Die Abendröte im Westen. Von Cormac McCarthy

Ein an historische Ereignisse angelehnter epischer Roman über die Indianerkriege und die amerikanische Expansion nach Westen, voller Gewalt und Grausamkeit; ein mythisches Weltuntergangsepos, das das Bild vom Wilden Westen in höllische Dunkelheit taucht. Hauptfigur ist ein vierzehnjähriger Junge, der 1850 nach Texas kommt und sich einer Bande marodierender Exsoldaten, Desperados und Abenteurer anschließt, die Komantschen, Apachen und friedliche Siedler unterschiedslos abschlachten. Einer der gewaltigsten amerikanischen Romane der letzten Jahrzehnte in wunderbarer neuer Ausstattung.

ISBN 978-3-499-27240-0     12,99 €  Portofrei     Bestellen

 

Mehr Infos...

Leseprobe des Verlags

Es ist die Zeit der amerikanischen Expansion nach Westen, die Zeit der „Indianerkriege“, wie es bis heute häufig völlig verwirrend und verharmlosend heißt. McCarthys Buch ist ein Weltuntergangsepos, ein Blutrausch, und es rechnet schonungslos mit dem Mythos von Freiheit und Abenteuer ab. Ein sprachlich und inhaltlich großartiger Roman von 1996. Und ein politisch hoch aktuelles literarisches Werk über Völkermord und Vernichtung, das es verdient, wieder neu gelesen zu werden. Rezension von Michael Backmund → Hinter den Schlagzeilen 17.01.2020

Presse:

Ich beneide alle Leser, die ihre erste Erfahrung mit der Prosa dieses Autors noch vor sich haben; es ist eine Erfahrung, als habe man die Welt bislang durch Milchglas betrachtet. McCarthys Sprache klärt den Blick. (Süddeutsche Zeitung)

McCarthy erzählt so spannend wie Joseph Conrad und so elegant wie William Faulkner. (Der Spiegel)

Das ist der Autor, an dem sich alle amerikanischen Autoren messen lassen müssen. (The Guardian)

Der Roman ist großartig in seiner Sprachkraft und seinem Bilderreichtum, er ist grandios in seinen Landschaftsbeschreibungen, verstörend in seiner Darstellung nackter Gewalt. (FAZ)

Cormac McCarthy kann nur mit unseren größten Schriftstellern, mit Melville und Faulkner, verglichen werden, und dieses Buch ist ein Meisterstück. (Michael Herr)

Das Buch trifft den Leser wie ein Schlag ins Gesicht. (The New York Times)

Das erinnert mich an das Beste von Thomas Pynchon. (…) Das größte Buch seit Faulkners Als ich im Sterben lag. (Harold Bloom)

Der Autor:

Cormac McCarthy wurde 1933 in Rhode Island geboren und wuchs in Knoxville, Tennessee auf. Für sein literarisches Werk wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Pulitzerpreis und dem National Book Award. Die amerikanische Kritik feierte seinen Roman «Die Straße» als «das dem Alten Testament am nächsten kommende Buch der Literaturgeschichte» (Publishers Weekly). Das Buch gelangte auf Platz 1 der New-York-Times-Bestsellerliste und verkaufte sich weltweit mehr als eine Million Mal. Mehrere von McCarthys Büchern wurden bereits aufsehenerregend verfilmt, «Kein Land für alte Männer» von den Coen-Brüdern, «Der Anwalt» von Ridley Scott und «Ein Kind Gottes» von James Franco.

 

Erstellt: 13.02.2020 - 06:41  |  Geändert: 15.02.2020 - 02:56

Verlag: