Ideologie, Kritik, Öffentlichkeit Verhandlungen des Netzwerks Kritische Kommunikationswissenschaft. Hrsg. Uwe Krüger und Sebastian Sevignani

Aus dem Mainstream der wissenschaftlichen Debatte über Medien, Journalismus und Öffentlichkeit sind seit Jahrzehnten wichtige Begriffe praktisch verschwunden: "Herrschaft", "Propaganda" und auch "Ideologie".

Dieses Buch übt Ideologiekritik an den Kommunikationsverhältnissen in westlich-kapitalistischen Demokratien. Seine Autorinnen und Autoren sind Forscher aus dem Netzwerk Kritische Kommunikationswissenschaft und beleuchten Ideologien in der massenmedialen Berichterstattung, der Medienpolitik, der Medienindustrie und der Medienwissenschaft.

ISBN 978-3-86489-315-5     28,00 €  Portofrei     Bestellen

Mit Beiträgen von Floris Biskamp, Nils S. Borchers, Michael Haller, Sebastian Jürss, Manfred Knoche, Patrick Körner, Uwe Krüger, Kim Kristin Mauch, Birgit Peuker, Juliane Pfeiffer, Holger Pötzsch, Renatus Schenkel, Armin Scholl, Sebastian Sevignani, Martina Thiele, Mandy Tröger und Florian Zollmann.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe des Verlags

Die Herausgeber:

Uwe Krüger

Dr. Uwe Krüger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikations-und Medienwissenschaft und Forschungskoordinator des Zentrums Journalismus und Demokratie der Universität Leipzig. 2017 hat er das Netzwerk Kritische Kommunikationswissenschaft mitgegründet. Für seine Bücher „Mainstream“ (C.H.Beck 2016) und „Meinungsmacht“ (Halem 2013) erhielt er den Günter-Wallraff-Preis für Journalismuskritik.

Sebastian Sevignani

Dr. Sebastian Sevignani ist Soziologe und Kommunikationswissenschaftler und forscht zu Kommunikation und Arbeit, Kapitalismus- und kritischer Gesellschaftstheorie, Öffentlichkeit und Privatheit. Er ist Mitgründer des Zentrums für Emanzipatorische Technikforschung (ZET) und Vorstandsmitglied im Institute for a Global Sustainable Information Society (gsis).

 

Erstellt: 11.07.2020 - 06:44  |  Geändert: 02.12.2020 - 17:56

Verlag: