Diese Wahrheiten. Eine Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika. Von Jill Lepore

Die Amerikaner stammen von Eroberern und Eroberten, von Menschen, die als Sklaven gehalten wurden, und von Menschen, die Sklaven hielten, von der Union und von der Konföderation, von Protestanten und von den Juden, von Muslimen und von Katholiken, von Einwanderern und von Menschen, die dafür gekämpft haben, die Einwanderung zu beenden. In der amerikanischen Geschichte ist manchmal - wie in fast allen Nationalgeschichten - der Schurke des einen der Held des anderen. Aber dieses Argument bezieht sich auf die Fragen der Ideologie: Die Vereinigten Staaten sind auf Basis eines Grundbestands von Ideen und Vorstellungen gegründet worden, aber die Amerikaner sind inzwischen so gespalten, dass sie sich nicht mehr darin einig sind, wenn sie es denn jemals waren, welche Ideen und Vorstellungen das sind und waren." Aus der Einleitung

ISBN 978-3-406-73988-0     39,95 €  Portofrei     Bestellen

In einer Prosa von funkelnder Schönheit erzählt die preisgekrönte Historikerin Jill Lepore die Geschichte der USA von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. Sie schildert sie im Spiegel jener "Wahrheiten" (Thomas Jefferson), auf deren Fundament die Nation gegründet wurde: der Ideen von der Gleichheit aller Menschen, ihren naturgegebenen Rechten und der Volkssouveränität. Meisterhaft verknüpft sie dabei das widersprüchliche Ringen um den richtigen Weg Amerikas mit den Menschen, die seine Geschichte gestaltet oder durchlitten haben. Sklaverei und Rassendiskriminierung kommen ebenso zur Sprache wie der Kampf für die Gleichberechtigung der Frauen oder die wachsende Bedeutung der Medien. Jill Lepores große Gesamtdarstellung ist aufregend modern und direkt, eine Geschichte der politischen Kultur, die neue Wege beschreitet und das historische Geschehen geradezu hautnah lebendig werden lässt.

Mehr Infos...

Leseprobe des Verlags

Inhalt:

EINLEITUNG Die Frage stellen

ERSTER TEIL DIE IDEE 1492 – 1799 EINS Das Wesen der Vergangenheit ZWEI Die Herrscher und die Beherrschten DREI Von Kriegen und Revolutionen VIER Die Verfassung einer Nation

ZWEITER TEIL DAS VOLK 1800 – 1865 FÜNF Eine Demokratie der Zahlen SECHS Die Seele und die Maschine SIEBEN Von Schiffen und Schiffswracks ACHT Das Gesicht der Schlacht

DRITTER TEIL DER STAAT 1866 – 1945 NEUN Von Bürgern, Personen und Menschen ZEHN Effizienz und die Massen ELF Eine Verfassung für den Äther ZWÖLF Die Brutalität der Moderne

VIERTER TEIL DIE MASCHINE 1946 – 2016 DREIZEHN Eine Welt des Wissens VIERZEHN Recht und Unrecht FÜNFZEHN Kampflinien SECHZEHN Amerika, aus den Fugen

EPILOG Die aufgeworfene Frage DANK ANHANG

Lepore geht es ... um „diese Wahrheiten“ der Unabhängigkeitserklärung vom 4. Juli 1776, die zugleich Titel, historischer Anker und moralischer Fluchtpunkt ihres Buches sind. Und es geht ihr darum, die wechselvolle Geschichte der Vereinigten Staaten weder in Form einer Lobeshymne noch eines Sündenkatalogs zu erzählen ... Sie hält keine wohlfeilen Lektionen bereit und auch keine einfachen Geschenke. Rezension von Mischa Honeck → H/SOZ/KULT 22.08.2019

Die Autorin:

Jill Lepore ist Professorin für amerikanische Geschichte an der Harvard Universität und Staff writer des Magazins "The New Yorker". Sie hat mehr als ein halbes Dutzend Preise für ihre Bücher erhalten und war Finalistin für den National Book Award und den Pulitzer-Preis. Ihr Opus magnum "Diese Wahrheiten" stand wochenlang auf den amerikanischen Bestsellerlisten.

Jill Lepore: Die Idee der USA – und was aus ihr wurde | Sternstunde Philosophie → SRF Kultur Youtube 04.11.2019

 

Erstellt: 18.10.2019 - 06:02  |  Geändert: 05.11.2019 - 08:17

Autoren: 
Verlag: