Das Kapital im 21. Jahrhundert. Von Thomas Piketty

Das Kapital von Thomas Piketty"Das Kapital im 21. Jahrhundert" ist ein Werk von außergewöhnlichem Ehrgeiz, von großer Originalität und von beeindruckendem Rigorismus. Es lenkt unser ganzes Verständnis von Ökonomie in neue Bahnen und konfrontiert uns mit ernüchternden Lektionen für unsere Gegenwart.

ISBN 978-3-406-68865-2  TB-Ausgabe 2/2016   16,95 €  Portofrei       Bestellen

Der Film zum Buch

Wie funktioniert die Akkumulation und Distribution von Kapital? Welche dynamischen Faktoren sind dafür entscheidend? Jede politische Ökonomie umkreist die Fragen nach der langfristigen Evolution von Ungleichheit, der Konzentration von Wohlstand und den Chancen für ökonomisches Wachstum. Aber befriedigende Antworten gab es bislang kaum, weil geeignete Daten und eine klare Theorie fehlten. In "Das Kapital im 21. Jahrhundert" untersucht Thomas Piketty Daten aus 20 Ländern, mit Rückgriffen bis ins 18. Jahrhundert, um die entscheidenden ökonomischen und sozialen Muster freizulegen. Seine Ergebnisse werden die Debatte verändern und setzen die Agenda für eine neue Diskussion über Wohlstand und Ungleichheit in der nächsten Generation.

Piketty zeigt, dass das moderne ökonomische Wachstum und die Verbreitung des Wissens es uns ermöglicht haben, Ungleichheit in dem apokalyptischen Ausmaß abzuwenden, das Karl Marx prophezeit hatte. Aber wir haben die Strukturen von Kapital und Ungleichheit nicht in dem Umfang verändert, den uns die optimistischen Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg suggeriert haben. Der Haupttreiber der Ungleichheit - dass Gewinne aus Kapital höher sind als die Wachstumsraten - droht heute vielmehr extreme Formen von Ungleichheit hervorzubringen, die den sozialen Frieden gefährden und die Werte der Demokratie unterminieren. Doch ökonomische Trends sind keine Handlungen Gottes. Politisches Handeln hat ökonomische Ungleichheiten in der Vergangenheit korrigiert, sagt Piketty, und kann das auch wiedertun.

 Democracy Lecture der »Blätter« mit Thomas Piketty from Blätter Verlag on Vimeo.

 

Inhalt

Danksagung
Einleitung

ERSTER TEIL
EINKOMMEN UND KAPITAL

Kapitel 1. Einkommen und Produktion
Kapitel 2. Das Wachstum: Illusionen und Realität

ZWEITER TEIL
DIE DYNAMIK DES KAPITAL-EINKOMMENS-VERHÄLTNISSES

Kapitel 3. Die Metamorphosen des Kapitals
Kapitel 4. Vom Alten Europa zur Neuen Welt
Kapitel 5. Das langfristige Kapital-Einkommens- Verhältnis
Kapitel 6. Das Verhältnis zwischen Kapital und Arbeit im 21. Jahrhundert

DRITTER TEIL
DIE STRUKTUR DER UNGLEICHHEIT

Kapitel 7. Ungleichheit und Konzentration: Erste Anhaltspunkte
Kapitel 8. Zwei Welten
Kapitel 9. Ungleichheit der Arbeitseinkommen
Kapitel 10. Ungleichheit des Kapitaleigentums
Kapitel 11. Verdienst und Erbschaft auf lange Sicht
Kapitel 12. Globale Vermögensungleichheit im 21. Jahrhundert

VIERTER TEIL
DIE REGULIERUNG DES KAPITALS IM 21. JAHRHUNDERT

Kapitel 13. Ein Sozialstaat für das 21. Jahrhundert
Kapitel 14. Die progressive Einkommensteuer überdenken
Kapitel 15. Eine globale Kapitalsteuer
Kapitel 16. Die Frage der Staatsschuld

Schlussbetrachtung
Inhaltsübersicht
Auflistung der Grafiken und Tabellen
Personenregister

Mehr Infos...

Pressestimmen und Rezensionen

  •  Kapitalismus und soziale Ungleichheit. Der französische Wirtschaftswissenschaftler Thomas Piketty schuf sein Opus Magnum. Von Andreas von Westphalen → Hintergrund vom 21.12.2014
  • Wer zockt uns ab, Monsieur Piketty? Interview Thomas Piketty und Jürgen Trittin über Wege zu mehr Gerechtigkeit, die Macht des Geldes und die Zwänge des Kapitalismus. Von Philip Grassmann, Nils Markwardt, Sebastian Puschner → derFreitag Ausgabe 4614 | 26.11.2014
  • Thomas Piketty und das Märchen vom Gleichheitskapitalismus. Endlich ist Thomas Pikettys „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ auch auf Deutsch erschienen. Bereits im Vorfeld hatte das neue „Kapital“ für großes Aufsehen gesorgt. Dabei handelt es sich um ein Buch, das im „Niemandsland“ zwischen Ökonomie und Geschichte wandert. Der Autor rechnet es der „politischen Ökonomie“ zu. Die Assoziation zu Marx‘ „Kapital“ hinterlässt viele Spuren in Pikettys Text. Sie ist symbolisch, trendy, fragwürdig, zuweilen wirklichkeitsnah – mehr aber auch nicht. Und dennoch handelt es sich zweifellos um ein bedeutendes Werk. Von Rainer Rilling → Blätter für deutsche und internationale Politik vom November 2014
  • Das Kapital im 21. Jahrhundert. Jede politische Ökonomie umkreist die Fragen nach der langfristigen Evolution von Ungleichheit, der Konzentration von Wohlstand und den Chancen für ökonomisches Wachstum. Thomas Piketty untersucht Daten aus 20 Ländern, mit Rückgriffen bis ins 18. Jahrhundert, um die entscheidenden ökonomischen und sozialen Muster unserer Gegenwart freizulegen. derFreitag Buch der Woche vom 06.11.2014
  • Wann wachen wir auf? Gerechtigkeit. Gegen die wachsende Schere zwischen Arm und Reich hilft nur noch eine antikapitalistische Revolte à la 1968. Pikettys Buch macht klar, dass es Zeit ist, sie zu erneuern. Michael Jäger → derFreitag vom 29.10.2014
  • Yes We Piketty. Ein »neues deutschland« über das »Kapital im 21. Jahrhunderts«, Ungleichheit und was man dagegen tun kann. → ND vom 09.10.2014
  • Ungleichheit - das neue Mega-Thema. Der Piketty-Bestseller „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ erschüttert die Ökonomie, die sich zu lange um Fragen der Einkommens- und Vermögensverteilung gedrückt hat. Von Till van Treeck →Capital vom 07.10.2014
  • Die Ungleichheitsmaschine. Eine Übersicht zu "Capital" von Thomas Piketty. Von Rainer Rilling → Telepolis vom 06.09.2014
  • Entschleierte Verhältnisse. Pikettys Ungleichheitsanalyse kritisch gewürdigt. Von Ekkehard Lieberam → Jungewelt vom 01.09.2014
  • Piketty, das Kapital und die Arbeit – ein Gastbeitrag von Hagen Krämer. Ein Blog von Mark Schieritz → Herdentrieb. So funktioniert Kapitalismus. Vom 14.07.2014 
  • Thomas Piketty: Capital in the Twenty-First Century. Ihr da oben, wir da unten. Wie ein dickes Wirtschaftsbuch die Welt erobert. Von Mark Schieritz → DIE ZEIT Nº 19/2014. 30.04.2014
  • Neue Reichtumsdebatte: Etwas ist faul im Kapitalismus. Ist Kapitalismus noch fair, wenn die Reichen immer reicher werden? In den USA, Europa und Deutschland tobt eine Debatte über die wachsende Ungleichheit - befeuert durch ein provokantes neues Buch. Von Nicolai Kwasniewski, Gregor Peter Schmitz und Marc Pitzke → SPON vom 23.04.2014

 

Siehe auch
Kapitalismus: Die ersten 200 Jahre. Von Ingo StützleIngo Stützle
Kapitalismus: Die ersten 200 Jahre
Bertz+Fischer Verlag 2014
112 S., 7,90 €

 

Autoren: 
Verlag: