Bürgerproteste in Zeiten der Energiewende. Hrsg. Christoph Hoeft, Sören Messinger-Zimmer und Julia Zilles

Auch wenn die Energiewende als gesellschaftlicher Konsens gilt: Wenn es um die konkrete Umsetzung geht, wächst der Widerspruch - immer häufiger kommt es bei erforderlichen Bauprojekten zu massiven Protesten. In dieser Studie werden solche Konflikte daraufhin analysiert, wie die beteiligten Akteure - also Unternehmen, Politik, Verwaltung und die Protestierenden - sich gegenseitig wahrnehmen und mit welchen Strategien sie ihre Ziele verfolgen. Auch die Perspektive der selbst nicht aktiven, aber betroffenen Bevölkerung und ihre Sicht auf die Konfliktparteien werden ausgewertet.

ISBN 978-3-8376-3815-8     29,99 €  Portofrei     Bestellen

Durch diesen Forschungsansatz wird ein umfassendes Bild der umkämpften Umsetzung der Energiewende gezeichnet, in dem auch die Folgen der Konflikte für die Demokratie in den Blick genommen werden.

Mehr Infos...

Inhalt und Leseprobe des Verlags

Presse:

»[Der Band] bietet eine vielseitige und aufschlussreiche Lektüre für alle, die sich mit den konfliktträchtigen Erfordernissen einer gelingenden Energiewende auseinandersetzen.« politische ökologie, 37/156 (2019)

»Die unterschiedlichen Perspektiven des Sammelbandes schaffen Anknüpfungspunkte für die Vermittlung zwischen Konfliktparteien. Eine Leseempfehlung für Praktiker/innen und Forschende im Bereich der Energiewende.« Ökologisches Wirtschaften, 4 (2017)

Die Herausgeber/innen:

Christoph Hoeft (M.A.) arbeitet am Göttinger Institut für Demokratieforschung zu Protest und promoviert über die kollektiven Lernprozesse von sozialen Bewegungen.

Sören Messinger-Zimmer (M.A.) arbeitet zu zivilgesellschaftlichem Engagement und Protest am Göttinger Institut für Demokratieforschung.

Julia Zilles (M.A.) arbeitet am Göttinger Institut für Demokratieforschung zu Protesten im Kontext der Energiewende.

 

Erstellt: 26.07.2019 - 07:33  |  Geändert: 27.07.2019 - 07:03

Verlag: