Der letzte Zivilist. Von Ernst Glaeser

"Zweifellos wollte der autor mit dem exilroman DER LETZTE ZIVILIST (1936) der öffentlichkeit die augen öffnen über die kollektive psychodynamik der bevölkerung in deutschland. Er wollte nachvollziehbar machen, wieso eine mehrheit von deutschen zu parteigängern der nazis wurden und es geblieben sind. Ihm ging es kaum um den konkreten antifaschistischen widerstand (der in kommunistisch orientierter exilliteratur im vordergrund stand), eher um die überwindung derartiger deformationen des menschlichen, – um 'Erziehung nach Auschwitz' (adorno), allerdings bereits vor auschwitz." (Aus dem Nachwort)

Kostenlose Druckversion (html) nemesis.marxists.org 
Kostenlose Druckversion (pdf) Autonomie+Chaos, Berlin 

 

Mehr Infos...

Das NachwortAutononie und Chaos, Berlin

→ Ernst Glaeser auf Wikipedia

„Fernsehen unterm Hakenkreuz" [DOKU, UNGEKÜRZT] (Spiegel TV 2oo1) → In der Altmark zu Hause 26.03.2014

 

Erstellt: 26.09.2019 - 05:55  |  Geändert: 07.02.2020 - 07:40

Autoren: