Die Invasion der USA 2003 in den Irak. Von Pascal Philipp Buck

Die Invasion der USA 2003 in den Irak war ein Fiasko. Nicht nur, dass die von den USA angeführten Kriegsgründe sich im Nachhinein als völlig haltlos erwiesen - mehr noch - sie stürzten eine von Instabilität geprägte Region weiter ins konfliktäre Aus. Kurz nach der US-Invasion war klar, dass der Irak weder über Massenvernichtungswaffen verfügte, noch Al-Qaida bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 unterstützt hatte. Der internationale Aufschrei war groß: Untersuchungsausschüsse wurden einberufen und Verschwörungstheorien wurden laut. Waren es die US-Geheimdienste selbst, die Informationen fehldeuteten oder gar falsche Behauptungen aufstellten, durch die die USA ihre Sicherheit durch den Irak gefährdet sahen? Oder waren es etwa (politische) Akteure, die einer elitären Gruppierung zugehörig, eigene Ziele mit der Invasion der USA 2003 in den Irak verfolgten?

ISBN 978-3-8288-4090-4     19,95 €  Portofrei     Bestellen

Diese und weitere Annahmen werden vom Autor in minutiöser Detailarbeit unter Anwendung zweier Theorien aus dem politikwissenschaftlichen Teilgebiet der Internationalen Beziehungen beantwortet: dem 'Strukturellen Neorealismus' von Kenneth Waltz und dem 'Liberalen Intergouvernementalismus' von Andrew Moravcsik.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe bei Google Books

 

Erstellt: 05.08.2019 - 07:07  |  Geändert: 13.08.2019 - 11:43

Verlag: