus Lanz“, 10.03.2021)

»Wirklich lesenswertes Buch!« (NDR Kultur „Das Gespräch“, 10.03.2021)

»Wohlig fühlt sich das Buch in eben jene Atmosphäre ein, der dezente Lustgrusel schmeichelt einer Leserschaft, die Unterhaltung der Information vorzieht.« (neues deutschland, 03.07.2021)

»Die Stärke der Darstellung liegt in der facettenreichen chronologischen Aufbereitung und ihrer Einbettung in längerfristige globale Entwicklungen.« (Der Landkreis, 15.06.2021)

»Hoch spannend, wie die Krise anfangs völlig unterschätzt und später oft halbherzig und widersprüchlich gemanagt wurde.« (Instagram „Niersleser“, 07.06.2021)

»So ist ein fakten- und facettenreiches Buch entstanden, das einen Blick hinter die Kulissen der Politik ermöglicht und die komplizierten Entscheidungsstränge der vergangenen Monate erläutert. ›Ausbruch‹ ist so nicht weniger als ein Porträt der Pandemie geworden, ein Stück Qualitätsjournalismus.« (Hessische Allgemeine, 05.06.2021)

»Mit einer fesselnden Schreibweise rekonstruieren die beiden Investigativjournalist*innen in diesem Buch den Verlauf der Corona-Pandemie von ihren Anfängen im chinesischen Wuhan bis zum Ende des Jahres 2020.« (Impu!se, 01.06.2021)

»In herausragender Weise gelingt es den Autoren, nicht nur Deutschland im Blick zu haben, sondern den globalen Zusammenhang herzustellen und dabei die Rolle der WHO zu beleuchten.« (G+G Gesundheit und Gesellschaft, 01.06.2021)

»Sehr sehr entlarvend ist das Buch an der einen oder anderen Stelle. Es sind 330 Seiten auf denen man oft den Kopf schütteln muss. Von daher hat das Buch auch Unterhaltungswert, ist aber auch wirklich sehr informativ.« (Radio Bonn / Rhein-Sieg, 25.05.2021)

»Dieses sachliche und informative Buch lohnt die Lektüre.« (Idea – Das christliche Spektrum, 12.05.2021)

»Ein mächtiges Werk, detailreiches Buch« („Steingarts Morning Briefing“, 04.05.2021)

»Ein leicht lesbares Buch, mit Blick auf unsere unmittelbare Vergangenheit, aber besonders auch auf die nahe Zukunft.« (Der Radiologe, 01.05.2021)

»Spannend wie ein Krimi, präzise wie eine Dokumentation. Ein wichtiges Buch in dieser Zeit.« (gesundheit-aktiv.de, 23.04.2021)

»Das Buch deckt bisher unbeschriebene Zusammenhänge auf.« (Straubinger Tagblatt, 19.04.2021)

»Es ist hervorragendes Storytelling notabene, das die Autoren vorlegen, zudem reich an Details (etwa dass die Asche Robert Kochs in kupferner Urne in gleichnamigen Institut hinter einer weissen Marmorplatte aufbewahrt wird), spannend und informativ. ›Ausbruch‹ leistet, was guter Journalismus zu leisten imstande ist.« (bbbucherbilder.blog, 15.04.2021)

»Ein tolles Buch« (NDR "DAS!", 12.04.2021)

»Ihr spannender Report zeigt auf, wie komplex und herausfordernd künftige Pandemien sein werden.« (sachenlesen.de, 15.03.2021)

Die Autor/innen:

Katja Gloger, geboren 1960 in Koblenz, beschäftigt sich seit über 25 Jahren mit Russland. Sie studierte Russische Geschichte, Politik und Slawistik in Hamburg und Moskau und ging Anfang der neunziger Jahre als Korrespondentin für den »Stern« nach Moskau. Dort erlebte sie den Zusammenbruch der Sowjetunion. Sie interviewte Michail Gorbatschow ebenso wie Boris Jelzin und Wladimir Putin. Sie war »Stern«-Korrespondentin in den USA und arbeitete als Autorin des Nachrichtenmagazins mit den Schwerpunkten Russland, Internationale Politik und Sicherheitspolitik. 2010 erhielt sie den Henri-Nannen-Preis, 2014 wurde sie als politische »Journalistin des Jahres« ausgezeichnet. Katja Gloger lebt in Hamburg.

Georg Mascolo, Jahrgang 1965, war 25 Jahre – zuletzt als Chefredakteur – beim SPIEGEL und ist heute Leiter der Recherchekooperation von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung.

 

Erstellt: 16.07.2021 - 06:58  |  Geändert: 16.07.2021 - 07:00