Thomas Hobbes. Von Alfred J. Noll

Thomas Hobbes (1588-1679) hat eine Sozialphilosophie von epochalem Rang entwickelt. Niemand vor ihm (und nur ganz wenige nach ihm) haben so darauf gesetzt, mittels Vernunft die Verallgemeinerungsfähigkeit menschlicher Interessen, Leidenschaften und Gemütserregungen herauszufinden, um die (materielle und geistige) Reichtumsentwicklung des Menschen zu ermöglichen: Der Krieg aller gegen alle könne mittels eines Vertrages aller mit allen in einen allgemeinen Frieden überführt werden, sofern Interessengegensätze Vernunftkoalitionen erzwingen. Dieser zugleich materialistische wie dialektische Ansatz von Körper und Emotion, von Leidenschaften und Vernunft, von Individuell- und Allgemeinmenschlichem ist von bisher nicht ausgeloteter Tiefe.

ISBN 978-3-89438-711-2     12,90 €  Portofrei     Bestellen

Hier setzt Alfred J. Nolls Einführung an. Erst aus dieser Perspektive werden die gängigen Hobbes-Floskeln 'homo homini lupus', 'bellum omnium contra omnes' und 'auctoritas non veritas facit legem' verständlich und von dem reaktionären Geruch befreit, mit dem sie belegt wurden.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Vorbemerkung

Geschützte Egoisten. Vorabdruck. Thomas Hobbes und die Begründung der bürgerlichen Staatstheorie. Von Alfred J. Noll → junge Welt 09.07.2019

Der Autor:

Alfred J. Noll, Prof. Dr. iur., *1960; Studium der Rechtswissenschaft und Soziologie, Rechtsanwalt und Professor für Öffentliches Recht und Rechtslehre in Wien. Seit 2017 Abgeordneter im österreichischen Nationalrat.

 

Erstellt: 10.07.2019 - 06:35  |  Geändert: 10.07.2019 - 06:50

Autoren: 
Verlag: