Die stillen Trabanten. Von Clemens Meyer

Geschichten aus der Nacht. Clemens Meyer ist ein Meister der Kurzgeschichte. Ein Lokführer, der die Nachtfahrten liebt, bis ein lachender Mann auf den Schienen steht. Ein Wachmann, der seine Runden um das Ausländerwohnheim dreht und sich in die Frau hinter dem Zaun verliebt. Ein Imbissbudenbesitzer, der am Hochhausfenster steht und auf die leuchtenden Trabanten der Nacht schaut. Clemens Meyer schreibt Geschichten aus unserer Zeit. Souverän, rauschhaft und traumwandlerisch sicher erzählt er von verlorenen Schlachten und überwältigenden Wünschen.

ISBN 978-3-596-29798-6     11,00 €  Portofrei     Bestellen

 

Mehr Infos...

Leseprobe

Presse:

»Zartheit und Härte: Kein deutscher Autor tanzt diesen Tango derzeit so geschmeidig wie Clemens Meyer … ein zauberhafter Erzählungsband … ein künstlerisches Ereignis.« Katharina Teutsch, Die Zeit

Ich bin ein großer Fan von Clemens Meyer […] ich halte ihn für einen der ganz großen deutschen Autoren. (Ulrich Wickert, Westdeutscher Rundfunk, 30.09.2017)

›Die stillen Trabanten‹ zeigen einmal mehr, welche Bandbreite an Ausdrucksmöglichkeiten ihm auf begrenztem Raum zur Verfügung steht. (Jörg Magenau, Süddeutsche Zeitung, 20.03.2017)

Wie kein anderer Schriftsteller seiner Generation verwandelte […] Meyer […] die Umbrüche in Ostdeutschland in große Literatur. (Christian Buß, LiteraturSPIEGEL, 18.03.2017)

Ein Erzähler, wie wir keinen anderen haben (Andreas Platthaus, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.03.2017)

Wie kann man triste Geschichten so erzählen, dass sie den Leser fesseln? Meyer zeigt es. (Jürgen Busche, der Freitag, 22.03.2017)

Ungeheuer schön. Weil träumerisch, ohne Pathos. Und dabei so zutiefst menschlich, dass es nicht leicht fällt, von einer Erzählung einfach zur nächsten weiterzugehen. (Wolfgang Schütz, Augsburger Allgemeine, 18.03.2017)

Meyer ist ein Meister der kurzen Strecke. […] Stories im klassischen Sinne Hemingways; sie sind klug komponiert und kommen ohne ein Wort zu viel aus. (Tino Dallmann, Mitteldeutscher Rundfunk, 16.03.2017)

Clemens Meyer auf Wikipedia

 

Erstellt: 07.10.2019 - 08:34  |  Geändert: 09.10.2019 - 11:52

Autoren: 
Verlag: