Der Große Garten. Von Lola Randl

"Ein Trieb wird als unwiderstehlicher Drang empfunden. Pflanzen und Tiere denken gar nicht daran, diesem Trieb etwa entgegenzusetzen, wohingegen der Mensch seine Triebe immer häufiger aufschiebt oder umwandelt."
Ein Roman über die Schwierigkeit, auf dem Land der Fülle des modernen Lebens zu entkommen und in Ruhe sein Gemüse zu ziehen. Und wenn sich dann zum Mann und den Kindern noch die Mutter, ein Liebhaber, ein Analytiker und Wühlmäuse in den Garten gesellen, weiß selbst die Therapeutin aus der Stadt nicht mehr weiter.

ISBN 978-3-95757-709-2     22,00 €  Portofrei     Bestellen

 

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe des Verlags

»Auf dem Land kann man schöner scheitern.« Lola Randl im Gespräch → bei Matthes & Seitz

Wie wir leben wollen. Früher ließen steigende Brotpreise Gesellschaften auseinanderbrechen. Heute sind es Mieten. Sie steigen nicht nur in Szenevierteln und nicht nur für Reiche, sondern überall. Wie wollen wir leben?, fragen sich Schriftstellerinnen und Schriftsteller. → Deutschlandfunk Kultur 15.11.2019

Presse:

»›Der große Garten‹ ist [...] ein Buch voller Charme und Chuzpe.« – Katharina Teutsch, Die ZEIT Literatur

»Lola Randls ›Der [G]roße Garten‹ ist lehrreich und unterhaltsam. [...] Der besondere Reiz besteht darin, wie Lola Randl auf witzige, überraschende Art und Weise Natur und menschliche Verfasstheit ins Verhältnis zueinander setzt.« – Jörg Magenau, Süddeutsche Zeitung

»So schön hat vielleicht noch nie jemand die Weiden im Wind stehen lassen.« – Katrin Schumacher, Deutschlandfunk

»Einfach Gemüse ziehen und Sattelschweine züchten? Über die Schwierigkeiten einer solchen Flucht erzählt der Roman voll Poesie und freundlichem Spott. ›Thomas Bernhard in freundlich‹ wurde Lola Randl schon genannt. Wie passend.« Mirjam Sperlich, Reutlinger General-Anzeiger

 

Weitere Literatur zum Thema:

Ein Haus auf dem Land / Eine Wohnung in der Stadt. Von Jan Brandt

Der amerikanische Investor. Von Jan Peter Bremer

 

Erstellt: 25.11.2019 - 07:46  |  Geändert: 25.11.2019 - 07:59

Autoren: