Die Außenseiter. Flucht, Flüchtlinge und Integration im modernen Europa. Von Philipp Ther

Flucht und Integration gehören zu den beherrschenden Themen der Gegenwart. Sie sind ein maßgeblicher Grund für den Aufstieg rechtspopulistischer Parteien und drohen, die EU zu spalten. Ein Blick in die Tiefen der Geschichte relativiert allerdings die "Flüchtlingskrise" des Jahres 2015. Seit 1492 die sephardischen Juden von der iberischen Halbinsel vertrieben wurden, ist Europa immer ein Kontinent der Flüchtlinge gewesen.

Philipp Ther geht den Gründen der Flucht nach: religiöser Intoleranz, radikalem Nationalismus und politischer Verfolgung. Anhand von Lebensgeschichten veranschaulicht er die Not auf der Flucht, identifiziert Faktoren für gelingende Integration und erörtert das wiederholte Versagen der internationalen Politik sowie die Lehren, die daraus etwa in der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 gezogen wurden.

Der Humanitarismus ist, wie Ther zeigt, in der Flüchtlingspolitik stets brüchig gewesen. Doch auch wenn heute einmal mehr die Angst vor einem Scheitern der Integration dominiert, haben die Zielländer fast immer von der Aufnahme von Flüchtlingen profitiert. Das belegt insbesondere die deutsche Nachkriegsgeschichte, als gerade die junge Bundesrepublik zu einem Flüchtlingsland wurde.

ISBN 978-3-518-42776-7     26,00 €  Portofrei     Bestellen

Mehr Infos...

→  Inhalt und Leseprobe des Verlags

Kontinent der Flüchtlinge. 65 Millionen Menschen sind derzeit weltweit auf der Flucht, so viele wie seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr. Flucht und Integration bestimmen die aktuellen politischen Debatten. Dabei ist Migration kein neues Phänomen, sondern ein fester Bestandteil der europäischen Geschichte, wie der Historiker Philipp Ther in seinem Buch „Die Außenseiter“ zeigt. Rezension von Johanna Herzing → Deutschlandfunk 11.12.2017

Migration erzeugt Konflikte – und Wohlstandsgewinne. Philipp Ther im Gespräch mit Liane von Billerbeck → Deutschlandfunk Kultur 18.10.2017

Presse:

»Ein Buch, das zeigt, wie wichtig der geschichtliche Blick ist, um das Heute gelassener zu analysieren. Eines der besten Sachbücher des Jahres.« Eva Thöne, SPIEGEL ONLINE//»[Dieses Buch bringt] einen umfassenden Überblick über die Vielzahl selbst wenig bekannter Fluchtbewegungen sowie über die Härten und Risiken, denen Menschen auf der Flucht, aber auch noch danach ausgesetzt waren. ... Ein Panorama also des Gestaltungsspielraums in der Flüchtlingsfrage, aber auch die Mahnung, nicht immer wieder die gleichen Fehler zu machen.« Johanna Herzing, Deutschlandfunk//»[Die Außenseiter] ist eine ebenso informierte wie kluge Erkundung der Geschichte von Flucht und Integration in Europa seit dem Ende des 15. Jahrhunderts geworden.«Jens-Christian Rabe, Süddeutsche Zeitung //» [...] ein europäisches Menschheits-Panorama. Klarer lässt sich eine Studie kaum bauen, angesichts der Abermillionen, die durch die Jahrhunderte wandern.«Elisabeth von Thadden, DIE ZEIT //»Der Auszug aus Ägypten, das babylonische Exil oder Josef und Maria, die vor den Häschern des Herodes fliehen: Wer die Geschichte der Flucht schreibt, kann weit zurückgehen in der Menschheitsgeschichte. Das tut zumindest Philipp Ther, der mit Die Außenseiter eine spannende Geschichte der Flucht in Europa verfasst hat.« Nina Horaczek, Falter 41/2017 //»Die Außenseiter liefert ein paar gute Argumente gegen die aktuellen Überfremdungsdiskurse.«Michael Saager, junge Welt //»Der Text dieser Abhandlung ist gut lesbar und bietet auch dem interessierten Lauen einen vielschichtigen und umfangreichen Zugang zur historischen Betrachtung jener Phänomene der Flucht und Migration, von denen viele heute denken, dass es sich um ganz neue Phänomene handelt. Wer dieses Buch gelesen hat, weiß es besser!« kulturbuchtipps.de//»Mit dem Buch Die Außenseiter hat Philipp Ther erneut nicht nur ein Gespür für aktuelle Themen bewiesen. Er argumentiert auch ein historisches Thema stets aus heutiger Perspektive. Und aus einer nicht verhohlenen, mit seinen Forschungen gut belegten, Intention ... « Wolfgang Huber-Lang, science.apa.at// »Eine wertvolle Diskussion beginnt. Endlich ad rem. Wider das Ressentiment.«Ulf Poschardt, Die literarische Welt

Der Autor:

Philipp Ther, geboren 1967, ist Professor am Institut für Osteuropäische Geschichte der Universität Wien. Ther war zuvor unter anderem John F. Kennedy Fellow an der Harvard University und Professor am European University Institute in Florenz. Sein Buch Ethnische Säuberungen im modernen Europa wurde 2012 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet und in mehrere Sprachen übersetzt.

 

Erstellt: 24.07.2019 - 05:48  |  Geändert: 13.08.2019 - 12:27

Autoren: 
Verlag: