Leopold Kohr FIBEL. Nur das Kleine macht lebendig. Kohrs Programm gegen Zentralismus und Nationalismus. Von Josef Bruckmoser und Claudia Pfeffer

Alles, was groß ist, ist besser. Diese Ideologie, die aus dem kapitalistischen Wirtschaftssystem kommt, hat alle Bereiche unseres Lebens erfasst. Nur große Wirtschafträume sind erfolgreich, nur große Krankenhäuser bieten die beste Medizin, nur große Universitäten garantieren die zukunftsweisende Bildung. Der Salzburger Philosoph Leopold Kohr hat sich in Theorie und Praxis gegen diesen Größenwahn aufgelehnt. Er hat jeden Zentralismus ebenso abgelehnt wie jeden Nationalismus. Beides ist heute von größter Aktualität und Brisanz.

ISBN 978-3-901257-57-5     14,99 €  Portofrei     Bestellen

Der Querdenker und Weltbürger Kohr plädierte für kleine, überschaubare, unabhängige und selbstbestimmte Einheiten. Vielfältige Lösungsansätze für Probleme wirtschaftlicher, politischer, sozialer, kultureller oder ökologischer Art sind daraus entstanden. Alfred Winter, der Kohr für Salzburg wiederentdeckt hat, sowie Susanna Vötter-Dankl, Christian Vötter und Günther Nowotny von der Leopold-Kohr®-Akademie lassen überdies den Menschen Leopold Kohr mit seiner gewinnenden Art, seinem Humor und seiner Herzlichkeit lebendig werden. Ferner zeigt der führende deutsche Postwachstumsökonom Niko Paech auf, warum alles Große schrumpfen muss, wenn wir unseren Planeten retten wollen.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Die Autor/innen:

Josef Bruckmoser, geb. 1954 in Michaelbeuern, wohnhaft in Salzburg, ist Theologe, Wissenschaftsjournalist und Buchautor. Er war 30 Jahre lang Redakteur der Salzburger Nachrichten, zuletzt als Leiter der Redaktion Wissen/Gesundheit/Religion. Josef Bruckmoser hat zahlreiche Berichte, Reportagen und Interviews zu philosophischen und weltanschaulichen Themen verfasst. Wiederholt stand dabei auch das Werk von Leopold Kohr im Mittelpunkt.

Claudia Pfeffer, geboren 1989 in Salzburg, wohnhaft im Flachgau, studierte an der Paris-Lodron Universität Salzburg Geschichte und Französisch. Eine Vorlesung brachte sie 2009 auf die noch heute sichtbaren Spuren von Leopold Kohr, die sie nach wie vor verfolgt. Beruflich ist Claudia Pfeffer derzeit tätig als Pädagogin und macht nebenbei ihren Abschluss in Bewegung und Sport.

 

Erstellt: 14.10.2019 - 05:40  |  Geändert: 14.10.2019 - 05:41

Verlag: