Damit die Welt es erfährt... Illegale Dokumente polnischer Häftlinge aus dem Konzentrationslager Ravensbrück

„Unabhängig davon, ob wir nun zurückkehren oder nicht, muss doch die Geschichte der Polinnen in Ravensbrück und überhaupt die Geschichte des ganzen Lagers möglichst genau und in vollem Umfang an das Tageslicht gelangen, wahrhaftig und unverfälscht.“ Zofia Pociłowska, Brief vom 9. Oktober 1943

Polnische Häftlinge schmuggelten Nachrichten aus dem Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück. Kriegsgefangene aus dem Stalag II A Fünfeichen bei Neubrandenburg hielten Kontakt zu den Frauen, leiteten ihre Informationen weiter und unterstützten sie mit Lebensmitteln, Literatur oder Arzneimitteln.

ISBN 978-3-86331-235-0     19,00 €  Portofrei     Bestellen

Einige der Briefe an die Kriegsgefangenen aus dem Jahr 1943 wurden später bei Neubrandenburg aufgefunden; sie waren neben Listen mit den Namen erschossener Polinnen und von Opfern medizinischer Experimente, Gedichten, einer Zeichnung und einer geschnitzten Miniatur in einem wasserdicht verschlossenen Medizinglas vergraben. 1980 wurden die Dokumente in Polen herausgegeben, der vorliegende Band macht sie der deutschsprachigen Öffentlichkeit zugänglich.

Herausgegeben und Einleitung zur deutschen Ausgabe von Andrea Genest. Übersetzt von Inge Gerlinghoff und Barbara Lubos-Kroll. Mit einem Geleitwort von Insa Eschebach. Einleitung zur polnischen Ausgabe (2018) von Wanda Kiedrzynska.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Einige der Autorinnen der Briefe, Gedichte und Berichte:

Wanda Kiedrzyńska auf Wikipedia (Poln.)

Grażyna Chrostowska auf Wikipedia (Poln.)   → Grażyna Chrostowska auf Wikipedia (Engl.)

Halina Gołczowa auf Wikipedia

Zofia Romanowiczowa auf Wikipedia

Zofia Pociłowska auf Wikipedia

#104 Versuchskaninchen: „Was passiert, wenn man unter dem Deckmantel der Wissenschaft und ohne das Einverständnis ihrer “Versuchskaninchen” Forschung um jeden Preis betreibt - das hört ihr in dieser Folge “Mordlust - Verbrechen und ihre Hintergründe”. Als Wanda [Kiedrzynska] in das Krankenzimmer geführt wird, weiß sie nicht, was sie hier soll. Die 20-Jährige ist nicht krank und ihr geht es gut - so gut wie es einem den Umständen entsprechend gehen kann, denn Wanda ist Gefangene im KZ Ravensbrück. (...) In der Vergangenheit wurden einige Male Interessen der Wissenschaft über das Wohl von Einzelnen gestellt. Wie wird sichergestellt, dass so etwas heutzutage nicht mehr passiert? Sollten wir die Ergebnisse aus unfreiwilliger Humanforschung verwenden? All dem gehen wir in dieser Folge nach. Interviewpartner in dieser Folge: Stephen Kinzer, preisgekrönter US amerikanischer Journalist und Bestsellerautor und Prof. Dr. med. Dr. phil. Urban Wiesing, Leiter des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin an der Universität Tübingen. U.a. 00:04:33 - Fall Wanda, 00:30:53 - Aha: Menschenversuche in der NS-Zeit 00:36:24 - Sollte man die gewonnen Ergebnisse verwenden? [Podcast 1:26:02, Achtung: Triggerwarnung!]  → Deutsche Podcasts/ Mordlust 28.09.22

Pressestimme:

Menschenexperimente im Frauen-KZ Ravensbrück - Vom Mut der Kaninchen: Polnische Frauen schmuggelten Beweise aus dem KZ Ravensbrück, die grausame medizinische Experimente belegen. Jahrzehntelang lag ein Teil dieser Dokumente in einem Wald verscharrt. Nun sind sie auf Deutsch zu lesen. Von Katja IkenSpiegel 23.06.2015

Die Herausgeberin auf Wikipedia

 

Erstellt: 20.06.2024 - 07:53  |  Geändert: 21.06.2024 - 09:01