Sein und Wohnen. Philosophische Streifzüge zur Geschichte und Bedeutung des Wohnens. Von Florian Rötzer

Mit der Coronavirus-Pandemie und den Lockdowns wurde noch einmal klar, dass die Wohnung ein entscheidender Lebens- und Rückzugsort, aber auch ein Gefängnis ist. Obgleich der Mensch ein wohnendes Wesen ist, haben sich nur wenige Philosophen damit beschäftigt. Florian Rötzer unternimmt einen erstaunlichen Streifzug durch die Kulturgeschichte des Wohnens und wirft einen Blick in die digitale Zukunft, die das Wohnen radikal verändert. Denn unsere Wohnung von morgen ist nicht länger ein privater Rückzugsraum, sondern kann von überall gesteuert, eingesehen und gehackt werden.

ISBN 978-3-86489-322-3     22,00 €  Portofrei     Bestellen

 

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe des Verlags

Die neue Unheimeligkeit. Wie Corona den Menschen das Wohnen abgewöhnt. → Nachdenkseiten 14.03.2021

Der Autor:

Florian Rötzer, geboren 1953, hat nach dem Studium der Philosophie als freier Autor und Publizist mit dem Schwerpunkt Medientheorie und -ästhetik in München und als Organisator zahlreicher internationaler Symposien gearbeitet. Seit 1996 ist er Chefredakteur des Online-Magazins Telepolis und Herausgeber der Telepolis-Buch- und eBook-Reihe. Von ihm erschienen sind u.a. „Die Telepolis. Urbanität im digitalen Zeitalter“ (1995) und „Vom Wildwerden der Städte“ (Birkhäuser 2006). Bei Westend erschien zuletzt sein Buch »Smart Cities im Cyberwar« (2015).

 

Erstellt: 08.01.2021 - 06:15  |  Geändert: 16.03.2021 - 05:43

Verlag: