Hitlers Volksstaat Raub, Rassenkrieg und nationaler Sozialismus. Von Götz Aly

Götz Aly ist einer der wichtigsten und provokantesten NS-Forscher. Hier schreibt er über die hemmungslose Ausplünderung Europas durch die Nationalsozialisten - von der Millionen einfache Deutsche profitierten. Während des Zweiten Weltkrieges verwandelte die Regierung Hitler den Staat in eine Raubmaschine ohne Beispiel. Die große Mehrheit der Deutschen stellte sie mit sozialpolitischen Wohltaten, guter Versorgung und kleinen Steuergeschenken ruhig. Die Kosten dieser Gefälligkeitsdiktatur hatten Millionen von Europäern zu tragen, deren Besitz und Existenzgrundlagen enteignet wurden. Die Erlöse aus dem Verkauf von jüdischen Vermögen überall in Europa flossen in die deutsche Kriegskasse und damit auch in die Taschen der Soldaten.
Lange beschwiegen, werden endlich auch die Vorteile, welche die deutsche "Volksgemeinschaft" aus den Verbrechen des Nationalsozialismus, aus dem Krieg und der Ermordung der Juden zog, schonungslos dargestellt.

ISBN 978-3-10-000420-8     22,90 €  Portofrei     Bestellen
ISBN 978-3-596-15863-8       9,95 €  Portofrei     Bestellen (Taschenbuch)

Hitler, die Gauleiter, Minister und Staatssekretäre agierten als klassische Stimmungspolitiker. Sie fragten sich täglich, wie sie die Zufriedenheit der deutschen Mehrheitsbevölkerung sichern konnten. Auf der Basis von Geben und Nehmen erkauften sie sich deren Zustimmung oder wenigstens Gleichgültigkeit durch eine Fülle von Steuerprivilegien, mit Millionen Tonnen geraubter Lebensmittel und mit der Umverteilung des "arisierten" Eigentums von verfolgten und ermordeten Juden aus ganz Europa. Den Deutschen ging es im Zweiten Weltkrieg besser als je zuvor, sie sahen im nationalen Sozialismus die Lebensform der Zukunft - begründet auf Raub, Rassenkrieg und Mord.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe des Verlags

Hörprobe des Verlags

Das Buch auf Wikipedia

Programmatisch verkündet Aly ganz am Ende seines Buches: "Wer von den Vorteilen für die Millionen einfacher Deutscher nicht reden will, der sollte vom Nationalsozialismus und vom Holocaust schweigen." Rezension von Mark Spoerer → H/SOZ/KULT 26.05.2005

Hitlers Volksstaat – Raub, Rassenkrieg und nationaler Sozialismus. Teil des Programms, mit dem die Amerikaner die Deutschen nach dem Krieg umerziehen wollten, war Stephen Schulbergs Film „Hunger“. Als in diesem Streifen Hermann Göring seine Parole „Kanonen statt Butter“ ausrief, buhte das Publikum. Der Protest galt allerdings nicht dem Feldmarschall, sondern dem Regisseur. „Nie hätte Göring uns verhungern lassen“, riefen die Besiegten und skandierten: „Wir wollen Hermann!“ Fassungslos nahmen die Befreier Schulbergs Film aus dem Programm. Rezension von Hermann Theißen → Deutschlandfunk 11.04.2005

Der Autor:

Götz Aly ist Historiker und Journalist. Er arbeitete für die »taz«, die »Berliner Zeitung« und als Gastprofessor. Seine Bücher werden in viele Sprachen übersetzt. 2002 erhielt er den Heinrich-Mann-Preis, 2003 den Marion-Samuel-Preis, 2012 den Ludwig-Börne-Preis. Zuletzt veröffentlichte er bei S. Fischer 2011 »Warum die Deutschen? Warum die Juden? Gleichheit, Neid und Rassenhass 1800-1933« sowie 2013 »Die Belasteten. ›Euthanasie‹ 1939-1945. Eine Gesellschaftsgeschichte«. Im Februar 2017 erschien bei S. Fischer seine große Studie über die europäische Geschichte von Antisemitismus und Holocaust »Europa gegen die Juden 1880–1945«. Für dieses Buch erhielt er 2018 den Geschwister-Scholl-Preis.

Literaturpreise:
- Heinrich-Mann-Preis für Essayistik der Akademie der Künste Berlin 2002
- Marion-Samuel-Preis 2003
- Bundesverdienstkreuz am Bande 2007
- National Jewish Book Award, USA 2007
- Ludwig-Börne-Preis 2012
- Estrongo Nachama Preis für Zivilcourage und Toleranz 2018
- Geschwister-Scholl-Preis 2018

Götz Aly: Die wirtschaftlichen Gründe für die Enteignung der Juden → Yad Vashem Youtube 10.07.2011

 

Erstellt: 31.07.2019 - 11:59  |  Geändert: 13.08.2019 - 11:19

Autoren: 
Verlag: