Die Unruhe der Bücher. Vom Lesen und was es mit uns macht [Was bedeutet das alles?] Von Sascha Michel

Lesen gilt heute fast schon als retro: Wenn es um dessen Vorzüge geht, wird gern von "Kontemplation" und "Entschleunigung" gesprochen. Bücher sollen Rückzugsort und "Wellness-Oase für die Seele" sein.

All das greift entschieden zu kurz: Als Lesende nehmen wir an der Unruhe der Welt teil und schärfen unser Bewusstsein für Mehrdeutigkeiten aller Art. Und selbst die mächtigsten Zeichen lernen wir als das zu nehmen, was sie sind: Setzungen, die nicht alternativlos sind.

Eine Liebeserklärung an die Großartigkeit des Lesens.

ISBN 978-3-15-019669-4     6,00 €  Portofrei     Bestellen

Ein kluger wie leidenschaftlicher Essay für alle Buchmenschen, die das eigene Lesen und Tun bedenken.

Mehr Infos...

Inhalt und Leseprobe des Verlags

Autor:

Sascha Michel, geb.1970, ist Literaturwissenschaftler, er lebt und arbeitet als Lektor in Frankfurt am Main.

 

Erstellt: 19.03.2020 - 10:52  |  Geändert: 19.03.2020 - 11:01

Autoren: