Die Schwarze Botin. Ästhetik, Kritik, Polemik, Satire 1976-1980. Hrsg. Vojin Saša Vukadinović

Die erste Dokumentation zur radikalsten Zeitschrift der westdeutschen Frauenbewegung.

Die Schwarze Botin war das bedeutsamste Periodikum der Neuen Frauenbewegung. Trotz der Kontroversen, die sie auslöste, steht die in West-Berlin verlegte Zeitschrift bis heute im Schatten von EMMA und Courage. Eine Vielzahl der Autorinnen ist später weit über feministische Kreise hinaus bekannt geworden. Für die Zeitschrift schrieben Rita Bischof, Silvia Bovenschen, Gisela Elsner, Elfriede Jelinek, Ursula Krechel, Julia Kristeva, Elisabeth Lenk, Eva Meyer, Heidi Pataki, Heidi von Plato, Christa Reinig, Sarah Schumann, Ginka Steinwachs, Gisela von Wysocki und viele andere. Die Redaktion um die beiden Herausgeberinnen Gabriele Goettle und Brigitte Classen verfolgte mit dem Avantgarde-Journal nur ein Ziel: Aus der Frauenbewegung kommend eine Kritik an derselben zu formulieren - unerschrocken davor, sich Feindinnen und Feinde in den anderen feministischen Fraktionen wie in der politischen Linken zu machen.

ISBN 978-3-8353-3785-5     36,00 €  Portofrei     Bestellen

Die Anthologie dokumentiert erstmals zahlreiche Originalbeiträge aus der ersten Folge der Zeitschrift zwischen 1976 und 1980. Polemisch im Stil, konfrontativ und kompromisslos im Ausdruck, übte Die Schwarze Botin eine radikale Gesellschaftskritik.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe bei Google Books

Presse:

»Diese Anthologie ist daher nicht nur längst überfällige Dokumentation und historische Aufarbeitung (…), sondern auch ein ganz aktueller Debattenbeitrag.« Kathrin Witter, Süddeutsche Zeitung, 27.11.2020

»Wer sich darin vertieft, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus.« Peter Praschl, Welt am Sonntag, 06.12.2020

Erstellt: 20.12.2020 - 06:49  |  Geändert: 20.12.2020 - 06:51