Hegemonie. Von Perry Anderson

Ob es um Deutschlands Rolle in Europa geht oder um das Bröckeln des neoliberalen Konsens - ein Wort hat derzeit Konjunktur: Hegemonie. Seit der griechischen Antike bezeichnet dieser Begriff eine Beziehung zwischen Staaten (etwa in der Theorie der Internationalen Beziehungen) oder Klassen (z. B. bei Antonio Gramsci), die von einer bestimmten Mischung aus Freiwilligkeit und Zwang geprägt ist. Indem Perry Anderson die Geschichte des Konzepts in verschiedenen Kulturen nachzeichnet, zeigt er zugleich, dass seine jeweiligen Konnotationen stets ein politisches Barometer für sich wandelnde Machtverhältnisse sind.

ISBN 978-3-518-12724-7     18,00 €  Portofrei     Bestellen

 

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe des Verlags

Presse:

»So wie es ein elektrisierendes Vergnügen ist, Roger Federer beim Tennisspielen zu beobachten, so stimulierend für die eigenen Neuronen ist es, Perry Anderson beim Denken über die Schulter zu schauen: Hier kann man lernen, was begriffliche Klarheit im Verbund mit großer Quellenkenntnis, vorangetrieben durch ein polemisches Temperament und in Schwung gehalten durch einen klassisch trockenen Stil, vermag.«Ijoma Mangold, DIE ZEIT

»Anderson scheint so gut wie jedes Buch gelesen zu haben, das seit Mitte des neunzehnten Jahrhunderts den Hegemoniebegriff diskutiert. Die indische Gramsci-Rezeption wird ebenso referiert wie die Weltmachttheorie Giovanni Arrighis, der konfuse akademische Populismus von links, der Politik nur als Wille und Diskurs kennt, genauso wie die außenpolitische Debatten in den Beratungsabteilungen amerikanischer Universitäten.« Jürgen Kaube, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Brillante Ideengeschichte.« Adam Tooze

»Wie stark die Definitionen – oder auch unter Vermeidung von Definitionen: die Verwendung – des Begriffes [›Hegemonie‹] über die Geschichte variierten, zeigt das ungemein kenntnisreiche, theoretisch dichte und doch sehr lesbare Buch des britischen Historikers Perry Anderson.« Catherine Newmark, Deutschlandfunk Kultur

»Der Historiker Perry Anderson liefert eine fundierte Begriffsgeschichte der ›Hegemonie‹.« Christopher Wimmer, neues deutschland

»Wer den Begriff der Hegemonie gelegentlich verwendet, sollte dieses brillante Überblicksbuch gelesen haben. Es gibt nicht viele TheoretikerInnen, die sich so souverän in Debatten bewegen wie Perry Anderson.« Raul Zelik, Die Wochenzeitung

»Anderson bietet einen weiten Raum mit messerscharfen Radierungen, die mit historischer Tiefenschärfe unsere Epoche ausleuchten.« Achim Engelberg, Blätter für deutsche und internationale Politik 09/2018

Der Autor:

Perry Anderson, geboren 1938 in London, gilt als einer der renommiertesten Vertreter der »Neuen Linken « im angelsächsischen Raum. Für mehr als zwanzig Jahre war er Redakteur der Zeitschrift New Left Review. In den achtziger Jahren war Anderson Professor an der New School for Social Research in New York; heute lehrt er Soziologie und Geschichte an der University of California in Los Angeles.

 

Erstellt: 26.11.2019 - 09:55  |  Geändert: 26.11.2019 - 19:55

Autoren: 
Verlag: