Nancy Cunard. Zwischen Black Pride und Avantgarde. Von Unda Hörner

Black Lives Matter - Nancy Cunard, Vorkämpferin gegen Rassismus!Ein faszinierendes Porträt der Verlegerin, Publizistin und Millionenerbin Nancy Cunard (1896-1965): Sie war befreundet mit Janet Flanner, Pablo Neruda und Tristan Tzara und verkehrte mit den Surrealisten um André Breton; in ihrem Verlag The Hours Press erschienen u. a. Texte von Ezra Pound, T. S. Eliot und Samuel Beckett. Neben der Literatur war der Kampf für die Rechte von Minderheiten ihre große Leidenschaft. Ihre mehrjährige Beziehung mit dem afroamerikanischen Jazz-Pianisten Henry Crowder führte zum endgültigen Bruch mit ihrer Familie. Als Vorkämpferin gegen den Rassismus gab sie ihr Herzenzprojekt, die Harlem-Renaissance-Anthologie »Negro«, heraus.

ISBN 978-3-86915-226-4     18,00 €  Portofrei     Bestellen

»Mehr als alle anderen müssen Autoren und Intellektuelle Partei ergreifen. Ihr Platz ist bei den Menschen, die gegen den Faschismus sind, ihre Pflicht, gegen den derzeitigen Verfall der Demokratien zu protestieren.« Nancy Cunard

Mehr Infos...

Leseprobe

Presse:

»Die ehrgeizigste Anthologie, die je über Schwarze herausgegeben wurde.« The New York Times über Nancy Cunards Anthologie »Negro«

»Atmosphärisch dicht beschreibt Hörner diese Zeit der Befreiung, in der Nancy Cunard zu einer wichtigen Protagonistin der Avantgarde wurde … Viel Raum widmet die Autorin neben dieser funkelnden Boheme-Zeit auch dem politischen Engagement ihrer Protagonistin. So kämpfte Cunard gegen den Faschismus wie auch immer wieder gegen Rassismus … Was für eine faszinierende Persönlichkeit, und wie unverständlich, dass sie fast vergessen wurde!« Eva Hepper, deutschlandradio kultur

Nancy Cunard auf Wikipedia

Die Autorin:

Unda Hörner, Jahrgang 1961, studierte Germanistik und Romanistik in Berlin und Paris, promovierte über die Schriftstellerin Elsa Triolet und lebt als freie Autorin, Herausgeberin, Journalistin und Übersetzerin in Berlin. Bei ebersbach & simon zuletzt erschienen: Kafka und Felice, 1919. Das Jahr der Frauen, Am Horizont der Meere. Gala Dalí und 1929. Frauen im Jahr Babylon.

 

Erstellt: 07.02.2021 - 07:41  |  Geändert: 07.02.2021 - 07:44

Autoren: 
Reihe: