Gerd Müller oder Wie das große Geld in den Fußball kam. Von Hans Woller

Sie nannten ihn das "achte Fußball-Weltwunder" - und meinten damit Gerd Müller, der als Torjäger noch heute alle Rekorde hält. Wer war dieser Mann, der vom Provinzkicker aus ärmlichsten Verhältnissen zum Weltstar aufstieg, reich wurde und dann nach einem Ausflug in das Fußballentwicklungsland Amerika alkoholsüchtig in der Gosse landete?

Der Historiker Hans Woller schildert die Etappen dieser ungewöhnlichen Karriere - aus kritischer Distanz und zugleich voller Empathie.

ISBN 978-3-406-74151-7     22,95 €  Portofrei     Bestellen

Die Geschichte des FC Bayern München ist dabei stets präsent. Müllers Verein etablierte sich in den 1960er und 1970er Jahren an der Spitze des europäischen Fußballs, bewegte sich aber immer am Rande des finanziellen Ruins. Wie die Insolvenz abgewendet werden konnte, welche zwielichtige Rolle dabei die bayerische Staatsregierung und die CSU spielten und in welchem Maße Superstars wie Müller oder Beckenbauer von diesen Machenschaften profitierten, ist bisher noch nie so eindringlich dargestellt worden. Fußballgeschichte wird hier zur Zeitgeschichte, die damit eine neue wissenschaftliche Dimension gewinnt.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

Presse:

"Sehr lesenswert!" Mittelbayerische Rundschau, Rainer Wendl

"Ein spannendes Stück Zeitgeschichte." Südwest Presse

"Hans Woller korrigiert das Bild von Gerd Müller als eindimensionalen Fußballer und Menschen.“ Berliner Zeitung, Christian Seidl

"Hier hat sich jemand mit einem ganz anderen Blick an die mythenvernebelte Frühzeit des deutschen Profifußballs gemacht.“ Frankfurter Allgemeine Zeitung, Alexander Haneke

"Woller ist wohl eine der faszinierendsten und umfassendsten Biografien der Sportgeschichte gelungen. Nichts weniger als das.“ Ibbenbürener Volkszeitung, Henning Meyer-Veer

"Mit Sympathie und Akribie sowie gut lesbar erzählt Woller ebenjene Geschichte.“ der Freitag, Klaus Ungerer

"Woller lässt ein Panorama umfangreicher Verquickung von Sport, Geld und politischer Macht entstehen.“ SWR2, Rainer Volk

"Woller erzählt mit großem Ballgefühl. Der Autor ist technisch beschlagen, seine Laufwege stimmen, die Passkombinationen zwischen den Erzählebenen gelingen." Süddeutsche Zeitung

"Das Buch ist mehr als ‚nur‘ Sportlektüre. Es beschreibt ein Stück Zeitgeschichte.“ Badische Zeitung, Michael Dörfler

Der Autor:

Hans Woller war lange Jahre Mitarbeiter im Institut für Zeitgeschichte und von 1994 bis 2015 Chefredakteur der "Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte".

 

Erstellt: 05.12.2019 - 08:17  |  Geändert: 05.12.2019 - 08:19

Autoren: 
Verlag: