Gendermedizin: Warum Frauen eine andere Medizin brauchen. Mit Praxistipps zu Vorsorge und Diagnostik. Von Vera Regitz-Zagrosek und Stefanie Schmid-Altringer

Frauenkörper sind anders als Männerkörper. Kein Wunder, dass sie entsprechend oft andere Krankheiten (z.B. Rheuma oder Osteoporose) entwickeln als Männer. Aber selbst bei gleicher Krankheit sind Risikofaktoren, Symptome und das Ansprechen auf Medikamente nicht immer identisch. Warum ist das so? Welche medizinischen Unterschiede lassen sich eindeutig belegen?

ISBN 978-3-95803-250-7     22,00 €  Portofrei     Bestellen

Die renommierten Autorinnen erklären anschaulich, warum wir eine geschlechtersensible Medizin brauchen. Diese relativ neue Fachdisziplin "Gendermedizin" stellt schon jetzt das bisherige Vorgehen und Denken der Schulmedizin infrage. Damit Prävention wirken kann und Diagnostik sowie Therapie tatsächlich gesund machen, müssen biologische Unterschiede, aber auch Lebensphasen und Lebenswirklichkeiten beider Geschlechter mitgedacht und einbezogen werden.

Mehr Infos...

Die Autorinnen:

Vera Regitz-Zagrosek

Britta Althausen Prof. Dr. med. Dr. h.c. Vera Regitz-Zagrosek gilt als Pionierin der geschlechtersensiblen Medizin in Deutschland. Seit 2007 ist sie Direktorin des Instituts für Geschlechterforschung in der Medizin an der Berliner Charité. Zur Zeit ist sie Gastprofessorin der Universität Zürich.

Stefanie Schmid-Altringer

Dr. med. Stefanie Schmid-Altringer ist seit 1999 als freiberufliche Wissenschaftsjournalistin und Buchautorin tätig. Mit dem Themenschwerpunkt Gesundheit produziert sie als Autorin und Regisseurin zahlreiche TV-Dokumentationen und Bücher.

Was ist Gendermedizin? → Margarete Ammon Stiftung Youtube 17.09.2019

Ist die Medizin auf einem Auge blind? | Kreatur → ARTE Youtube 05.06.2019

 

Erstellt: 27.02.2020 - 06:49  |  Geändert: 27.02.2020 - 06:49

Verlag: