Kämpfende Jugend. Von Walter Schönstedt

Der Roman schildert, dokumentarisch gehalten, das Leben und den "Landeinsatz" einer kommunistischen Jugendgruppe in Berlin. Sie hilft beim Einsatz einer Betriebszelle bei Telefunken, überwindet innere Schwierigkeiten und legt sich mit der unterdrückenden Polizei an. Ein Intellektueller steigt von seinem hohen Ross und schließt sich dem Volk an, und sogar ein fehlgeleiteter, sympathischer SA-Mann wandelt sich zum Kommunisten. Ganz anders die innerlich verunsicherten Kleinbürger, die gegen die Kommunisten kämpfen und sie denunzieren.

Kostenlose Druckversion nemesis.marxists.org

 

Mehr Infos...

"Kämpfende Jugend" erschien als Band 8 von "Der Eine-Mark-Roman" in Berlin 1932

Walter Schönstedt in → "Studien zur deutschen Exilliteratur" (S.864)

Walter Schönstedt auf Wikipedia

 

Erstellt: 02.09.2019 - 05:44  |  Geändert: 04.09.2019 - 19:30