Faschistische Ideologie. Eine Einführung. Von Zeev Sternhell

"Es gibt in unserem politischen Vokabular nur wenige Begriffe, die sich einer solch umfassenden Beliebtheit wie das Wort Faschismus erfreuen, ebenso aber gibt es nicht viele Konzepte im politischen Vokabular der Gegenwart, die gleichzeitig derart verschwommen und unpräzise umrissen sind." Mit diesem Satz leitete der bedeutende israelische Historiker Zeev Sternhell 1976 seinen Aufsatz "Faschistische Ideologie" ein. Dieser Satz gilt bis heute - insbesondere für Deutschland. Daher nimmt Sternhell in dieser Einführung (nun in einer Neuausgabe vorliegt) eine genaue Bestimmung des Begriffes Faschismus aus seiner historischen und ideologischen Entwicklung heraus vor.

ISBN 978-3-95732-312-5     15,00 €  Portofrei     Bestellen

 

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe des Verlags

Presse:

In „Faschistische Ideologie. Eine Einführung“ stehen Sätze, die einen nicht kalt lassen können. (Ambros Waibel / taz)

Glänzend geschriebene Darstellung, die kaum gealtert erscheint. (Thomas Wagner / Welt)

Wer nicht nachvollziehen kann, warum die bürgerliche Gesellschaft so lange zuschaut, wie Rechtsextremisten in die Mitte der Gesellschaft drängen. Wer es einfach nicht verstehen kann, warum linke Gruppierungen das Vokabular und die Politik autoritärer Rechter übernehmen. Wer dem Gefühl, dass die liberale Demokratie ins Wanken gerät, profunde Analyse zugrunde legen will, der sollte Zeev Sternhells „Faschistische Ideologie“ unbedingt lesen. (Sascha Pommrenke / Koreander)

Der Autor:

Zeev Sternhell ist emeritierter Professor für Geschichte an der Hebräischen Universität in Jerusalem und lebt in Tel Aviv. Er veröffentlichte unter anderem: "Maurice Barrès et le nationalisme français" (1972) "Ni droite, ni gauche. L´idéologie fasciste en France" (1983), "Naissance de l'idéologie fasciste" (1989, deutsch: "Die Entstehung der faschistischen Ideologie", Hamburg 1999)

Erstellt: 26.09.2019 - 07:12  |  Geändert: 26.09.2019 - 07:13

Autoren: