Tisch und Bett. Von Wiglaf Droste

In "Tisch und Bett" sind Wiglaf Drostes Gedichte aus den letzten Jahren versammelt, die das Leben feiern und die Liebe, das Essen und das Trinken, von der Freude am Garten und am Fußball erzählen und - wie nicht anders zu erwarten - von den politischen Zumutungen: poetisch und polemisch, frech und fein.
Behalten wir's im Auge,
dass die Welt was tauge,
dass aus der schönen, alten Erde
wo möglich einmal eine werde.

ISBN 978-3-95614-356-4     18,00 €  Portofrei     Bestellen

Wiglaf Droste hatte immer die "Welt im Auge", den privaten Alltag und "das große Ganze", auch in diesen, seinen letzten, Gedichten. Man ist, wie Gustav Seibt in der SZ schreibt, "von Sprachklang, Satzmelodien und Witz dieses perfekten Handwerkers" gebannt, von der Poesie, mit der er den Morgen besingt oder den Süden oder die Frauen: Sie sitzt im Bett und raucht Zigarre, / ich daneben, und ich starre / schwer begeistert und verliebt:/ Dass es solche Frauen gibt!
Gebannt auch von dem Witz und der Wut: Alles gut! Alles gut! / Warum ist jetzt Alles gut? / Immer, immer Alles gut!, / bis das Hirn im Hintern ruht, / sagen alle: Alles gut!
Man ist entzückt von Sprachspielen, den schnellen Haikus, einem Winterliebeslied und einem Schokoladenladengedicht. Es gibt kein Recht auf Heiterkeitsverzicht, davon war Wiglaf Droste überzeugt, und so balanciert die Heiterkeit die Melancholie in Tisch und Bett aus, und wir lesen diese letzten Gedichte als eine Hommage an das Leben.

Mehr Infos...

Leseproe des Verlags

Wiglaf Droste auf Wikipedia

Nachruf auf Wiglaf Droste → ttt - titel thesen temperamente Youtube 24.05.2019

 

Erstellt: 02.02.2020 - 07:23  |  Geändert: 02.02.2020 - 07:24

Autoren: