Ein ganz normales Pogrom. November 1938 in einem deutschen Dorf. Von Sven Felix Kellerhoff

Im November 1938 geht im ganzen Deutschen Reich die Saat des Hasses auf. In Hunderten Gemeinden demütigen Einwohner ihre jüdischen Nachbarn. Sven Felix Kellerhoff zeigt am Beispiel des rheinhessischen Weindorfes Guntersblum, wie der Hass wucherte, ausbrach und welche Folgen er hatte.
Das heutige Bild des Novemberpogroms 1938 wird von den Vorgängen in Berlin und einigen anderen großen Städten wie München oder Essen dominiert. Doch das eigentlich Schockierende an den antisemitischen Übergriffen der "Reichskristallnacht" war, dass sie anders als frühere organisierte Pogrome tatsächlich reichsweit und bis in die Provinz hinein stattfanden.

ISBN 978-3-608-98104-9     22,00 €  Portofrei     Bestellen

Die Novemberpogrome sind die Zäsur zu einer neuen Qualität und Intensität der Verfolgung. Gerade der Blick in ein ganz normales Dorf macht die erschreckende Normalität des Judenhasses greifbar und unmittelbar einsichtig. Hier kannten sich Opfer und Täter tatsächlich, lebten eng zusammen. Sven Felix Kellerhoff erzählt von den ergreifenden Schicksalen der Betroffenen in Guntersblum. Er zeigt, wie das Gift des Antisemitismus sich ausbreitete, wie die Situation ab 1933 eskalierte, was im November 1938 genau geschah und wie die Vergangenheit den Ort bis heute nicht loslässt.

9. November 2018, der 80. Jahrestag der Reichspogromnacht - wie aus Nachbarn Juden wurden

Mehr Infos...

Inhalt und Leseprobe

Die erschreckende Normalität des Judenhasses → das Erste 25.06.2018

Seit Jahrzehnten fragen sich Deutschland und der Rest der Welt: Wie war der Massenmord an den Juden möglich? Nun liegt ein Buch vor, das der Antwort ein Stück näher kommt. Die Fassungslosigkeit aber bleibt. Rezension von Thomas Schmoll → ntv  02.09.2018

 

Erstellt: 19.01.2019 - 07:08  |  Geändert: 04.02.2019 - 04:49

Verlag: