Grenzen der Demokratie. Teilhabe als Verteilungsproblem. Von Stephan Lessenich

Demokratie ist ein allseits anerkannter Hochwertbegriff, möglicherweise der Hochwertbegriff der westlichen Moderne überhaupt. Aber die real existierende Demokratie ist auch ein System der Grenzziehungen - der sozialen Ausgrenzungen ebenso wie der ökologischen Entgrenzungen. Vor dem Hintergrund dieser Einsicht entwirft Stephan Lessenich Perspektiven für eine solidarische, inklusive und nachhaltige Demokratie.

ISBN 978-3-15-019625-0     6,00 €  Portofrei     Bestellen

Wer die Demokratie stärken oder gar retten will, muss sich ihre Grenzen  und ihre Dialektik bewusst machen. Die Demokratie der Zukunft muss dynamisch sein und darf niemals systematisch die Rechte anderer ignorieren.

Mehr Infos...

Inhalt und Leseprobe bei Google Books

Presse:

»Lessenich spricht aus, was viele nicht hören wollen.« taz

Der Autor:

Stephan Lessenich, geb. 1965, ist Professor für Soziologie an der LMU München und war Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie.

 

 

Erstellt: 29.09.2019 - 20:55  |  Geändert: 29.09.2019 - 20:56