Saison der Wirbelstürme. Von Fernanda Melchor

La Matosa, eine gottverlassene Gegend in der mexikanischen Provinz. In der brütenden Hitze bewegt sich eine Gruppe von Kindern durchs Zuckerrohrdickicht. Zwischen Plastiktüten und Schilf stoßen sie auf eine Tote, ihr Gesicht ist zu einer grausig lächelnden Grimasse entstellt: La Bruja, die Hexe, eine von den Dorfbewohnern so gefürchtete wie fasziniert umkreiste Heilerin.
Manche sagen, in ihrer schwefligen Küche braue sie Tränke gegen Krankheit und Leid, andere sagen, die Alte treibe es mit dem Teufel. An Mordmotiven fehlt es nicht: Eifersucht, Drogenhandel, Leidenschaften, die besser nicht ruchbar werden - und hat die Hexe nicht doch einen Schatz versteckt? Selbst die Polizei sucht nach dem Geld ...

ISBN 978-3-8031-2826-3     13,90 €  Portofrei     Bestellen

"Saison der Wirbelstürme" ist die Chronik dieses unvermeidlichen Todes und zugleich die schwindelerregende Reise ins finstere Herz eines Landes, das bis in den letzten Winkel von Gewalt durchdrungen ist - vor allem gegen Frauen. Fernanda Melchor schafft eine brodelnde Atmosphäre, in der jede Geste der Zärtlichkeit im nächsten Augenblick in Brutalität umschlagen kann, gegen die kein Kraut, kein Zauberspruch mehr hilft.

Die Hexe ist tot, ermordet - aber hat sie's nicht genau so gewollt? Sprachgewaltig, schmutzig und mit der Sogkraft eines Wirbelsturms schreibt Fernanda Melchor, eine der wichtigsten jungen Stimmen Lateinamerikas, über die viel zu alltägliche Gewalt gegen Frauen.

Mehr Infos...

Leseprobe des Verlags

Stimmen zum Buch:

»Endlich! Endlich ein großartiger Roman, ambitioniert, entschlossen. Endlich ein Roman, in dem die unerträgliche Tragödie Mexikos nicht hinter abgedroschenen Sätzen und leblosen Figuren verschwindet.« Antonio Ortuño

»Melchor schreibt mit der wütenden Kraft, die ihr Thema erfordert. Und sie zeigt auf jeder Seite ein Gespür und eine Schärfe, wie man sie in der Literatur selten findet.« Yuri Herrera

Ein Buch, das mit einem Leichenfund beginnt, könnte man für einen Krimi halten. Reflexartig fragt man sich: Was ist passiert, wer hat das getan und warum? Dass „Saison der Wirbelstürme“ kein Krimi ist, merkt man daran, dass noch spannender als diese Fragen das Umfeld und die darin agierenden Personen sind. Rezension von marcus → Bücher Kaffee 09.07.2019

Anna Seghers-Preis für Fernanda Melchor. "Saison der Wirbelstürme" ist ein atemraubender Roman, ein Kriminalfall und eine Milieustudie aus der mexikanischen Provinz. "Trotz der Gewalt und Zukunftslosigkeit, die Melchors fiktionale Schauplätze sprachlich ausdrucksvoll prägen, wird die poetische Imagination zur großen Überlebenden ihrer Literatur. 'Denn wir schreiben nicht um zu beschreiben, sondern um beschreibend zu verändern‘, schrieb Anna Seghers 1932 in Kleiner Bericht aus meiner Werkstatt, genau in diesem Geiste Anna Seghers bewegen sich Fernanda Melchors Texte,", so die Jury. Im Gespräch mit Fernanda Melchor Cornelia Zetzsche. → BR2 03.01.2020

Die Autorin:

Fernanda Melchor, 1982 im mexikanischen Bundesstaat Veracruz geboren, schreibt Romane und Reportagen. Sie lebt in Puebla und gilt als die talentierteste Autorin ihrer Generation. 2019 wurde sie für die »Saison der Wirbelstürme« mit dem Anna-Seghers-Preis und dem Internationalen Literaturpreis des Haus der Kulturen der Welt ausgezeichnet.

 

Erstellt: 16.01.2020 - 21:21  |  Geändert: 16.01.2020 - 21:21

Verlag: