Diesseits der imperialen Geschlechterordnung. (Post-)koloniale Reflexionen über den Westen. Hrsg. Karin Hostettler und Sophie Vögele

Welche Konsequenzen hat die (post-)koloniale Kritik für die westlich geprägten Gender Studies? Wie sieht eine (post-)koloniale Intervention aus, die weiße Frauen und queere Individuen als westliche, hegemoniale Subjekte sichtbar macht, jedoch nicht ihre Abgrenzungen gegenüber Heteronormativität und patriarchalen Strukturen verdeckt?

ISBN 978-3-8376-2343-7     34,99 €  Portofrei     Bestellen

Dieser Band versammelt Beiträge aus unterschiedlichen disziplinären Feldern und gibt einen breit gefächerten Einblick in Ansätze transformativer Kritik, die Geschlecht und Sexualität als westliche Konzeptionen aufdecken und herausfordern.

Mehr Infos...

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe des Verlags

Presse:

»Der Band besticht [...] durch sorgfältig argumentierende Beiträge, die eine Übersetzung von postkolonialen Fragestellungen in einen 'diesseitigen' europäischen Kontext leisten und der aktuellen Geschlechterforschung damit bedeutsame Anstöße zu geben vermögen.« Patricia Purtschert, Feministische Studien, 33/2 (2015)

»Das Buch ist für Studierende, Lehrende und Forschende unterschiedlicher Disziplinen als Ermutigung zur Neuperspektivierung von Forschungsfragen zu empfehlen. Die thematische Vielfalt zeigt auf, dass die Relevanz des Zusammenbringens von postkolonialer und kritischer Geschlechtertheorie nicht auf bestimmte Gegenstände beschränkt ist, sondern ein Anliegen jeder Wissensproduktion sein sollte.« Eric Llaveria Caselles, Femina Politica, 2 (2015)

»Als engagierter, deutschsprachiger Aufruf zur feministisch-postkolonialen Selbstreflexion über imperiale Geschlechterordnungen hat dieser Sammelband durchaus einen wichtigen Stellenwert.« Ruth Streicher, PERIPHERIE, 136 (2014)

»Analytisch scharfer Sammelband.« Brigitte Theißl, an.schläge, 4 (2014)

»Die kritische Selbstbetrachtung bleibt nicht Nabelschau, sondern stellt wiederholt die Frage, ob auch kritische Gender Studies immer wieder zur Stärkung dominanter Paradigmen beitragen.« WeiberDiwan, 2 (2014)

Die Autorinnen:

Karin Hostettler (lic. phil.) hat Theorien der Gender Studies an der Universität Basel gelehrt. 2012/2013 Forschungsaufenthalt an der Humboldt-Universität zu Berlin, seit 2013 wissenschaftliche Assistentin für Gender und Diversity an der Universität St. Gallen.

Sophie Vögele forscht und lehrt als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Art Education an der Zürcher Hochschule der Künste. Ausgehend von der Ungleichheitsforschung Art.School.Differences (bit.ly/a_s_d) entwickelt sie weitere Projekte und Praxisforschungen. Dabei legt sie auch einen besonderen Fokus auf die Vielschichtigkeit von Prozessen der Veranderung (Othering), deren Kritik und institutionalisierte Mechanismen von Inklusion und Exklusion aus einer kritischen Perspektive.

 

Erstellt: 31.07.2019 - 06:17  |  Geändert: 01.08.2019 - 07:16

Verlag: